12 April 2019, 07:00
Glettler und der gekreuzigte Frosch eines 'Sperma-Künstlers'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Diözese Innsbruck'
Der Innsbrucker Bischof kaufte einem Künstler ein Kruzifix mit einem gekreuzigtem Frosch ab. Dieser durfte anschließend 40 Tage bei ihm in Kirche wohnen. Danach feierte der Künstler eine "Auferstehungsperformance", bei der er sich mit Sperma einrieb

Innsbruck (kath.net)
Der Innsbrucker Bischof Hermann Glettler, der sich selbst gerne als "Kunstbischof" in der Öffentlichkeit verkaufen möchte, gerät immer mehr in die Kritik bei Katholiken. Auf sozialen Netzwerken kursiert seit Tagen ein Foto mit einer unglaublich geschmacklosen Darstellung eines Kruzifix mit gekreuzigtem Frosches. Laut einem Bericht der NZZ vor wenigen Tagen hat Glettler dies vor 2007 dem Künstler Christian Eisenberger abgekauft, um es der Öffentlichkeit zu "entziehen". Glettler soll dies in grosser Wertschätzung gemacht haben. Der umstrittene Geistliche bot dem Künstler anschließend an, in seiner damaligen Grazer Pfarre vierzig Tage auf der Empore zu leben. Nach den 40 Tagen feierte Eisenberger dann eine öffentliche «Auferstehungsperformance» in Köln, bei der er sich mit Sperma einrieb, das er sich laut NZZ zu Beginn seiner Kirchenzeit mit gängiger Methode entlockt hatte. Bischof Glettler ist auch Mitglied der Gemeinschaft Emmanuel.

Werbung
Messstipendien


Vgl. dazu auch:
- „Kunst“ in katholischer Kirche: Jesus-Korpus als Uhrzeiger. Diözese Innsbruck: Künstler Erjautz, ein Bekannter des Bischofs Glettler, zerlegte Corpus in drei Teile, „Rumpf und Beine zeigen die Stunden an, die Arme Minuten und Sekunden“ – Bischof Glettler und Bischofsvikar Bürgler sind des Lobes voll

Australischer Bischof verurteilt Innsbrucker "Jesus-Uhr". Sakrales sollte nicht auf profane Weise gebraucht werden, schreibt Richard James Umber, Weihbischof von Sydney, auf Twitter.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (97)

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (89)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (54)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Edmund Stoiber übt Kritik an Kardinal Marx (29)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

„Was wir von Forst lernen können“ (19)

McCarrick: Strategien eines typischen Missbrauchstäters (19)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (19)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (12)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (11)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (9)