Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Die Schuhe sind längst zu klein
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Forscher warnen: 1,2 Millionen Kinder weltweit werden indirekt durch Corona sterben

Irland: Regierung plant Bannmeilen um Abtreibungskliniken

6. März 2019 in Prolife, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine irische Grafschaft hat bereits Schutzzonen um Abtreibungskliniken beschlossen. Im Umkreis von 500 Metern darf keine Lebensschutzkundgebung stattfinden.


Dublin (kath.net/LSN/jg)
Der irische Gesundheitsminister Sam Harris hat in einem Interview mit dem staatlichen Rundfunksender RTÉ angekündigt, dass die Einrichtung von Schutzzonen um Abtreibungskliniken für ihn hohe Priorität hat.

Er hoffe, dass eine gesetzliche Regelung für ganz Irland im Laufe dieses Jahres in Kraft treten könne, sagt Harris.

Kurz zuvor waren in den irischen Medien Berichte über ein angebliches Engagement der US-Lebensschutzorganisation „Sidewalk Advocates for Life“ (SAFL) in Irland erschienen. Die irische Ausgabe der Times berichtete, die SAFL wollte eine Schwesterorganisation in Irland gründen. Diese wolle Aktivisten ausbilden, die Frauen vor Abtreibungskliniken ansprechen und ihnen eine Abtreibung ausreden wollen, schrieb die Zeitung.

Gesundheitsminister Harris bezeichnete die angeblichen Pläne von SAFL als „erschreckend, manipulativ und respektlos gegenüber dem demokratischen Prozess“ und kündigte die Einrichtung der Schutzzonen an. RTÉ fragte bei SAFL an und erfuhr, dass die Organisation derzeit keine Pläne habe, vor Abtreibungskliniken in Irland aktiv zu werden.

Eine Sprecherin von SAFL betonte darüber hinaus, dass sich die Mitarbeiter der Gruppe stets an die Gesetze halten würden. Sie würden schwangeren Frauen liebevoll und friedlich gewaltlose Alternativen zur Abtreibung vorschlagen.

Die Grafschaft Louth hat im Februar die Einrichtung von Bannmeilen um Abtreibungskliniken eingeführt. Im Umkreis von 500 Metern um eine Klinik dürfen keine Lebensschutzveranstaltungen abgehalten werden. Bevor die Bestimmung in Kraft tritt, prüft das City Council von Louth noch deren Rechtmäßigkeit.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Smaragdos 7. März 2019 
 

Schutz der Abtreibungskliniken

Heute werden nicht die Ungeborenen geschützt, sondern die Abtreibungskliniken! Wie teuflisch ist das denn?


1

0
 
 Rolando 6. März 2019 
 

Da ist es wichtig, zu beten,

um Sündenerkenntnis und Sündenbewusstsein, denn die besten Argumente helfen bei geistiger Blindheit nicht.


4

0
 
 Kleine Maus 6. März 2019 
 

Einfach traurig.


2

0
 
 Aristoteles 6. März 2019 
 

Immer vollmundig von den Menschenrechten reden

und sie dann mit den Füßen treten.

Schlecht ist es um unsere westlichen Demokratien bestellt.

Kann man einen Staat, der die Tötung von Menschen legitimiert oder duldet überhaupt noch einen Rechtsstaat nennen?


5

0
 
 Aschermittwoch 6. März 2019 
 

Tief gesunken

Das nennt sich Demokratie, made in Ireland. Früher einmal ein katholisches Vorzeigeland. Was ist aus ihm geworden?
Eine Schutzzone- bestehend aus 4 engen Wänden- wäre für diesen Minister und für Irland besser!


8

0
 
 Andrzej123 6. März 2019 
 

das erzkatholische Irland

wandelt sich zu einem erzprogressistischen Gebilde.
Sind Christen für so etwas anfällig?
Ich denke da zB an den Seminaristen aus Georgien, den "Stälernen".


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Gesetzlich verbrieftes Recht“, ein Menschenleben zu beenden?
  2. USA: Kein Geld für Planned Parenthood aus Corona-Hilfspaket
  3. „Lebensschutz ist immer aktuell!“
  4. „Heißt es beim DRK schon ‚Beratung zum Schwangerschaftsabbruch‘?“
  5. Abtreibung: Eine von sieben Frauen treibt gegen ihren Willen ab
  6. Rechtsbruch nicht ignorieren, Lebensrecht der Ungeborenen verteidigen
  7. US-Gouverneurin: Abtreibung ist ‚lebenserhaltend’
  8. US-Bischof: Gouverneur Cuomo nicht in der Gemeinschaft der Kirche
  9. „Sprechen wir doch einmal über ungewollte Abtreibungen“
  10. Planned Parenthood: Vorübergehendes Verbot von Abtreibungen ‚herzlos’







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. Die Schuhe sind längst zu klein
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Österreichische Bischöfe restriktiver als von Regierung gefordert!
  7. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  8. Vom Lehramt längst beantwortet
  9. Weihwasser aus der Spritzpistole
  10. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US