Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  5. Der grosse Betrug
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Österreichische Kirchenstatistik: Weniger Messbesucher aber mehr Geld

9. Jänner 2019 in Österreich, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Zahl der Kirchenaustritte ist 2018 gegenüber dem Vorjahr um 8,7 Prozent gestiegen - Gestiegen sind trotzdem auch die Kirchensteuereinnahmen.


Wien (kath.net)
Weniger Katholiken, weniger Messbesucher, mehr Geld. Dies zeigt die österreichische Kirchenstatistik 2017, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Mit dem Stichtag 31. Dezember 2018 gab es in Österreich 5,05 Millionen Katholiken. 2017 waren es laut amtlicher Statistik der Österreichischen Bischofskonferenz 5,11 Millionen Katholiken. Das entspricht einem Rückgang von 1,1 Prozent. Die Zahl der Kirchenaustritte ist 2018 gegenüber dem Vorjahr um 8,7 Prozent gestiegen. Insgesamt traten 58.378 Personen im Jahr 2018 aus der katholischen Kirche aus. 2017 waren es laut amtlicher Statistik 53.698.

Zurückgegangen sind auch die Messbesucher. Demnach wurde an den sogenannten "Zählsonntagen" laut KAP 2017 zwischen rund 545.000 und 571.000 Messbesucher gezählt, so waren es 2016 zwischen 545.000 und 595.000, 2015 zwischen 568.000 und 606.000 und 2014 zwischen 577.000 und 623.000. Auch die Zahl der Erstkommunionen, die Taufen, Firmungen und kirchlichen Trauungen sind 2017 zurückgegangen. Gesunken ist auch auch die Zahl der Priester. Diese sank von 3.920 im Jahr 2016 auf 3.857 im Jahr 2017.

Nicht weniger wird - ähnlich wie in Deutschland - auch in der katholischen Kirche aber nicht das Geld. 2017 waren es über 461 Millionen Euro (knapp 76 Prozent der Gesamteinnahmen), 2016 lagen die Kirchenbeiträge bei 451 Millionen Euro.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 winthir 11. Jänner 2019 

pecunia non olet. ja.

auch in Deutschland gibt es das bei uns sog. "besondere Kirchgeld", zusätzlich (!) zur Kirchensteuer. Zur Eintreibung wären nach Deutschem Bundesrecht die Kirchen berechtigt, tun das aber nicht. Man möchte das wohl eher nicht so öffentlich machen, wohl aus gutem Grund - da gäbe es wohl einen Aufstand.

"Alle Jahre wieder" kommt nicht nur das Christuskind, sondern ein - zugegebenermaßen professionell ausformulierter "Bettelbrief" von meiner Wohnsitzpfarrei, zwengs dem "besonderen Kirchgeld".

Den lasse ich dann zuverlässig entsorgen von der AWM (Abfallwirtschaft München).

"Meine" Müllmänner haben auch schon ihr Neujahrsgeschenk bekommen. Die haben sich sehr gefreut (Zitat: "Wir haben fast darauf schon gewartet!")

conclusio: ich spende lieber direkt,

meint
der winthir.


1

0
 
 Cornett2f 10. Jänner 2019 
 

Pecunia non olet

Die Diözesen treiben ja nicht nur Kirchenbeiträge (nicht -steuer!) mehr oder weniger gnadenlos ein, in meiner Diözese z.B. auch von alleinerziehenden Müttern, die nur vom Kindergeld leben müssen. Man vermarktet in den letzten Jahren auch verstärkt Liegenschaften im Eigentum der Kirche. Dies geschieht derart gierig, dass sich mancherorts der Pfarrer eine Wohnung selbst anmieten muss, weil "sein" Pfarrhaus zur Gänze teuer vermietet wird.


1

0
 
 winthir 10. Jänner 2019 

ineressante Frage, Herr Lehmann -

Die Antwort weiß ich auch nicht, aber mir fällt dazu ein:

- in D sind auch Einkünfte aus Kapitalvermögen kirchensteuerpflichtig

- es gibt keine Statistik über die Einkommenssituation der aus der Kirche Ausgetretenen (sind das eher Menschen mit geringerem Einkommen?)

Statistiken über die Aufschlüsselung des Kirchensteueraufkommens werden wir wohl kaum bekommen.

Soweit geht die Transparenz sicher nicht.


2

0
 
 Herr Lehmann 9. Jänner 2019 

Woher kommt der Zuwachs?

Ich frage mich bei diesen Berichten, woher der Zuwachs kommt, denn dieser geht ja weit über die Inflation hinaus. Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass die Lohnentwicklung weit über der Inflation liegt.


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirchensteuer

  1. Hahne: Kirchen sollten für 2 Monate auf die Kirchensteuer verzichten!
  2. #Corona Auswirkungen für die deutschen Bistümer werden dramatisch
  3. Der deutsche Kirchensteuerirrsinn
  4. Vorarlberg: 6-facher Familienvater wegen Kirchenbeitrag vor Gericht
  5. Österreich: Wird der Kirchenbeitrag abgeschafft?
  6. Warum klammert sich die Kirche so an ein NS-Gesetz?
  7. 'Diese Todsünde ist die Nichtzahlung der Kirchensteuer'
  8. Über 67.000 Kirchenaustritte in Österreich im Jahr 2019
  9. Werden die Bischöfe in Deutschland vom Staat bezahlt?
  10. 6,643 Milliarden - Die kath. Kirche im Deutschland schwimmt in Geld








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  10. Der grosse Betrug

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US