Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  4. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  5. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  8. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  9. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  10. Kretschmann: Abtreibungspflicht für Ärzte wird es nicht geben
  11. Entbehrliches Christentum?
  12. Apostolischer Vikar: Umwidmung der Hagia Sophia nachvollziehbar
  13. Hagia Sophia als Moschee - Ein deutscher Jesuitenpater 'jubelt'
  14. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  15. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen

Kardinal Wuerl wusste seit 2004 von Missbrauchsfällen durch McCarrick

11. Jänner 2019 in Weltkirche, 25 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erzdiözese Washington musste zugeben, dass Kardinal Wuerl von den Missbrauchsfällen durch Kard. McCarrick bereits im Jahr 2004 erfahren hatte – Wuerl hatte letztes Jahr dies geleugnet – Damit wird ein weiterer Vorwurf von Erzbischof Viganò bestätigt


Washington D.C. (kath.net)
Kardinal Donald Wuerl hat von den Missbrauchsfällen durch Ex-Kardinal Theodore McCarrick, dem ehemaligen Erzbischof von Washington DC, schon seit 2004 gewusst. Dies berichtet die „Catholic News Agency“. Wuerl selbst hatte dies im vergangenem Jahr mehrfach bestritten. Doch jetzt hat ein Sprecher der Erzdiözese Washington gegenüber CNA bestätigt, dass ein Vorwurf gegenüber McCarrick an Wuerl bereits als Bischof von Pittsburgh übermittelt wurde.


Dabei geht es um den Fall von Robert Ciolek, eines inzwischen in den Laienstand versetzten Priester. Ciolek hatte im November 2004 bei einer Anhörung durch die Diözese von einem Missbrauchs-Vorfall berichtet. Bei diesem Treffen berichtete das Missbrauchsopfer auch davon, dass er von McCarrick sexuell belästigt worden war. Ciolek hatte damals ersucht, dass die Beschwerden über McCarrick an die Nuntiatur weitergeleitet werden, was auch passiert sein soll. In dem Statement der Erzdiözese Washington wird ausdrücklich bestätigt, dies war das erste Mal war, dass die Diözese von Pittsburg darüber in Kenntnis gesetzt wurde und dass Wuerl den Akt und die Beschwerde bereits 2004 an die Nuntiatur weitergeleitet hatte.

Papst Franziskus hat vor einigen Wochen den Rücktritt des Erzbischofs von Washington DC, Kardinal Donald Wuerl, angenommen. Mit der Bestätigung durch die Erzdiözese Washington wird jetzt eine weitere Behautung des emeritierten Nuntius Erzbischof Carlo Viganò, die von ihm vergangenen Sommer erhoben wurde, bestätigt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Polykarp_Sm 14. Jänner 2019 
 

Unverständlich, was für Christen?

Das war doch zu vermuten, dass Hochwürden Wuerl alles wusste, was denn sonst.
Viel furchtbarer und unerträglicher finde ich, dass Kardinal McCarrick bis ins Jahr 2017 die Verhandlungen im Auftrag von Papst Franziskus und dem Vatikan mit der chinesischen Staatsführung geleitet hat.
Das Ergebnis ist so satanisch, dass mir bis heute immer wenn ich daran denken muss, übel wird.
Als im letzten Jahr zu China alles bekannt wurde, hat mein Patenkind - eine junge chinesische Frau - herzzerreißende Tränen vergossen.
Wer verhandelt denn mit Mördern, die vor 30 Jahren mit dem Tian’anmen-Massaker auf dem Platz des himmlischen Friedens inmitten Pekings mit 3000 toten demonstrierenden Studenten die "staatliche Ordnung" wieder herstellte?
https://www.youtube.com/watch?v=dRo3q_NtpmQ

https://www.youtube.com/watch?v=3Nho_9qC_yA

Ganz zu schweigen von den Hunderten an Priestern und Bischöfen, die in chinesischen Gefängnissen zu Tode gefoltert wurden!


2

0
 
 benedetto05 11. Jänner 2019 
 

@Ivoclar

Ja, @Philipp Neri hat Recht. Stichwort: Kardinal
Staatssekretät Angelo Sodano.


9

0
 
 Philipp Neri 11. Jänner 2019 

@Ivoclar

Ihr Statement zeigt, dass Sie sich nicht informiert haben.
Erzbischof Vigano hat diese Frage nämlich ausführlich in seinen Statements beantwortet. Diese können Sie nachlesen!


19

0
 
 Bernhard Joseph 11. Jänner 2019 
 

Werter @Philipp Neri,

ich erlaube mir mal, spekulativ vorwegzunehmen wie Papst Franziskus antworten würde: mit beharrlichem Schweigen!

Was musste sich der emeritierte Nuntius Erzbischof Carlo Viganò alles unterstellen lassen.

Ach es ist eine Schande mit diesen progressiven Gestalten (nicht Hirten) in unserer Kirche!


13

0
 
 Ivoclar 11. Jänner 2019 
 

@Philipp Neri

Die Fragen lassen sich erweitern:

Frage an EB Vigano:
Warum haben Sie nicht schon 2004 JPII auf die Vorwürfe gegen McCarrick aufmerksam gemacht?


3

0
 
 Philipp Neri 11. Jänner 2019 

Fragen

Lieber Papst Franziskus!

Ich habe ein paar Fragen:

- Warum schweigen Sie bisher auf die Vorwürfe von Erzbischof Vigano?
- Finden Sie es gut, dass Erzbischof Vigano Ihnen 2013 wahrheitsgemäß und gemäß seinen Pflichten als ehemaliger Nuntius der USA über den ehemaligen Kardinal MxCarrick Bericht erstattet hat?
- Was sagen Sie dazu, dass Kardinal Wuerl wohl mehrmals bewusst gelogen hat, da jetzt herausgekommen ist, dass er von den Missbrauchsvorwürfen gegenüber den damaligen Kardinal McCarrick bereits im Jahr 2004 Kenntnis erlangt hatte?
- Was sagen Sie dazu, dass anscheinend weitere höhergestellte Bischöfe es nicht für nötig hielten, ihre Kenntnisse über den bekannten Kardinal McCarrick Ihnen mitzuteilen?
- Wussten Sie persönlich von diesen Vorwürfen gegenüber Kardinal McCarrick, bevor Erzischof Vigano 2013 Sie darauf angesprochen hat?


16

0
 
 Ivoclar 11. Jänner 2019 
 

2004

Wenn ich das richtig lese, wurden die Vorwürfe gegen McCarrick schon 2004 an die Nuntiatur in Washington gemeldet und waren somit ab diesem Zeitpunkt im Vatikan bekannt, wo zu diesem Zeitpunkt EB Vigano Delegat im vatikanischen Staatssekretariat war.
Warum wurde dort damals nicht gehandelt? ?


4

0
 
 Sebi1983 11. Jänner 2019 
 

Zweierlei Maß?

Wenn Papst Franziskus hinsichtlich falschem Umgang mit Missbrauchtäten, Vertuschung, Nichthandeln etc. an sich dieselben Maßstäbe ansetzt, wie an andere Bischöfe, die er entlassen hat, dann ...


6

0
 
 JBE 11. Jänner 2019 
 

Lügen über Lügen

Lügen über Lügen bis in die höchste Hierarchie.Langsam aber sicher scheint EB Vigano einer der wenigen zu sein,denen man noch glauben kann.


20

0
 
 Aschermittwoch 11. Jänner 2019 
 

Reinigung

Was zur Zeit in der katholischen Kirche abgeht ist Tempelreinigung. Selbst der Tempelvorsteher kommt noch dran...


15

0
 
 Zabaot 11. Jänner 2019 
 

DEO GRACIAS ERZBISCHOF VIGANO FÜR DIE WAHRHEIT !!!

@Tisserant
"Eine Nation kann ihre Narren und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger überleben.
Aber sie kann nicht den Verrat von innen ünerleben (..)
Der Verräter arbeitet darauf hin, dass die Seele einer Nation verfault(..)
Er infiziert den politischen Körper der Nation dergestalt, bis diese seine Abwehrkräfte verloren hat.
Fürchtet nicht so sehr den Mörder. Fürchtet den Verräter . Er ist die wahre Pest!"
(Marcus Tullius Cicero )


18

0
 
 wedlerg 11. Jänner 2019 
 

@benedetto05: keine Spaltung

Die Politclique um PF wird von der Kirche auch überstanden werden.

Kritik ja und Durchhalten noch mehr. Spaltung ist aber nie eine Option.

Die Kirche hat im 19.Jh. viel schlimmeres durchgemacht - bis hinein in die Strukturen - und durchgehalten.

Widerstand durch Glaubenstreue ist das Motto. Ein Don Bosco bewirkt mehr als 1000 Politaktivisten.


17

0
 
 benedetto05 11. Jänner 2019 
 

Papstrücktritt zwingend notwendig!!! (2.Teil)

...und hoffen, dass weltweit viele dies ebenfalls tun (Laien und Priester und, wie gesagt, hoffentlich auch Bischöfe).

Ich will nicht von einer Spaltung sprechen. Es liegt an "F." diese
Bruderschaft innerhalb der Kirche zu tolerieren oder eben nicht. Wenn
nicht, dann hat er die Spaltung nicht nur verursacht (das ist sowieso
klar), sondern er hat sie dann auch vollzogen.

Besser aber ist natürlich der Rücktritt: "F." und seine Clique - sie
"haben fertig".

- Ende -


9

0
 
 benedetto05 11. Jänner 2019 
 

Papstrücktritt zwingend notwendig!!!

Da EB Vigano auch ausgesagt hat, er selbst habe "F." über McCarrick
informiert, kann man mit guter Zuverläßigkeit davon ausgehen, dass
auch dies zutrifft.

So kann man es m.M.n. drehen und wenden wie man will, aber ein Rück-
tritt von "F." und seiner ganzen Administration ist zwingend not-
wendig, um die Kirche nicht noch weiter zu beschädigen. Auch das hatte ja EB Vigano schon im August gefordert.

Da dies aber wahrscheinlich nicht geschehen wird (zu wenig mutige
Bischöfe und Kardinäle, die den EB offen unterstützen), hoffe ich
auf wenigstens 1 oder 2 Bischöfe, die eine Bruderschaft (oder wie
auch immer sie es dann nennen) gründen, in der ganz klassisch alles
als katholisch gilt, was bis zum 12.03.2013 katholisch war, insbe-
sondere die Enzykliken und andere Dekrete von Johannes Paul II und
Benedikt XVI. und in der zugleich ausdrücklich auf allen bergogli-
anischen Heckmeck verzichtet wird (z.B. AL und vieles mehr). Hier
würde ich noch am selben Tag um Aufnahme bitten....


10

0
 
 Ginsterbusch 11. Jänner 2019 

Prophetische Aussage

Cupich ist der Nachfolger von Francis George, der folgende Aussage getätigt haben soll (kathnet berichtete):
„Ich erwarte, im Bett zu sterben, mein Nachfolger wird im Gefängnis sterben und dessen Nachfolger wird als Märtyrer auf einem öffentlichen Platz sterben“
———
Noch vor wenigen Jahren hätte ich mir das nicht vorstellen können.


19

0
 
 wedlerg 11. Jänner 2019 
 

Bleibt nur Cupich

Der Papst hat ja auf Wuerl, MCCarrick und Cupich seine Hoffnungen gesetzt gegen den "Klerikalismus" in USA anzugehen. "Klerikalismus" ist allerdings ein Kampfbegriff der der Antiklerikalisten aus dem 19.Jh., also von pol. Gruppen, die im Sinne der franz. Revolution Kirchenstrukturen zerschlagen wollten.

Die Frage ist, auf welche Leute der Papst hier setzt. Offenbar um jeden Preis auf solche, die Antiklerikalisten sind. Cupich soll ja jetzt die Aufarbeitung koordinieren. Der nächste Bock, der zum Gärtner gemacht wurde.


20

0
 
 Smaragdos 11. Jänner 2019 
 

Und Viganò hat doch Recht

EB Viganò hat doch selbst gesagt, dass etliche Personen, darunter Bischöfe, genau von den Untaten McCarricks wussten und dies nun endlich öffentlich zugeben sollten. Keiner hat auf ihn gehört. Offensichtlich gehört auch Kardinal Wuerl zu diesen Personen. Nun denn, wenn sie nicht von sich aus aus ihrem Versteck kommen, werden schon andere dafür sorgen, dass die Wahrheit ans Licht kommt.

Ich freue mich schon auf den Tag, an dem alle - inklusive PF-, die EB Viganò direkt oder indirekt als Lügner und Rebellen bezeichnet haben oder durch ihr Schweigen (bezüglich seiner schweren Vorwürfe) diskreditieren, selbst der Lüge bezichtigt werden und öffentlich ihre Schuld werden eingestehen müssen! Dann wird es ein Geheul und Zähneknirschen geben...


20

0
 
 Kostadinov 11. Jänner 2019 

@Tisserant - Klassiker

man hat bei diesen grünen Kirchenangestellten zwei Möglichkeiten: einfach wegbleiben oder sich fragen, wo ist die nächste FSSP(X)... aber wundert sich noch jemand,warum die Leute in normalen Pfarreien wegbleiben?


19

0
 
 girsberg74 11. Jänner 2019 
 

In einem klassischen Bild für Viele zusammengefasst!

Betreffend @Kirchental „Laisierung von McCarrick“, daraus den letzten Satz:

„ich habe zwar noch nie an EB Vigano gezweifelt, aber inzwischen würde ich meine Hand für ihn ins Feuer halten.“


10

0
 
 Kirchental 11. Jänner 2019 

Laisierung von McCarrick

Ohne jetzt zu sehr in Verschwörungstheorien abzuleiten - offenbar wusste man im Vatikan Bescheid, dass dies oder ähnliches demnächst bekannt würde und versucht die Bombe durch die Ankündigung der Laisierung von McCarrick zu entschärfen.

Das reicht aber nicht aus - wir haben nicht vergessen, was der Hauptvorwurf von Vigano war.

Und nachdem die Wahrheit anscheinend in Salamischeibchen ans Licht kommt - ich habe zwar noch nie an EB Vigano gezweifelt, aber inzwischen würde ich meine Hand für ihn ins Feuer halten.


21

0
 
 Tisserant 11. Jänner 2019 

Quo vadis

Skandale auf Skandale oder besser formuliert Verbrechen auf Verbrechen.
Es ist unglaublich was jeden Tag zu lesen ist. Von sexuellem Mißbrauch bis Verhöhnung des Glaubens.
Ich frage mich langsam ist diese Kirche ein Tollhaus? War sie es schon immer oder kommt nun durch die Möglichkeit der medialen Formen mehr ans Licht?
Uns gläubigen Katholiken macht man es nicht leicht, diese Kirche noch zu verteidigen. Der Feind von außen ist schon stark aber der Feind von innen, ist noch heimtückischer.
Eine neu angehende Gemeindereferentin, welche ihr Pfarrpraktikum bei uns ableistet, ist begeisterte Genderideologin und linksgrüne Feministin!
Vegan natürlich obendrein.
Mit dieser Dame sich über den Glauben zu unterhalten bereitet körperliche Schmerzen. Von Glauben ist da nichts, sie ist eher Agnostiker so wie fast alle in ihrem Studium und es ist ja egal, was man glaubt. Man macht den Job, der wirtschaftlichen Sicherheit wegen und weil man sich selbstverwircklichen kann!
Das lässt doch hoffen!


31

0
 
 borromeo 11. Jänner 2019 

Und es ist fest davon auszugehen,

daß alle anderen Schilderungen und Aufdeckungen von Erzbischof Carlo Maria Viganò sich als ebenso zutreffend erweisen werden, wie diese und schon andere bisher.

Es ist dem Mut aber auch der Demut Erzbischof Viganòs zu verdanken, daß hier ein "Stein der Wahrheit" ins Rollen gekommen ist, der hoffentlich nicht mehr aufzuhalten sein wird. Schlimm ist nur, daß man selbst in der Kirche um seine Existenz fürchten muß wie Erzbischof Viganò derzeit, wenn man es wagt, gegen den herrschenden Ungeist der (höchst-)kirchlichen Spezl-Wirtschaft die Wahrheit ans Tageslicht zu bringen.


22

0
 
 JuM+ 11. Jänner 2019 
 

Die Tempelreinigung möge kommen...

denn der Sündenpfuhl aus Stolz (Verschweigen etc.), Lüge und Missbrauch ist unübersehbar und befleckt den mystischen Leib Christi, die heilige katholische und apostolische Kirche.

Sancte Michael Archangele
defende nos in praelio


20

0
 
 Gandalf 11. Jänner 2019 

Fakt ist!

EB Vigano hatte recht, einige Kirchenleute und kirchliche Medien"experten", die den EB angegriffen haben, sollten in Zukunft besser einfach den Mund halten..


32

0
 
 hape 11. Jänner 2019 

Schmerzhaft, aber unumgänglich

Es ist offensichtlich und schmerzhaft, aber unumgänglich zu erkennen, dass Kardinal Wuerl gelogen hat. Damit ist EB Viganò erneut ein Stück weit rehabilitiert worden. Und zwar nicht durch seine sog. Mitbrüder, von denen man das hätte erwarten können, sondern durch die Wahrheit.

Gegen die Wahrheit aber kommen selbst die vatikanischen PR- und Verwirrungsstrategen nicht an. Deshalb spricht nun immer mehr dafür, dass auch die anderen entsetzlichen Vorwürfe von EB Viganò schlicht wahr sind.

Ich kann nur hoffen, dass das beschämende Lügengebäude, welches von offensichtlich machthungrigen und skrupellosen Papstberatern entworfen wurde und mit verstockter Dreistigkeit in die Öffentlichkeit hinein kolportiert wurde, irgendwann mal komplett in sich zusammen stürzen wird.


26

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Verbot von Kinder-Sexpuppen!
  2. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  3. Argentinischer Nacktselfie-Bischof arbeitet wieder im Vatikan
  4. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“
  5. Lyon: Fünf Jahre Haft für Ex-Priester wegen Missbrauchs
  6. Köln: Pressekonferenz zur „Unabhängigen Untersuchung“ wird verschoben
  7. Vatikanische Inspektion wegen Missbrauch in Mexiko verschoben
  8. Kirche in Mexiko und Vatikan untersuchen Vertuschungsvorwürfe
  9. Hoffnung auf saubere Missbrauchsaufarbeitung im Erzbistum Köln
  10. Vatikan plant "Task Forces" gegen Missbrauch in der Kirche








Top-15

meist-gelesen

  1. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Entbehrliches Christentum?
  5. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  6. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  7. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  8. Papst nahm Rücktritt von Medjugorje-Gegner Bischof Peric an
  9. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  10. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  11. Gott hab ihn selig!
  12. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  13. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms
  14. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  15. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz