Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  4. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  7. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  8. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Kultursteuer statt Kirchensteuer

17. März 2019 in Deutschland, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ministerpräsident von Thüringen befürwortet das italienische Steuermodell.


Thüringen (kath.net)
Bodo Ramelow, der Ministerpräsident von Thüringen, hat gegenüber der Thüringer Allgemeinen vorgeschlagen, in Deutschland eine "Kultursteuer" anstatt der "Kirchensteuer" einzuführen. Ramelow findet das "italienische Steuermodell“ spannend. Jeder zahle, „und die Steuer ist für alle gleich hoch“, so Ramelow. Die Bürger könnten dann festlegen, wer das Geld bekommen solle, ob nun Kirchen, Moscheevereine oder Verbände. Die "Kultursteuer ist in Italien übrigens deutlich niedriger als der Kirchensteueranteil in Deutschland.

Hintergrund für den Vorschlag ist für den Ministerpräsidenten auch, dass, er möchte, dass Moscheen nicht durch ausländische Quellen finanziert werde. In Thüringen zahlen derzeit allerdings ohnedies nur mehr eine Minderheit die Kirchensteuer, die dann aber zahlen müssten. Ramelow erinnert aber in dem Zusammenhang, dass diese mit den Staatslasten oder auch Ewigkeitskosten die Kirchen, auf Grundlage des Reichsdeputationshauptbeschlusses und der Weimarer Reichsverfassung die Kirchen trotzdem mitfinanzieren.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 18. März 2019 
 

Kultursteuer auf jeden Fall besser als Kirchensteuer

Das System der Kirchensteuer bedeutet dass es Sakramente nur gegen Cash gibt, und das find ich unerträglich.
mich würde interessieren welche organisationen in italien genau zur Auswahl stehen.

Was die Moslems betrifft, ist es sicher sinnvoll wenn sie ihre eigenen Moscheen zahlen, aber wann wird nicht umhinkommen weitere Massnahmen gegen
den wachsenden Einfluss von Ditib und co.
zu ergreifen.


1

0
 
 Diasporakatholik 18. März 2019 
 

@Kirchental

Ihre Vorbehalte bzw. Befürchtungen bzgl. der Ausgestaltung eines entsprechenden Gesetzes kann ich ohne weiteres nachvollziehen, und zumindest anteilig hege ich sie ebenfalls.

Zumindest links-grün-rot-liberale deutsche Politiker werden wohl kaum den Christen bzw. Kirchen hierzulande irgendwie entgegenkommen.

So könnte ich mir vorstellen, dass z.B. so eine Kultursteuer bewusst niedriger als die Kirchensteuer angesetzt würde und damit also trotzdem noch ein finanzieller Anreiz zu einem Austritt für unzufriedene Kirchenmitglieder fort bestünde.

Ob man zudem etwa finanzielle Unterstützung gemeinnütziger Organisationen oder Körperschaften mit der Kultursteuer verrechnen dürfte, bliebe ebenfalls abzuwarten.

Ich selbst habe zwar schon lange für die Kultursteuer nach ital. Modell o.ä. plädiert - übrigens gelegentlich auch hier auf kath.net.

Mich ärgert aber, dass mit Bodo Ramelow ausgerechnet ein Linkenpolitiker sie jetzt offiziell vorschlägt und keiner von CDU/CSU.


3

0
 
 Kirchental 18. März 2019 

Vom Regen in die Traufe?

Wenn das Modell so gestaltet würde, wie Landpfarrer darstellt, kommen wir doch vom Regen in die Traufe. Denn dann kann ich nur wählen, ob das Bistum oder der Staat mit meinem Geld "Kultur" unterstützen, die ich ablehne.

Wirklich interessant wäre das Modell nur, wenn ich mit dieser Steuer alle gemeinnützigen Vereinigungen unterstützen könnte. Ggf auch splitten. Vielleicht sogar einzelne Pfarreien.

Aber so selbstständig denkende Steuerzahler wünscht weder der Staat noch die Kirche!


4

0
 
 Ulrich Motte 18. März 2019 
 

Eine riesige Steuererhöhung

wäre das, sofern man diese Zwangsspende als Steuer ansieht. Denn es müßten ja dann die zahlen, die bisher keine Steuern an ihre Religionsgemeinschaften (ganz hauptsächlich die beiden großen Kirchen) abführen. Natürlich würde das dadurch gemindert, daß jetzige freiwillige Spenden darauf angerechnet würden. Die Frage ist halt, ob die zum Zahlen verpflichteten Bürger ihren Zwangsbeitrag lieber "der" Kirche oder dem Denkmalschutz oder dem Roten Kreuz gäben. Es wäre auch zu regeln, ob Großkirchenangehörige ihren Beitrag wie bisher ihrer Kirche geben müßten oder es etwa auch den Petrusbrüdern/Piusbrüdern oder eben dem Roten Kreuz geben könnten. Im übrigen stellen ja auch gerade hier sehr engagierte Katholiken die Frage, ob die großen Kirchen in der BRD noch mehr Geld brauchen... Manche katholischen Bistümer sind finanzschwach, andere verfügen über Riesenvermögen und hohe Einnahmen.


3

0
 
 ThomasR 18. März 2019 
 

in den nächsten Jahren sind weitere Massenaustritte von Gläubigen zu erwarten

Umstieg auf Kultursteuer würde möglicherweise diese Tendenz sogar stoppen und den Status quo der Kirche als eine Art Museum vom Döpfnerischen Gedankengut verfestigen.

Die Massenaustritte sind in meinen Augen wie gewollt und wie von der Amtskirche vorprogrammiert.
Durch Auflösung von unabhängigen Pfarrereien und Bildung von eher anonymen Pfarrverbunden wurde die Bindung mit der Kirche über eigene Pfarrrerei wie durchgeschnitten.
Vorwiegend fehlende Umsetzung in den Pfarren und in den Priestersemianren(allein Übersetzung kann nicht als Implementierung betrachtet werden)von solch wichtigen Dokumenten wie Pastosres dabo vobis,Rdemptionis sacramentum, Sacramnetum caritatis oder Motu proptrio Summorum Pontificium wird zur weiteren Reduzierung der Anzahl der geweihten Priester und damit zu weiteren Massenaustritten von Gläubigen führen.
Statt Umsetzung von christoznetrischen Prämissen des Pontifikates von Papst Franziskus z.B.über neue Obdachlosenheime und Frauenhäuser Bürokratieausbau.


2

0
 
 Diadochus 17. März 2019 
 

Neuregelung

So, wie die Dinge stehen, ist es sicher geboten, über eine Neuregelung besonnen nachzudenken. Da kann ich mich anfreunden. Es geht aber nicht nur um die Kirchensteuer an sich. Herr Bodo Ramelow hat zudem den Reichsdeputationshauptschluss der Weimarer Reichsverfassung angesprochen. Ebenso steht in dem Zusammenhang das nicht erwähnte Reichskonkordat von 1933 zur Debatte. Es ist durchaus zu prüfen, ob das alles noch zeitgemäß ist. Das Thema ist umfassender, als es auf den ersten Blick den Anschein hat. Ich fürchte, das bleibt ein rotes Tuch.


2

0
 
 landpfarrer 17. März 2019 
 

@Pluto16

Die von MP Ramelow vorgeschlagene "Kultursteuer" ist in italien seit Jahrzehnten bewährt und hat dort den Segen der Kirche. Jeder steuerpflichtige Bürger muss dort einen bestimmten Satz Steuern zahlen und kann selbst entscheiden, ob er dieses Geld der Kirche (bzw. einer anderen anerkannten Religionsgemeinschaft) zukommen lässt oder dem Staat für kulturelle/humanitäre Zwecke. Interessant ist aber, dass die Kirche nicht erfährt, wer diese Steuer an die Kirche entrichtet und wer nicht. Wohl aber wirbt die Kirche in allgemeiner Weise dafür, dass man ihr die Abgaben zukommen lässt. Ob jemand die Abgaben zahlt oder nicht, zeitigt jedoch keine Folgen das heissst niemand wird sanktioniert wenn er die Abgabe nicht der Kirche zukommen lässt. Nicht entscheiden kann man jedoch in Italien, ob der geschuldete Betrag einer konkreten kirchlichen Institution (z.B. Pfarrei X, Orden Y) oder einer konkreten wohltätigen Organisation (z.B. WWF oder Tierschutz) zukommt.


4

0
 
 Pluto16 17. März 2019 
 

Die Kirche am staatlichen Futtertrog

„Kultursteuer“ statt Kirchensteuer, dann zahlt nicht mehr der Gläubige für seine Kirche, sondern alle werden geplündert für die „Kultur“, egal ob Christ, Muslim oder Atheist.
Was förderungswürdige „Kultur“ ist bestimmen keineswegs die Bürger, sondern die jeweiligen Politiker an der Macht. Ob da viel für die christlichen Kirchen übrig bleibt wage ich sehr zu bezweifeln – vielleicht gibt’s ja mal ein Leckerli wenn der Pfarrer von der Kanzel das „Genehme“ predigt.
Mit „Kultursteuer“ lässt sich alles mögliche finanzieren, neue Moscheen, Abriss von Kirchen, neue Opernhäuser, die Abtreibungs“kultur“, die Antifa.
Für mich ist die „Kultursteuer“ ein weiteres Mittel zur Zerstörung der christlichen Kultur in Europa.
Auch der Gläubige wird dann gezwungen für die Zerstörung seiner Kirche zu zahlen, so wie er über die staatliche Krankenversicherung gezwungen wird Abtreibungen zu bezahlen.
Dass der Vorschlag von einem Kommunisten kommt ist sicher kein Zufall.


5

0
 
 schlicht 17. März 2019 
 

Klingt gut, aber...

Es wäre schön, wenn man z. B. die Petrusbruderschaft so unterstützen könnte, aber wie ich vermute, stellt die Regierung dann eine Liste zusammen, welche Verbände unterstützt werden dürfen, und da werden dann nur die Amtskirche und andere links-grüne Verbände drauf stehen...


6

0
 
 Adamo 17. März 2019 
 

Als Christ würde ich nie den Islam finanziell unterstützen.

Der Islam gehört nicht zu Deutschland, auch wenn Frau Merkel solch einen Schwachsinn zehn mal behauptet.

Die Kirchensteuer ist der Ersatz für enteignetes Kircheneigentum, das sollte ein Ministerpräsident Ramelow aber wissen.


6

0
 
 Ulrich Motte 17. März 2019 
 

Das wäre eine Spendenpflicht

Motiv für diese Forderung ist oft, daß so der Anreiz entfiele, aus finanziellen Gründen aus "der" Kirche auszutreten. Ob diese Wirkung einträte? Ich weiß es nicht.


5

0
 
 Fink 17. März 2019 
 

Eine Kultursteuer wie in Italien finde ich gut!

Von der Kirchensteuer unterscheiden muss man in DEU die "Staatsleistungen" an die Kirchen. Damit werden aus allgemeinen Steuermitteln (Bundesländer) die Gehälter der kath. und evangelischen Bischöfe bezahlt. Das gehört schleunigst abgeschafft! Am besten wäre es, diese Gelder künftig für die Erhaltung sakraler Bauten/ Denkmalschutz etc. umzuwidmen!


8

0
 
 Eliah 17. März 2019 
 

@ Stefan Fleischer

Am italienischen Modell interessant ist auch,dass die Kirche nicht erfährt, wer ihr seine Steuer zukommen lässt. Schon deswegen werden die deutschen Bischöfe eine solche Regelung fürchten wie der Teufel das Weihwasser.


8

0
 
 Gandalf 17. März 2019 

Gute Idee! Bitte umsetzen!


15

0
 
 Stefan Fleischer 17. März 2019 

Dann könnte man

so nebenbei auch einen Fond für die Erhaltung und Erneuerung von Kirche und Kapellen unterstützen.


12

0
 
 Diasporakatholik 17. März 2019 
 

Auch ich wäre für eine Kultursteuer nach ital. Modell


12

0
 
 winthir 17. März 2019 

interessanter Vorschlag.

meine Voraussage: Die deutschen Bischöfe werden dagegen kämpfen, wie mutige Löwen. Es geht hier schließlich um's Geld.


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirchensteuer

  1. Hahne: Kirchen sollten für 2 Monate auf die Kirchensteuer verzichten!
  2. #Corona Auswirkungen für die deutschen Bistümer werden dramatisch
  3. Der deutsche Kirchensteuerirrsinn
  4. Vorarlberg: 6-facher Familienvater wegen Kirchenbeitrag vor Gericht
  5. Österreich: Wird der Kirchenbeitrag abgeschafft?
  6. Warum klammert sich die Kirche so an ein NS-Gesetz?
  7. 'Diese Todsünde ist die Nichtzahlung der Kirchensteuer'
  8. Über 67.000 Kirchenaustritte in Österreich im Jahr 2019
  9. Werden die Bischöfe in Deutschland vom Staat bezahlt?
  10. 6,643 Milliarden - Die kath. Kirche im Deutschland schwimmt in Geld








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  4. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  5. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  6. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  7. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  8. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  9. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  10. Wegfall der 10-Quadratmeter-Regel pro Person - Maskenpflicht fast abgeschafft!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz