Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Ein Christ geht nicht in Rente. Wider die heidnische Traurigkeit

28. Mai 2019 in Aktuelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus in Santa Marta: die Sünde lässt altern, der Geist mach uns immer jung. Auch wenn das Leben kein Karneval ist, ist es möglich, weiterzugehen und alle Schwierigkeiten zu überwinden. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) In seiner Predigt bei der heiligen Messe in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“ am Dienstag der sechsten Woche der Osterzeit ging Papst Franziskus vom Tagesevangelium aus (Joh 16, 5-11). Der Protagonist dieses Abschnittes sei der Heilige Geist:

„Jetzt aber gehe ich zu dem, der mich gesandt hat, und keiner von euch fragt mich: Wohin gehst du? Vielmehr hat Trauer euer Herz erfüllt, weil ich euch das gesagt habe. Doch ich sage euch die Wahrheit: Es ist gut für euch, dass ich fortgehe. Denn wenn ich nicht fortgehe, wird der Beistand nicht zu euch kommen; gehe ich aber, so werde ich ihn zu euch senden. Und wenn er kommt, wird er die Welt der Sünde überführen und der Gerechtigkeit und des Gerichts; der Sünde, weil sie nicht an mich glauben; der Gerechtigkeit, weil ich zum Vater gehe und ihr mich nicht mehr seht; des Gerichts, weil der Herrscher dieser Welt gerichtet ist“.

In der Abschiedsrede an die Jünger vor der Himmelfahrt gebe Jesus eine wahre Katechese über den Heiligen Geist, er erkläre uns, wer er sei. Die Jünger seien traurig, als sie hörten, dass sie ihr Meister bald verlassen werde, und Jesus werfe ihnen dies vor, denn „die Traurigkeit ist keine christliche Haltung“. Doch wie sei es möglich, nicht traurig zu sein? „Gegen die Trauer“, so der Papst, „haben wir den Herrn gebeten, die erneuerte Jugend des Geistes in uns zu erhalten“. Hier komme der Heilige Geist ins Spiel, weil er es sei, der die Jugend, die uns immer erneuere, in uns sein lasse.

Ein Heiliger habe gesagt: „ein trauriger Heiliger ist ein ganz trauriger Heiliger“. So sei »ein trauriger Christ ein trauriger Christ: das geht nicht!“. Der Heilige Geist ist derjenige, der uns das Tragen der Kreuze ermögliche, und Franziskus erwähnte das Beispiel von Paulus und Silas, das in der heutigen ersten Lesung aus der Apostelgeschichte erzählt werde (Apg 16,22-34): sie hätten in Ketten Loblieder an Gott gesungen.

Der Heilige Geist erneuere alles. Der Heilige Geist „ist es, der uns im Leben begleitet, der uns stützt“, er sei der „‚Paraklet’: was für ein seltsamer Name!“. Franziskus rief die Geschichte in Erinnerung, als er als Priester bei einer Messe für Kinder an einem Pfingstsonntag sie gefragt hatte, ob sie wüssten, wer der Heilige Geist sei. Und ein Kind habe geantwortet: „der Gelähmte“ („paralitico“ statt „Paraclito“). Und auch wir dächten bisweilen, „dass der Heilige Geist ein Gelähmter ist, dass er nichts tut...“:

„Paraklet: das Wort Paraklet bedeutet ‚der, der neben mir ist, um mich zu stützen’, damit ich nicht falle, damit ich weitermache, damit ich diese Jugend des Geistes bewahre. Der Christ ist immer jung: immer. Und wenn das Herz des Christen zu altern anfängt, beginnt seine Berufung als Christ zu schwinden. Entweder bist du jung im Herzen, in der Seele oder du bist nicht ganz christlich“.

Franziskus fuhr fort und erklärte, dass es im Leben Schmerzen geben werde, Paulus und Silas seien geschlagen worden und hätten gelitten, „aber sie waren voller Freude, sie haben gesungen...“:

„Das ist die Jugend. Eine Jugend, die dich immer die Hoffnung sehen lässt: das, komm schon, weiter! Aber um diese Jugend zu haben, brauchen wir einen täglichen Dialog mit dem Heiligen Geist, der immer neben uns ist. Er ist das große Geschenk, das Jesus uns hinterlassen hat: diese Unterstützung, die dich vorangehen lässt“.

Und „selbst wenn wir Sünder sind, hilft uns der Geist bei der Umkehr und lässt uns nach vorne schauen: sprich mit dem Geist“, so der Papst, „er wird dich unterstützen und dir die Jugend zurückgeben“.

Die Sünde hingegen lasse altern: „Die Seele altert, alles altert. Niemals diese heidnische Traurigkeit!“. Im Leben gebe es schwierige Momente, aber in diesen Momenten fühlten wir, dass der Geist uns beistehe, vorwärts zu gehen und die Schwierigkeiten zu überwinden. Sogar das Martyrium“. Und der Papst beschloss seine Betrachtungen:

„Bitten wir den Herrn, diese erneuerte Jugend nicht zu verlieren, keine pensionierte Christen zu sein, die ihre Freude verloren haben und sich nicht voranbringen lassen... Der Christ geht nie in Rente. Der Christ lebt, er lebt, weil er jung ist – wenn er ein wahrer Christ ist“.

Dem Autor auf Twitter folgen!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 NicoA 29. Mai 2019 
 

Jugendwahn

Der Jugendwahn seiner Generation soll also jetzt Allgemeingültigkeit beanspruchen? Da gehe ich nicht mit.
Es gibt Gründe traurig zu sein, und es gibt Gründe froh zu sein. Die ganze Seele kennt alles.


2

0
 
 quovadis 29. Mai 2019 
 

Das Wort Gottes ist Frohbotschaft

"...damit eure Freude vollkommen ist" (Joh 16,24) Vollkommene Freude ist Freude ohne Unterlass.
"Freut euch im Herrn zu jeder Zeit, noch einmal sage ich: freuet euch.“ (Phil 4,4)
Ähnlich 1Thess 5,16


1

0
 
 MSM 28. Mai 2019 
 

@Veritatis Splendor (Teil 2)

ein Stück Weg. Und der ist steil und schwer.
Anteil am Leiden des Herrn haben zu dürfen ist wirklich ein Grund zur Freude. Doch wie könnte man jubeln, wenn man sieht wie der Liebste - unser Herr - erneut misshandelt, bespuckt, gegeißelt und ans Kreuz geschlagen wird?


9

0
 
 MSM 28. Mai 2019 
 

@Veritatis Splendor

"Derzeitige Trauer hat Berechtigung!"
Das denke ich aber auch! Wir erleben den Karfreitag des mystischen Leibes Christi - seiner Kirche. Die Zahl der Verräter ist immens. Die Gottesmutter hat einmal gesagt auf einen Judas/einen Verräter von damals kommen 1000 heute. Eine Hiobsbotschaft reiht sich an die andere. Wir müssen zusehen, wie unser Herr in seiner Kirche, in seinen echten Dienern und vor allem in der allerheiligsten Eucharistie tagtäglich aufs Schlimmste beleidigt und bekämpft wird. Niemand, der den Herrn wirklich liebt, kann angesichts dieses Dramas von apokalyptischem Ausmaß in ständigem Freudentaumel verharren. Und wenn ich sehe, dass eine Natter nach der anderen aus ihrem Loch gekrochen kommt und mit ihren Lügen und Heucheleien den Herrn erneut kreuzigt, dann kommt in mir nicht wirklich Freude auf. Wenn ich an den Tag des Herren denke, wenn er wiederkommt in Herrlichkeit und alles Elend und aller Kampf ein Ende hat, dann, ja dann freue ich mich. Doch bis dahin ist es noch


10

0
 
 Christa.marga 28. Mai 2019 
 

Trauriger ALTER Christ

Bei manchen Äußerungen kann man nur noch traurig werden, diese z. B.:

„Bitten wir den Herrn, diese erneuerte Jugend nicht zu verlieren, keine pensionierte Christen zu sein, die ihre Freude verloren haben und sich nicht voranbringen lassen... Der Christ geht nie in Rente. Der Christ lebt, er lebt, weil er jung ist – wenn er ein wahrer Christ ist“.

Da spiegelt sich des Papstes Meinung zur Europawahl wider, die Jugend wählte LINKS/GRÜNE Ideologen, was ja ganz in seinem Sinne sein dürfte. Alle Menschen, die eine andere Sichtweise haben, werden meiner Meinung nach verunglimpft. Das ist wirklich traurig!


9

0
 
 Veritatis Splendor 28. Mai 2019 

Derzeitige Trauer hat Berechtigung!

"Amen, amen, ich sage euch: Ihr werdet weinen und klagen, aber die WELT wird sich FREUEN; IHR werdet TRAURIG sein, aber eure Trauer wird sich in Freude verwandeln. Wenn die Frau gebären soll, hat sie Trauer, weil ihre Stunde gekommen ist; aber wenn sie das Kind geboren hat, denkt sie nicht mehr an ihre Not über der Freude, dass ein Mensch zur Welt gekommen ist. So habt auch ihr jetzt Trauer, aber ich werde euch wiedersehen; dann wird euer Herz sich freuen und niemand nimmt euch eure Freude." (Joh 16,20)

Die Freude der Welt (links-grüne Ideologen) ist indirekt proportional dazu.

Bei Grund zur Trauer (Äußerungen dt. Bischöfe, Liturgie u.v.m.) wirkt das Diktat zur Freude geradezu ZYNISCH.

Der Papst benennt zwar Zusammenhänge, welche jedoch heute von Trauer überschattet werden. Siehe auch Benedikts Verweis auf Hiob: "Es gibt auch heute viele demütig glaubende, LEIDENDE und liebende Menschen, in denen der wirkliche Gott, der liebende Gott sich uns zeigt."


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus-Perle

  1. Die Gnade des Gebetes, der Nähe, der Gerechtigkeit-Barmherzigkeit
  2. Der Heilige Geist lehrt uns die Sanftmut der Kinder Gottes
  3. Der Hass des Geistes der Weltlichkeit
  4. Der Geist der rigiden Starrheit bringt immer Verstörung
  5. Interreligiöses Gebet für die Befreiung von allen Pandemien
  6. Wie gibt die Welt den Frieden und wie gibt der Herr ihn?
  7. Die Mystik des Bleibens in Jesus
  8. Der Beistand –- der Geist, der im Glauben wachsen lässt
  9. Europa wachse vereint in der Brüderlichkeit
  10. SANTA MARTA








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz