05 Juni 2019, 11:55
Mainzer Bischof Kohlgraf fasziniert von Funden in St. Johannis
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bistum Mainz'
In Mainz wurde ein 1000 Jahre alter Sarkophag geöffnet – Bisher ist unklar, ob sich darin die sterblichen Überreste des 1021 gestorbenen Mainzer Bischofs Erkanbald befinden

Mainz (kath.net) „Die Grabungen in Sankt Johannis habe ich in den vergangenen Jahren mit großem Interesse verfolgt. Es ist faszinierend zu sehen, welche Funde die Archäologen zu Tage fördern und welche Schlüsse sich daraus für die Geschichte des alten Doms und der Stadt Mainz ziehen lassen.“ Das erläuterte der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf auf Anfrage von kath.net hinsichtlich der Öffnung eines Sarkophags aus dem 11. Jahrhundert in der evangelischen St. Johanniskirche in Mainz. Die Kirche gilt als frühere Kathedrale der Mainzer Bischöfe, im Sarkophag wurde ein Vorgänger von Bischof Kohlgraf vermutet, der 1021 verstorbene Bischof Erkanbald. „Der Fund und die Öffnung des Sarkophags aus dem frühen 11. Jahrhundert werden sicherlich weitere Erkenntnisse zu dieser so spannenden Zeit der Mainzer Kirchengeschichte ans Licht bringen. Ich freue mich auch, dass die Johannisgemeinde und die EKHN die benachbarte Domgemeinde und das Bistum Mainz am Fortgang der Grabungen teilhaben lassen. Die Beschäftigung mit der Geschichte des alten Doms bekommt so auch eine ökumenische Dimension.“

Werbung
Jesensky


Vor der Öffnung des Sarkophags hatte Kohlgraf bei einer ökumenischen Andacht gesagt, dass er es „bewegend“ fände, „dass wir Teil einer Glaubensgeschichte sind, die auch in die Zukunft geht“.

Ob sich die stark zerfallenen Überreste eines Verstorbenen in dem Sarkophag sich einer historischen Person zuordnen lassen, ist aktuell noch unklar.

evTV - Öffnung eines 1000 Jahre alten Sarkophags in der ev. St. Johanniskirche/Mainz - Liegt hier ein Bischof bestattet?




Achivfoto Bischof Kohlgraf (c) Bistum Mainz

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Vorarlberg: 6-facher Familienvater wegen Kirchenbeitrag vor Gericht (114)

'Sexualitäten 2020' - Gaypropaganda im Grazer Priesterseminar? (58)

Feministische ‚Vagina-Monologe’ in Wiener Neustädter Kirche (43)

Querida Amazonia: Hoffnungsschimmer inmitten anhaltender Verwirrung (41)

Deutsche Verfassungsrichter erlauben geschäftsmäßige 'Sterbehilfe' (36)

Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer auf Konfrontation mit Rom (34)

Gabriele Kuby setzt sich gegen Deutschlandfunk durch (31)

Arche distanziert sich von ihrem Gründer und kündigt Aufklärung an (25)

„Alles, was Katholiken heilig ist, wird in den Dreck gezogen“ (25)

Papst trauert um Opfer von Anschlag in Hanau (24)

„Die meiste Angst vor islamischem Fundamentalismus haben Muslime“ (24)

Putin: ‚Wir haben Papa und Mama’ – Nein zur ‚Homo-Ehe’ (19)

Deutsche Bischofskonferenz: Auch Langendörfer tritt zurück! (16)

Kroatien: Generalstaatsanwalt tritt wegen Freimaurerei zurück (13)

Corona-Virus – Mailänder Dom vorläufig geschlossen (12)