09 April 2019, 12:00
Ex-IOR-Chef Tedeschi: Ich habe um mein Leben gefürchtet
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Es gebe in der römischen Kurie Menschen, denen er alles zutrauen würde, sagte Ettore Gotti Tedeschi in einem Interview.

Rom (kath.net/LSN/jg)
Das Verhältnis zur römischen Kurie habe ihn fast den Glauben verlieren lassen. Im Kampf gegen die Korruption habe es Situationen gegeben, in denen er um sein Leben gefürchtet habe. Das sagte Ettore Gotti Tedeschi, der frühere Chef der Vatikanbank IOR, hat in einem Interview mit Le Iene, einer Sendung des italienischen Fernsehsenders Italia 1.

Werbung
christenverfolgung


Gotti Tedeschi war von 2009 bis zu seiner Kündigung 2012 Chef des Istituto per le Opere di Religione (IOR). In dem Interview mit Le Iene sagte er, er habe es Mitgliedern der römischen Kurie zugetraut, ihn ermorden zu lassen. Bei einigen dieser Personen hätte ihn gar nichts mehr überrascht.

Das Interview mit Gotti Tedeschi ist Teil einer Serie, die Le Iene über den mysteriösen Tod von David Rossi, einem Manager der Bank Monte dei Paschi di Siena (MPS). Rossi kam ums Leben, nachdem er 2013 aus einem Fenster gefallen war.

Gotti Tedeschi zeigte sich überzeugt, dass vier Konten der Vatikanbank von Schüsselfiguren der MPS Bank gehalten worden seien. Er sei der Ansicht gewesen, dass auf den Konten Schmiergelder von Politikern geparkt gewesen seien, die später gewaschen werden sollten. „Niemand wird die Existenz dieser Konten bestätigen“, sagte Gotti Tedeschi gegenüber Le Iene.

Dies sei Mitarbeitern der römischen Kurie bekannt gewesen. Er selbst habe nie wissen wollen, wer die Kontoinhaber seien, weil dieses Wissen ihn und seine Familie in Gefahr gebracht hätte. „Ich habe mich immer geweigert, diese Konten anzusehen, damit ich nicht eines Tages beschämt vor einem Richter stehe, der mich fragt: ‚Haben sie von diesen Konten gewusst?’“

Ettore Gotti Tedeschi wurde 2009 von Papst Benedikt XVI. als Präsident des IOR eingesetzt, um die Bank zu reformieren, insbesondere um internationale Standards gegen Geldwäsche einzuführen. 2012 sprach ihm der Aufsichtsrat das Misstrauen aus, weil er wesentliche Aufgaben seiner Position nicht erfüllt habe. Gotti Tedeschi wies diese Vorwürfe zurück. Der wahre Grund für seine Kündigung sei gewesen, dass die von ihm geplanten Maßnahmen gegen Geldwäsche die Schließung von Konten nichtreligiöser Kunden bedeutet hätte.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Großbrand in Pariser Kathedrale Notre Dame (75)

Greta Thunberg wirbt beim Papst für Klimaschutz (48)

"Notre Dame in Flammen - ein Ruf zur Bekehrung Europas" (46)

Erzbischof Kochs Aussage zur Klimaschützerin Greta Thunberg (39)

Tantum ergo sacramentum veneremur cernui (32)

"Viri probati": Schönborn offen für Debatte über Weihe (32)

„Ich weiß, dass das ein Feiertag ist“ (28)

"Gehen Sie bitte weiter, hier gibt es nichts zu sehen" (22)

Wir brauchen heilige Priester! (19)

Dornenkrone gerettet - Priester ist "Held des Notre-Dame-Brandes"! (19)

„Ich stehe völlig allein in der brennenden Kathedrale Notre Dame“ (17)

Päpstlicher Prediger im Petersdom: Ostern wandelt Leid der Welt (16)

Ratzinger-Preisträger Heim: Kritik an Benedikt XVI. unangemessen (13)

Wie durch Feuer gereinigt (13)

Nur 15.000 Teilnehmer beim Kreuzweg am Kolosseum (12)