Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  13. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Vatikan zu Tod von Koma-Patient Lambert: Lebensschutz ist Pflicht

11. Juli 2019 in Prolife, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Präsident der päpstlichen Lebensakademie beklagt "Niederlage für die Menschlichkeit"


Vatikanstadt-Paris (kath.net/KAP) Der Vatikan hat bestürzt auf den Tod des französischen Koma-Patienten Vincent Lambert reagiert. Der Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben, Erzbischof Vincenzo Paglia, sprach in einer Erklärung am Donnerstag von einer "Niederlage für die Menschlichkeit". Mit Blick auf Papst Franziskus' Sicht zu dem "schmerzhaften Fall" zitierte Vatikansprecher Alessandro Gisotti den Papst mit den Worten, Herr über das Leben sei alleine Gott: "Es ist daher unsere Pflicht, es immer vom Anfang bis zum natürlichen Ende zu bewahren und keiner Wegwerfkultur zu erliegen."

Im Vatikan werde für den Verstorbenen und seine Familie gebetet, sowie für alle "die sich bis zum Schluss mit Liebe und Entschiedenheit um ihn kümmerten", so Gisotti weiter. Kurienkardinal Robert Sarah schrieb auf Twitter, Lambert sei "als Märtyrer und Opfer des furchterregenden Wahnsinns der Menschen unserer Zeit" gestorben.


Der Bischof von Limoges, Pierre-Antoine Bozo, mahnte am Donnerstag Zurückhaltung und Respekt an. "Wir müssen weiterhin unser Verhältnis zu Krankheit, Tod und Menschenwürde in Frage stellen." Man solle "nicht die verschiedenen Akteure dieser langen und schmerzhaften Angelegenheit beurteilen, nur Gott ist Richter". Die Frage laute, was "ein lebenswertes Leben" sei und wie mit Betroffenen umzugehen sei.

Der 42-Jährige Lambert, der seit einem Motorradunfall 2008 in einer Art Wachkoma lag, war laut Medienberichten Donnerstagfrüh in der Universitätsklinik von Reims gestorben. Zuvor hatte es jahrelange Rechtsstreitigkeiten bis vor den Europäischen Menschenrechtsgerichtshof darum gegeben, ob die lebenserhaltenden Maßnahmen abgebrochen werden könnten oder nicht. Während Lamberts Ehefrau Rachel als Vormund ihres Mannes die Behandlung beenden lassen wollte, legten die Eltern des des Wachkoma-Patienten dagegen zuletzt noch Beschwerde beim UN-Ausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen ein.

Ende Juni hatte Frankreichs oberstes Gericht den Weg für einen erneuten Stopp der Behandlung freigemacht. Am Dienstag voriger Woche stellte das behandelnde Ärzteteam die künstliche Ernährung des Wachkoma-Patienten ein. Zuvor waren im Mai die lebenserhaltenden Maßnahmen nach einem vorübergehenden Abbruch wieder aufgenommen worden.

10.000 Wachkoma-Patienten in Deutschland

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz verwies in einer Reaktion auf die rund 10.000 Wachkoma-Patienten in Deutschland. Diese seien "keine Sterbenden", sondern hätten Anspruch auf medizinische und pflegerische Versorgung, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der deutschen Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Der einzig sichere Weg, Einfluss auf die Behandlung zu nehmen, sei die Patientenverfügung. "Andernfalls kann es zu jahrelangen Streitigkeiten kommen, die nicht selten von Gerichten entschieden werden müssen", so Brysch. Ein automatisches Mitspracherecht von Eltern oder Ehepartnern gebe es nicht.

Noch am Mittwoch hatte der Pariser Erzbischof Michel Aupetit zum Gebet für Lambert aufgerufen. "Jetzt ist die Zeit für Erinnerung, Mitgefühl und Gebet für Vincent Lambert", twitterte Aupetit. Daher sollten in diesen Tagen Gottesdienste für den Verstorbenen gefeiert werden. Auch Papst Franziskus hatte sich am Mittwoch indirekt zu dem Fall geäußert. "Beten wir für die Kranken, die im Stich gelassen und dem Tod ausgeliefert werden. Eine Gesellschaft ist menschlich, wenn sie jedes Leben schützt, ohne bestimmen zu wollen, wer würdig ist zu leben und wer nicht", hieß es auf dem Twitteraccount des Papstes. Ärzte sollten "dem Leben dienen und es nicht nehmen."

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Montfort 14. Juli 2019 

Welch ein Widerspruch in den Aussagen des Bischofs von Limoges!

"Man solle 'nicht die verschiedenen Akteure dieser langen und schmerzhaften Angelegenheit beurteilen, nur Gott ist Richter'. Die Frage laute, was 'ein lebenswertes Leben' sei und wie mit Betroffenen umzugehen sei."

Wenn er erst sagt: "...nur Gott ist Richter", wie kann er sich dann anmaßen, zu behaupten, "die Frage laute, was 'ein lebenswertes Leben' sei und wie mit Betroffenen umzugehen sei." - und vor allem: Welcher Mensch sollte denn das Recht haben, über diese Frage zu entscheiden?!


0

0
 
 Nussknacker 12. Juli 2019 
 

Unfassbar

Während weltweit lautstark für die Umwelt, das Klima, demonstriert wird, werden die Schwächsten der Gesellschaft still und schweigend getötet.

Es ist ein Rückfall in ein barbarisches Zeitalter.

Den Göttern bzw Götzen werden wieder Menschenopfer dargebracht.
Die Götzen haben nur ihr "Gesicht" geändert, im Grunde sind sie aber gleich geblieben.


3

0
 
 ThomasR 12. Juli 2019 
 

bei rd 100 TSD Abtreibungen im Jahr (seit Jahren) in Deutschland

davon um 80 TSD durch die Mütter christlicher Herkunft ist Lebensschutz eine der Hauptaufgaben für die Amtskirche auch in Deutschland (Amtskirche verteilt die Kirchensteuereinnahmen auch völlig allein, hier haben die Gläubigen kein Mitspracherecht)Bildung und Bewirtschaftung der Frauenhäuser für ungewollt schwanger gewordene Frauen, sowie konkretes Angebot für ungewollt schwanger gewordene Frauen sowie alle übrigen schwangeren Frauen, die fehlen auf der Ebene von jedem Pfarrverbund (trotz einem Schar von Personal) immernoch.


3

0
 
 Eliah 11. Juli 2019 
 

Die französische Republik ist sich treu geblieben (2/2)

Vincent Lamberts Anwälte Jean Paillot und Jérôme Triomphe haben festgestellt: „Vincent ist gestorben, aus staatlichen Gründen getötet und von einem Arzt, der seinen hippokratischen Eid aufgegeben hat. Diese Kathedrale der Menschheit, die seit einer Woche unter unseren kraftlosen Augen brannte, ist zusammengebrochen. Die Würde dieses behinderten Mannes, der wegen seiner Behinderung verurteilt wurde, wurde nicht berücksichtigt. Denn die erste Würde von allen ist, das Leben eines Menschen zu respektieren.
Ein Teil unserer gemeinsamen Menschlichkeit hat uns heute verlassen, weil dieses abscheuliche Fehlverhalten, das die Grundlage unserer Gesetze und unserer Zivilisation erschüttert, uns alle betrifft. Es ist Zeit nicht nur für Trauer und stilles Gebet, sondern auch zum Nachdenken über dieses Staatsverbrechen.“
Man könnte auch sagen: Die auf Verbrechen gegründete Republik ist sich treu geblieben.


7

0
 
 Eliah 11. Juli 2019 
 

Die französische Republik ist sich treu geblieben (1/2)

Die französische Republik ist stolz auf ihren Ursprung in der Revolution. Dieser gewaltsame Umsturz wäre nicht möglich gewesen ohne den Völkermord an katholischen Widerständlern in der Region Vendée und ohne die massenhaften der Justizmorde während der Schreckensherrschaft, die die Guillotine als „nationales Rasiermesser“ pries. Jetzt hat die selbe Republik Vincent Lambert auf dem Gewissen. Er wurde nicht nur getötet, sondern umgebracht sogar entgegen den Bestimmungen des staatlichen Tötungsgesetzes von 2016. Er erhielt keine tiefe Sedierung, wie seine entsetzten Eltern und Geschwister bezeugten. In den ersten Tagen seines Martyriums weinte und stöhnte er und zeigte Anzeichen von Erstickung.


9

0
 
 Smaragdos 11. Juli 2019 
 

Oberzynisch

Jetzt, wo Vincent Lambert tot ist, darf er endlich das Krankenhaus, das für ihn zu einem regelrechten Gefängnis geworden war (genau wie im Fall Alfie in England), verlassen. Wie zynisch ist das denn!

Seine Eltern hatten darum gebeten, ihn - lebend! - in eine entsprechende Anstalt verweisen zu dürfen, die ihn versorgt hätte. Doch das wurde ihnen stur verweigert. Sie wollten ihn nur tot rauslassen. Schande über alle, die darüber entschieden haben.


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. Pro Life Tour ist in Deutschland angekommen
  2. ‚Planned Parenthood‘ entfernt Namen der rassistischen Gründerin Margaret Sanger von Klinik
  3. Milliardär Buffett: 4 Milliarden Dollar für Abtreibungen
  4. Logische Konsequenzen der Freigabe der Abtreibung
  5. Das ist das Wunder, das zur Seligsprechung des Kolumbusrittergründers führt!
  6. Neuer Notfallfonds für schwangere Frauen und Mütter
  7. Das Bistum Speyer trauert um Altbischof Anton Schlembach
  8. „Ihr tötet 100.000 junge George Floyds pro Jahr, verdient damit Geld“
  9. Angst vor säkularer Mehrheit: katholische Hochschulen verraten Werte
  10. Appell für Lebensschutz und ein Sterben in Würde








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz