Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  4. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  5. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  8. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  9. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  10. Kretschmann: Abtreibungspflicht für Ärzte wird es nicht geben
  11. Entbehrliches Christentum?
  12. Apostolischer Vikar: Umwidmung der Hagia Sophia nachvollziehbar
  13. Hagia Sophia als Moschee - Ein deutscher Jesuitenpater 'jubelt'
  14. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  15. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen

Schönborn: Mondlandung zeigte unsere Verantwortung für die Erde

20. Juli 2019 in Chronik, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal blickt in "Heute"-Kolumne auf "größtes Abenteuer der Menschheit" vor 50 Jahren zurück


Wien (kath.net/KAP) Die Mondlandung vor 50 Jahren offenbarte nicht nur die Schönheit des Planeten Erde, sondern verwies den Menschen auch zurück auf seine bleibende Verantwortung für die Erde: Das hat Kardinal Christoph Schönborn in seiner Kolumne in der Zeitung "Heute" am Freitag betont. "Noch nie haben wir zuvor die Erde so gesehen. Wie schön, wie klein, wie kostbar ist unser Planet, in seinem leuchtenden Blau, seinen weißen Wolkenschleiern, seinen Kontinenten." Fazit des Kardinals: "Nicht auf dem Mond, sondern hier auf der Erde ist unsere Heimat. Gott hat sie uns anvertraut!"


Besonders das im Vorfeld von Apollo-Astronaut Bill Anders geschossene berühmte Foto von der über dem Mond aufgehenden blauen Erde habe ihn damals beeindruckt, blickte der Wiener Erzbischof in seiner Kolumne auf sein Miterleben des Weltereignisses vor 50 Jahren - am 21. Juli 1969 - zurück.

Er selbst habe die Übertragung der Mondlandung - des "größten Abenteuers der Menschheit" - mit dem erstmaligen Betreten des Mondbodens durch Neil Armstrong im Radio mitverfolgt, da er sich damals gerade in Spanien auf Urlaub aufgehalten habe und es am Land kein Fernsehen gab, erklärte Schönborn. Als er dort einem alten Gärtner sagte "Schau, da oben auf dem Mond sind jetzt Menschen gelandet!" habe dieser nur gelacht und gemeint: "Glaubt doch nicht den Medien!" Tatsächlich sei es "etwas Unglaubliches" gewesen, "was damals Wirklichkeit wurde".

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto Kardinal Schönborn (c) Erzdiözese Wien


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Einsiedlerin 23. Juli 2019 
 

@Montfort

Danke für Ihre immer sehr erfrischenden Postings! :)


0

0
 
 hape 22. Juli 2019 

Heimatgefühle

Auch ich habe damals, zusammen mit meinem Vater, die erste Mondlandung im Fernsehen gekuckt. Mir war sofort klar, dass der Mond nicht meine Heimat werden konnte. Allein schon, weil der Mond nicht zum Fußball kicken geeignet war. Das mir nun aber Kardinal Schönborn ausgerechnet die Erde als Heimat verkaufen will, kommt mir mindestens genauso befremdlich vor. Vielleicht meint es es aber auch garnicht so, wie ich es verstehe. Ich will ihm nichts falsches unterstellen und nehme ihm sein Statement auch nicht übel. Jedenfalls habe ich in der Hl. Schrift gelesen: „Sammelt euch nicht Schätze hier auf der Erde, wo Motte und Wurm sie zerstören und wo Diebe einbrechen und sie stehlen, sondern sammelt euch Schätze im Himmel, wo weder Motte noch Wurm sie zerstören und keine Diebe einbrechen und sie stehlen!“ (Mt 6,19-20). Das ist von Jesus. Seitdem weiß ich, wo meine Heimat ist.


0

0
 
 Montfort 21. Juli 2019 

Wenn uns erst die Mondlandung unsere Verantwortung für die Erde

bewusst gemacht hätte, dann wäre es schlecht bestellt gewesen um unseren Gehorsam gegenüber den Weisungen Gottes!

Ich denke, der alte Gärtner hatte recht - denn was nützt die Mondlandung, wenn viele "Christen" (auch Bischöfe) "auf dem Mond leben" und "Lichtjahre davon entfernt" sind, in der Wirklichkeit des irdischen Lebens "anzukommen" und sich nach dem eigentlichen himmlischen Leben bei Gott auszustrecken?!


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schönborn

  1. Erzbischof Franz Lackner neuer Vorsitzender der Bischofskonferenz
  2. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  3. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung
  4. Unverhältnismäßiger Eingriff in das Grundrecht durch Bischöfe
  5. Mann von Welt für die Kirche in Österreich: Kardinal Schönborn 75
  6. Papst belässt Kardinal Schönborn weiter im Amt
  7. Kardinal Schönborn wünscht neuer Regierung viel Segen und Erfolg
  8. Schönborn verteidigt weiterhin umstrittene Pachamama-Statue
  9. Kardinal Schönborn sagt alle Termine bis Januar ab!
  10. Kardinal Schönborn erkrankt








Top-15

meist-gelesen

  1. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Entbehrliches Christentum?
  5. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  6. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  7. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  8. Papst nahm Rücktritt von Medjugorje-Gegner Bischof Peric an
  9. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  10. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  11. Gott hab ihn selig!
  12. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  13. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms
  14. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  15. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz