Login




oder neu registrieren?


                                                        Coming soon: Die mobile Version von kath.net - Wir bitten noch um etwas Geduld! DANKE!

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  2. Kommt Corona-Impfpflicht?
  3. Der grosse Betrug
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  6. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick

Religiöse Symbolik in ‚Der Pate’

18. April 2019 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vor fünfzig Jahren ist der Bestseller ‚Der Pate’ von Mario Puzo erschienen, der später erfolgreich verfilmt worden ist. Das Jubiläum wird in vielen Medien aufgegriffen, kaum eines spricht die religiösen Themen der Geschichte an.


New York City (kath.net/jg)
„Der Pate“, die Geschichte der italo-amerikanischen Mafiafamilie Corleone, ist voller religiöser, insbesondere katholischer, Symbolik, schreibt John Burger in einem Artikel für Aleteia. (Siehe Link am Ende des Artikels) Mario Puzos Bestseller ist vor fünfzig Jahren erstmals veröffentlicht worden.

Das Jubiläum sei von vielen Medien aufgegriffen worden, um das Buch und die ebenfalls sehr erfolgreiche Filmtrilogie von Francis Ford Coppola zu würdigen. Nur wenige hätten die religiösen Themen angesprochen, die neben Verbrechen, Gewalt und Michael Corleones Verzweiflung am Ende des dritten Teils der Verfilmung ebenfalls in der Geschichte zu finden seien, schreibt Burger unter Berufung auf Clemente Lisi, einen Blogger, der die religiöse Berichterstattung der Massenmedien analysiert.

Im Anschluss bringt er drei Beispiele aus der Filmtrilogie zur Veranschaulichung. Im ersten Teil wird die Taufe eines Kindes von Michael Corleone parallel zu einer Reihe von Mordanschlägen gezeigt. In der Taufe erneuert er sein Taufversprechen, gleichzeitig sind die von ihm in Auftrag gegebenen Anschläge eine „Taufe“, die ihn tief in die Welt des Verbrechens hinein führt.

Im zweiten Teil wird der Mord an Michaels Bruder Fredo gezeigt, der die Familie betrogen hat. Fredo wird getötet, als er die Worte „bitte für uns Sünder“ aus dem „Gegrüßet seist du, Maria“ spricht. Der dritte Teil zeigt Michael Corleones Verzweiflung am Ende seines Lebens und seine erste Beichte nach dreißig Jahren, in denen er auch bekennt, den Mord an Fredo in Auftrag gegeben zu haben.


Link zum Artikel von John Burger auf Aleteia (englisch):

The Catholic imagery of ‘The Godfather” trilogy


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Gandalf 18. April 2019 

Einer der besten Filme ever


1

0
 
 anjali 18. April 2019 
 

Mario Puzo

Mario Puzo hat auch ein Buch geschrieben "Die Familie",das geht ueber die Borgias. Davon ist auch eine sehr gute Fernsehserie gemacht.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Film

  1. Disney-Zeichentrickfilm: Russische Version ohne lesbische Polizistin
  2. Erster Disney-Zeichentrickfilm mit offen homosexueller Figur
  3. Der Kampf des Gewissens und die Psychologie der Angst
  4. Weihnachtsfilm mit Lebensschutz-Botschaft
  5. Medien uneins: Wie "authentisch" ist Film "Die zwei Päpste"?
  6. Film zum Glaubensmanifest von Kardinal Müller
  7. Katholischer Hintergrund im Film ‚Der dritte Mann’
  8. Tiroler Film erhält gleich zwei begehrte Awards in Florida
  9. Hollywood stellt Abtreibungen verstärkt als selbstverständlich dar
  10. Netflix droht US-Bundesstaat Georgia








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. Der grosse Betrug
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz