Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Die Welt heilen
  8. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  15. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche

Weil das Licht im Pfarrbüro brannte

20. April 2019 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Angela Wiedelmann aus Recklinghausen wird Ostersonntag getauft.


Recklinghausen (pbm/mek)
Stolz hält Angela Wiedelmann aus Recklinghausen die bordeauxroten Servietten in der Hand. In goldenen Buchstaben ist darauf gedruckt: Tauffeier Angela, 21. April. Wiedelmann ist 46 Jahre und empfängt am Ostersonntag das Sakrament der Taufe. Seit gut einem Jahr bereitet Joachim Brune, Kaplan in der Pfarrei St. Peter, sie darauf vor. „Die Kirche hat in unserer Gesellschaft die christlichen Werte nach vorn gebracht. Sie gehen leider immer mehr unter. Nächstenliebe ist mir ein Anliegen. Doch heute ist sich jeder selbst der Nächste. Deshalb ist mir die Taufe wichtig“, erklärt sie. Und obwohl Wiedelmann als Kind nicht getauft wurde, hat sie doch einen Bezug zur Kirche gefunden. „Ich gehe gern in die Gottesdienste. Da wird immer so gut gepredigt“, sagt sie.

Als Jugendliche ist Wiedelmann mit ihrer Familie von Hagen aus an den Niederrhein gezogen. „Dort ist der Grundstein dafür gelegt worden, dass mir Kirche wichtig wurde“, berichtet sie. In der Pubertät habe sie bereits überlegt, sich taufen zu lassen. Doch irgendwie sei sie darüber hinweggekommen. Im vergangenen Jahr habe sie bei einem Gang durch die Recklinghäuser Altstadt gesehen, dass im Pfarrbüro St. Peter noch Licht brannte. „Da bin ich abgebogen und habe nachgefragt, ob ich mich als Erwachsene taufen lassen kann“, sagt die kaufmännische Angestellte, die in einer Steuerkanzlei arbeitet. Dann fügt sie schmunzelnd noch hinzu: „Dass die Taufe so ein großes Thema sein kann, damit habe ich allerdings nicht gerechnet.“


Regelmäßig hat sie sich mit Kaplan Brune getroffen. „Wir haben gemeinsam in der Bibel gelesen und über die Texte diskutiert. Aber wir haben auch über andere Themen gesprochen, denn als Erwachsene hinterfrage ich anders als junge Menschen“, erklärt sie. „Vielleicht hinterfrage ich auch vieles, weil ich nicht religiös erzogen wurde“, sagt sie weiter. Viele Denkanstöße habe ihr der Geistliche gegeben, und bei manchen Themen habe sie einen anderen Blickwinkel erhalten. „Es war eine gute Zeit. Sie wird mir vielleicht auch ein bisschen fehlen“, gibt Wiedelmann zu. „Übrigens ist es für ihn auch die erste Erwachsenentaufe“, verrät sie.

Gebetet habe sie früher schon. „Stoßgebete zum lieben Gott. Zum Beispiel als mein Vater krank war. Da mein Leben nicht immer ganz gradlinig verlaufen ist, gab es Situationen, in denen ich mit Gott in eine Art Zwiegespräch gegangen bin“, erklärt Wiedelmann. Die Kirche sei ihr ein ständiger Begleiter gewesen.

Ihr Umfeld habe sehr unterschiedlich auf ihre Entscheidung reagiert. „Die einen fanden es toll, die anderen meinten: ‚Wie kannst du dich nur in dieser Zeit der Kirche anschließen‘“, berichtet sie. Selbstverständlich verurteile und verabscheue sie den sexuellen Missbrauch von Kindern durch Priester, benennt sie ein aktuelles Thema. „Aber die Kirche macht auch viel Gutes“, ist sie überzeugt.

So freut sie sich nun auf den Ostersonntag. „Die Familie und die Freunde sind dabei. Sie geben mir Rückhalt. Es wird bestimmt ein schöner Tag“, ist sie sicher. Doch ein bisschen nervös sei sie trotzdem.

Foto: Angela Wiedelmann empfängt von Kaplan Joachim Brune am Ostersonntag das Sakrament der Taufe © Bischöfliche Pressestelle/Michaela Kiepe


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 20. April 2019 
 

Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Taufe

liebe Frau Wiedelmann! Gott segne und behüte Sie! Möge unser Herr Jesus Christus immer an Ihrer Seite sein und Sie in schweren Zeiten festhalten.


8

0
 
 freya 20. April 2019 
 

Der Unterschied zwischen getauft und ungetauft ist größer als der zwischen Tag und Nacht!

sagen uns die Heiligen.
Durch die Taufe werden wir zu Söhnen und Töchtern Gottes und Miterben Christi.
Ermöglicht erst durch den Kreuzestod des Herrn - das geöffnete Herz Jesu aus dem die Sakramente und alle Gnaden fließen.

Ich freue mich mit Fr. Angela Wiedelmann und wünsche ihr eine herzliche Aufnahme in die Gemeinde und viele gute Wegbegleiter, die ihr helfen, mutig auf dem eingeschlagenen Weg voranzuschreiten und mit den empfangenen Gnaden mitzuwirken.

Herzlichen Glückwunsch zur Taufe. - Herzlich willkommen in der Gemeinschaft der Heiligen!


11

0
 
 Diadochus 20. April 2019 
 

Goldig

Liebe Frau Wiedelmann, auf das Sakrament der Taufe können Sie stolz sein. Ihr Leben wird jetzt ein anderes sein. Jetzt können Sie zweimal im Jahr Geburtstag feiern. Ich wünsche Ihnen eine schöne Tauffeier und frohe Ostern.


14

0
 
 Einsiedlerin 20. April 2019 
 

Wunderschön!

Alles Gute und Gottes reichen Segen! Willkommen in der Gemeinschaft der Kirche!


17

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Taufe

  1. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  2. Frankreich: 89-jähriger Priester ohrfeigt bei der Taufe das Baby
  3. Katechetin: "Täuflinge aus dem Orient sind großes Geschenk"
  4. Keine Taufe, weil Familienfest zu teuer?
  5. Österreichweit gab es 2017 bis zu 750 Erwachsenentaufen
  6. Charlie Gard wurde schon nach der Geburt getauft -UPDATE: Baby starb
  7. Osternacht: So viele Erwachsenentaufen wie noch nie
  8. Starker Anstieg der Erwachsenentaufen
  9. Peru: Pfarrer akzeptierte den Namen 'Lucifer' für Täufling nicht
  10. Evangelischer Pfarrer lehnt Taufe von Geschwisterkindern ab








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  11. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  12. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  15. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz