Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Der grosse Betrug
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  8. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick

AfD-Abgeordneter auf offener Straße zusammengetreten

9. Jänner 2019 in Kommentar, 86 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Die rote Linie ist längst überschritten." Gastkommentar von Klaus Kelle


Köln (kath.net/Denken erwünscht – der Kelle-Blog) Der Hacker der Abgeordneten ist festgenommen, Deutschlands CO2-Emmissionen sinken und die große Koalition macht zu wenig. Das sind gerade die drei ersten Nachrichten bei SPIEGEL Online, Ableger des angeblichen “Sturmgeschützes der Demokratie”.

Erst an vierter Stelle folgt dann das, was möglicherweise einmal als Wendepunkt in die deutschen Geschichtsbücher eingehen wird. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Frank Magnitz wurde am Montagnachmittag in der Nähe des Theaters am Goetheplatz in Bremen von mehreren vermummten Schlägern angegriffen und liegt schwer verletzt in einem Krankenhaus. Die Polizei geht von einer politisch motivierten Gewalttat aus.

Politiker von SPD, Grünen und Linken verurteilten die Gewalttat inzwischen. Von führenden Politikern der Union habe ich bisher noch nichts dazu gehört. Sie alle sind in diesen Parteien, die den linksextremistischen Mob in Deutschland verteidigen und fördern, ihre Netzwerke finanzieren um eines vermeintlich guten “Kampfes gegen Rechts”. Die Mittel des “Kampfes” sind den meisten egal. Es gibt eine lange Reihe von Anschlägen auf Politiker der AfD, ihre Häuser, ihre Autos. Alle schauen zu, sagen: Nicht schön, aber ist ja Kampf gegen Rechts und deshalb legitim. Frau Merkel wird nicht nach Bremen zum Tatort fahren. Der Bundespräsident wird nicht zum Solidaritätskonzert aufrufen. Und die ersten Medien empören sich darüber, dass das Foto des Schwerverletzten verbreitet wird. Wir haben auch überlegt, ob wir das zeigen. Aber man muss es zeigen, um zu verstehen, was sich in diesem Land entwickelt.

Das, was am Montag in Bremen passiert ist, kann der erste Schritt sein, der auch unser Land in den Strudel zurück zu den Straßenschlachten und Mordtaten rechter und linker Extremisten in der Weimarer Republik reißen kann. Kein Pardon für die Gewalttäter, auch wenn sie von links kommen. Null Toleranz für diese brutalen Straßenschläger, Stopp aller Staatsgelder für die neuen linken Sturmabteilungen, die sich “antifa” nennen, aber selbst mit Methoden aus der Nazizeit vorgehen!

Wenn unser Staat auch jetzt wieder wegschaut, wird unsere Demokratie einen hohen Preis dafür zahlen…

Symbolbild: Polizei


Foto (c) kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Bernhard Joseph 17. Jänner 2019 
 

@Diasporakatholik - Ich erlaube mir doch noch kurz zu antworten

Von Ihnen belehren(!) lassen muss ich mich in der Tat nicht, da verlasse ich mich doch auf mein eigenes Urteilsvermögen.

Der Kanzlerin habe ich eine völlig verkehrte EU Politik angelastet, wie es Kohl auch getan hat: Beispiele sind Bruch der Maastricht Kriterien bezügl. Schuldenfinanzierung von Griechenland. Desweiteren die verheerende Entscheidung, was den Bruch des Schengen Abkommens anbetrifft.

Kohl, auf dessen Erbe SIE verwiesen, hatte defintiv und belegbar mit Merkel gebrochen.

Mein Satz:"Viele Wähler der CDU verzeihen ihr eine Koalition mit den GRÜNEN nicht - ich gehöre auch zu diesen Wählern" war nicht auf Merkel sondern die CDU im allgemeinen bezogen.

Die CDU hat keine Inhalte mehr und genau das ist ihr Problem.

Und nicht nur ich sehe es als Verrat an, wie sich die CDU immer mehr den GRÜNEN anbiedert, deren Ideologie die Grundfeste unserer Gesellschaft zerstört.

Ich schließe hier ebenfalls und wünsche Ihnen, dass Sie aus Ihrem grünen Dornröschchenschlaf aufwachen.


4

0
 
 Diasporakatholik 16. Jänner 2019 
 

Mir langt's jetzt, Bernhard Joseph

Sie sind offensichtlich unbelehrbar, und ich bedaure inzwischen die Zeit und Mühe, die ich hier mit der furchtlosen Diskussion mit Ihnen buchstäblich verplempert habe - wird nicht wieder vorkommen.

Von der politischen Situation der letzten Jahrzehnte in Hamburg, insbesondere die Zeit auch der CDU-Regierung und danach haben Sie keine bzw. nur eine sehr eingeschränkte Ahnung bzw. Wahrnehmung, sonst würden Sie nicht so undifferenziert zur Situation drr dortigen CDU urteilen.

Im Bund gab's bislang kein schwarz-grünes Bündnis - das können Sie der Kanzlerin nicht anlasten.

Allein die jüngsten Beschlüsse der AfD zum Euro und zur EU machen diese Partei völlig ungeeignet zu einer Koalition mit der Union.

Nicht nur ich würde letzteres als Verrat ansehen und nicht mehr Union wählen!

Ich schließe hier; Ihre etwaige Antwort können Sie sich wg. mir sparen - ich lese sie nicht mehr, weil's mich nicht mehr interessiert.


0

0
 
 Bernhard Joseph 16. Jänner 2019 
 

@Diasporakatholik

Ihre Argumentation ist nicht stichhaltig.

Die CDU in Hamburg verzwergte nachdem sie durch eine Koalition mit den GRÜNEN Schiffbruch erlitten hat.

Insbesondere die junge Bevölkerung ist zu weiten Teilen von den Medien massiv indoktriniert. Wenn Sie auf die Entwicklung in Italien und Spanien blicken, werden Sie schnell feststellen, dass dort die Zeit linker Politik vorbei ist.

Das europapolitische Erbe Helmut Kohls wurde von Frau Merkel verraten, darum hat ja Kohl auch kein Wort mehr mit der Kanzlerin gesprochen.

Viele Wähler der CDU verzeihen ihr eine Koalition mit den GRÜNEN nicht - ich gehöre auch zu diesen Wählern.

Die SPD hat sich mit ihrer Haltung zur Migration marginalisiert.

Eine Koalition der CDU/CSU mit der AfD hätte erheblich mehr Schnittmengen als eine Koalition von Union und GRÜNEN.

Warten Sie die Zeit nach Merkel ab, ich bin mir sicher, dass wir da ganz neue politische Konstellationen sehen werden.

Der Gender-Irssinn bedroht die Grundfeste unserer Kultur.


2

0
 
 Diasporakatholik 16. Jänner 2019 
 

@Bernhard Joseph 3

Nicht zuletzt durch massive Fehler in der Tagespolitik verspielte in HH die CDU die Macht und hat sich inzwischen zu rd. 15 Prozent verzwergt.

Auf den Bund bezogen müsste die Union u.a. das europapolitische Erbe Helmut Kohls verraten, wenn sie mit der rechtsnationalen AfD koalierte, ganz abgesehen davon, dass sich dort u.a. echte Rechtsextreme befinden.

Die Schlagzeilen etc. sehe ich schon.

Viele Wähler würden solche Politik der Union nicht verzeihen und auf Dauer nachtragen - siehe als warnendes Beispiel das selbstverschuldete Schicksal der sog. Zentrumspartei, die unseligerweise dem Ermächtigungsgesetz Hitlers seinerzeit zustimmte - unvergessen.


0

0
 
 Diasporakatholik 16. Jänner 2019 
 

@Bernhard Joseph 2

Im Stadtstaat Hamburg gab es Anfang des Jahrtausends genau so ein Experiment, wie Sie es vorschlagen:
Nach massiven Fehlern und Versäumnissen der regierenden SPD gab's bei der Wahl einen Erdrutsch und die CDU koalierte mit der rechtskonservativen sog. Schillpartei.
Das Wesen der freiheitlichen Demokratie liegt u.a. darin, dass im Parlament und erst recht in der Regierungsverantwortung Parteien und Politiker gefordert sind, sich beweisen müssen und auch leicht ein Stück weit entzaubert werden.
So auch hier:
Insbesondere die Senatoren R. Schill und M. Mettbach erwiesen sich schnell als völlig unfähig, die Koalition platzte nach kurzer Zeit, erneute Neuwahlen brachten eine absolute CDU-Mehrheit, die aber erwartungsgemäß nur eine Legislaturperiode hielt, dann gab's eine Koalition der CDU mit den Grünen, die aber noch vor Ende der Legislaturperiode von letzteren aufgekündigt wurde.


0

0
 
 Diasporakatholik 16. Jänner 2019 
 

@Bernhard Joseph 1

Ach, dann wäre für Sie die CDU/CSU also wieder plötzlich wählbar?


Schauen Sie sich mal die Mehrheitsverhältnisse der Parteien im Bundestag bzw. in den Ländern sowie die Meinungsumfragen in der Bevölkerung an, dann sehen Sie vielleicht, was überhaupt realistisch ist und was nicht:

http://www.wahlrecht.de/umfragen/
bzw.
http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/

Rd. die Hälfte der Bevölkerung wählt mehr oder weniger linke Parteien - Sie können diesen Teil des Volkes in einer freiheitlichen Demokratie nicht von der Gestaltung des Gemeinwesens durch Vertretung ihrer Parteien in den Regierungen ausschließen.

Fortsetzung folgt


0

0
 
 Diasporakatholik 16. Jänner 2019 
 

@Bernhard Joseph

Sie nennen keine Alternative, wie und mit wem denn ganz konkret die von Ihnen genannte Agenda umgesetzt werden soll.
Wie sollte die Regierung bzw. Regierungskoalition KONKRET zusammengesetzt sein?


0

0
 
 Bernhard Joseph 16. Jänner 2019 
 

@Diasporakatholik / aufschlussreiche Antworten

"AfD und Linke sind derzeit für die Union als zu extremistisch als Koalitionäre tabu - zu Recht."

Ach so und die GRÜNEN vertreten mit ihrer Genderideologie und dem marxistischen Gesellschaftsmodell aus ihrer Sicht keine extremistische Positionen!

Mich dünkt, Sie verteidigen da bezüglich CDU lediglich das, was man in der DDR die Blockflötenmentalität nennt. Man könnte auch sagen, in der CDU verkauft man heute auch die eigene Großmutter, wenn`s dem Pöstchen dient.

Nach Ihrem Muster der Realpolitik könnte die CDU auch mit der AfD koalieren, denn diese vertritt ja durchaus eine Reihe an völlig realistischen Positionen.

Mir scheint auch bei Ihnen hat die seit Jahrzehnten geübte Indoktrination, links sei im Grunde gut, bestens gefruchtet.

Sie wollen, dass man sich zu recht öffentlich vom Nationalsozialismus als Terrorregime distanziert, gleichzeitig müssen sich aber Herr Kretschmann und andere nicht vom kommunistischen Terror distanzieren, das ist dann zu viel verlangt.


4

0
 
 Diasporakatholik 15. Jänner 2019 
 

@Bernhard Joseph 1

Für mich stehen die monströsen Massenverbrechen Mao ZeDongs bzw. Stalins außer Zweifel - genau wie die eines Adolf Hitler und seiner Gefolgschaft.
Da gibt's nicht das geringste zu relativieren oder in Zweifel zu ziehen. Ich erinnere mich übrigens noch sehr gut an die damals jungen Leute, die mit der sog. Mao-Bibel - einer Zitatensammlung der Worte des "großen Vorsitzenden" - umerziehen und uns Mitstudenten indoktrinieren ja geradezu missionieren wollten. Bei uns Naturwissenschaftlern war das allerdings nur spärlich der Fall und nahezu erfolglos; zumindest an meiner Uni in Hamburg. Wir haben die einfach stehen gelassen, und ich habe bei sog. ausgerufenen Streiks einfach im Labor weitergearbeitet - bin auch nie behelligt worden, zumal man da ja auch nicht so ohne weiteres Zutritt bekam.

Trotzdem mag das in anderen Fachbereich anders gewesen sein. Ob man verlangen kann und sollte, dass ein Herr Kretschmann seinen "Jugendsünden" öffentlich abschwört,

Forts. folgt


0

0
 
 lakota 15. Jänner 2019 
 

@Bernhard Josef

Die Bezeichnung rechtsradikal wird ja gern von Grünen und Linken benutzt. Erzbischof Dyba nannte die Grünen mal eine Ansammlung von Kommunisten und sagte: Die Grünen würden am liebsten vor jedem Tümpel mit Froschlaich eine Mahnwache aufstellen, aber die Abtreibung ungeborener Kinder wollen sie bis zum 9.Monat ausweiten. - Der Grüne Fritz Hertle nannte Erzbischof Dyba "einen Rechtradikalen im Bischofsgewand".-
Aber mit denen kann eine "C"DU koalieren, obwohl deren unchristliche TATEN zum Himmel schreien. Die AfD muß TATEN erst noch bringen -und was das für welche sind, ist bis jetzt noch gar nicht raus.


3

0
 
 Steve Acker 15. Jänner 2019 
 

AfD Zitate

der Mainstream erregt sich über Zitate
von AFD Politikern
Häufig werden diese, verdreht, oder aus
dem Zusammenhang gerissen,und es wird ausgeblendet dass andere Politiker noch viel schlimmer agieren.
Gaulands Zitat, man werde die Kanzlerin
jagen, sorgte für einen Sturm an Empörung.
Bitte dazu den verlinkten Artikel aus achgut lesen: etliche Politiker der anderen Parteien jagten die jeweilige Regierung. Wo blieb da die Empörung?
Hier wird die ganze Verlogenheit des Mainstreams im Umgang mit einer missliebigen Partei deutlich.
https://www.achgut.com/artikel/jagdverbot_im_parlament_aber_nur_fuer_einen


5

0
 
 Steve Acker 15. Jänner 2019 
 

Bernhard Joseph, zu Mao

Im Spiegel war mal von einigen Jahren ein Artikel über die größten Massenmörder
An erster Stelle ; Mao, verantwortlich für 70 Mio Todesopfer
danach Hitler 24 Mio, Stalin 22 Mio.


4

0
 
 Steve Acker 15. Jänner 2019 
 

Wählbarkeit für Christen

Es gibt keinen herausragenden Grund warum die AFD für Christen nicht wählbar sein
sollte. Schaut Euch deren Programm an.

Es gibt jede Menge Gründe warum z.B. die Grünen für Christen sind. Z.B. deren Haltung
zu Abtreibung ,Gender, Familie, Homoehe sind eigentlich Nogos für Christen.
Hört man da irgendwas von verantwortlicher Stelle ?
Nein, denn die Grünen gehören ja zu den „Guten“.


Im übrigen:
Merkel hat die AFD groß gemacht. Die CDU und insbes auch Schäuble können da ganz ruhig sein.
Nach dem Ausscheiden von Lucke war die Partei fast am Ende.
Dank Merkel sitzt sie jetzt in allen Parlamenten.
Noch funktioniert das Mobbing und die Zustimmung hält sich noch in Grenzen.
Aber mit jeder Messerstecherei oder jeder Vergewaltigung wird sie steigen.


4

0
 
 Steve Acker 15. Jänner 2019 
 

Fortsetzung

Geschrei bringen ,wenn AFD-Abgeordnete reden.


3

0
 
 Steve Acker 15. Jänner 2019 
 

Labrador61 - Sie haben vollkommen Recht

Deutschland bewegt sich großen Schrittes hin zu einer neuen Diktatur, und zwar des
politisch korrekten links-grünen Mainstreams (incl. insbes. der Merkel-CDU).
Das Duracell-Klatschen war hier ein deutliches Zeichen.
Auch dass die von einer Ex-Stasi-Mitarbeiterin geführte Amadeu-Antonio Stiftung,
staatlich subventioniert, enormen politischen Einfluss nimmt , ist ein weiteres Zeichen.
Die neueste Broschüre für Kindergärten, gibt Tips wie man „völkisch“ erzogene Kinder
identifizieren kann.
Im Schnüffeln war die Stasi top.
Wer es wagt, anderer Meinung zu sein als der Mainstream, wird fertig gemacht, auf allen
Ebenen, und wie die letzte Woche zeigte mit immer stärkerer physischer Gewalt (Abgeordneter
zusammengeschlagen, Sprengstoffanschlag auf Parteibüro).
Da in vielen Punkten der AFD argumentativ wenig entgegengesetzt werden kann, reagiert
der Mainstream mit immer lauterem Schreien und Hass.
Sieht man im Bundestag wenn z.B. Schulz,Kahrs (SPD) oder Hofreiter (Grüne ) nur
hasserfülltes


5

0
 
 Diasporakatholik 14. Jänner 2019 
 

Tja, lakota, einmal mehr greifen Sie mir gegenüber zur persönlichen Beleidigung,

während Sie mir das gegenüber Ihnen vorwarfen.

Sie sind halt nach meinem Urteil eine Populistin reinsten Wassers - das habe ich ja in diesem Thread bereits dargelegt.

Und das bestätigen Sie jetzt erneut.

Wenn's Ihnen halt Spaß macht... - Bitte sehr.


2

0
 
 lakota 14. Jänner 2019 
 

@Diasporakatholik

..wie war Ihre Frage kürzlich: dbddhkp…?
Da gibt's noch was: Im Alter lassen alle Sinne nach, ausgenommen der Starrsinn. - Gute Nacht.


5

0
 
 Diasporakatholik 14. Jänner 2019 
 

@lakota

Nö, ich versuche nicht, mich rauszureden; ich hab mir nur einfach nicht besondere Mühe gemacht, die betr. Predigten irgendwie zu recherchieren.
Früher brachte z.B. "Die Tagespost" Auszüge daraus - dieses Mal leider nicht.

Ich hatte in meinem Posting an Sie ja auch lediglich gebeten, doch mal die Weihnachts- und Sylvesterpredigten der Bischöfe abzuwarten, OB da etwas zur besagten Juso-Forderung kommt. Nicht behauptet habe ich, DASS in den Weihnachts- und/oder Sylvesterpredigten auf die Forderung der Jusos eingegangen wird.

Vielleicht erkennen Sie den Unterschied?

SIE dagegen versuchen sich nach meinem Urteil sehr fadenscheinig aus Ihrer seinerzeitigen Zustimmung zu N. Fest herauszureden.

Nun, möge jeder Leser selbst urteilen, was davon zu halten ist und wem er hier glaubt oder nicht.

Wenngleich ich nach dem Zustimmungsverhalten hier in diesem Thread allerdings den Eindruck habe, dass hier vorwiegend AfD-Sympathisanten oder zumindest AfD-Verharmloser lesen.


2

0
 
 Diasporakatholik 14. Jänner 2019 
 

lakota - das schrieben Sie am 18.13.2018

"Herr Fest hat doch völlig recht

Schon eine Woche ist es her, daß die Jusos die Forderung nach Abtreibung bis zum 9. Monat gestellt haben und bisher hat nicht ein einziger unserer Bischöfe den Mund aufgemacht und diese Forderung verurteilt. H. Fest ist nicht der einzige, dem deswegen die Galle hochkommt und seine Wortwahl ist daher zu verstehen. Und bloß weil er bei der AfD ist, ändert sich nichts daran, daß er völlig recht hat. Apropos Wortwahl: Wie nannte Jesus die heuchlerischen Pharisäer? Ottern- und Natterngezücht? Weißgetünchte Gräber?"

Ich habe Ihr Posting 1:1 kopiert. Kann man jederzeit nachprüfen.

Jetzt behaupten Sie, Sie hätten N. Fest's damalige Wortwahl nicht gutgeheißen, sondern ihm "nur" in der Sache recht gegeben.


2

0
 
 Diasporakatholik 14. Jänner 2019 
 

lakota - regen Sie sich ab

Es sind ganz andere Worte des AfD-Politikers Nikolaus Fest, die er damals gegenüber den Kardinäle Woelki und Marx gebrauchte, als "Feigling", wie Sie hier weismachen wollen.

Der AfD-Politikers Fest wurde im von Ihnen besagtem Artikel hier in kath.net folgendermaßen wörtlich zitiert:

"Kardinal Woelki, Kardinal Marx, wo seid ihr verkommenen widerlichen Heuchler jetzt?"

Das haben u.a. Sie damals gutheißen - und ich habe das und Sie dafür scharf kritisiert - und zwar m.E. zu Recht.

Ich habe die 2018 gehaltenen Weihnachts- und Sylvesterpredigten der deutschen Bischöfe nicht gehört oder gelesen. Habe auch nicht danach gesucht.

Aber wollen Sie wirklich ernsthaft hier behaupten, auch nur ein einziger deutscher katholischer Bischof ginge mit der in der Tat für Christen völlig unmöglichen Forderung der Jusos nach Abtreibung bis zum 9. Monat wirklich konform???

So etwas sollten Sie wirklich KEINEM Bischof unterstellen - selbst, wenn er sich bis dato nicht äußerte.



 


2

0
 
 Diasporakatholik 14. Jänner 2019 
 

Sorry, Schreibfehler in meinem vorletzten Posting "lakota's Populismus"

Hab mal wieder die Schreibautomatik übersehen:

Statt "Überreste" heißt es natürlich korrekt "Überreaktion".


1

0
 
 Diasporakatholik 14. Jänner 2019 
 

@labrador61

Der Atomausstieg in Deutschland erfolgte unter dem Eindruck der Katastrophe im japanischen Fukushima und ist m.E. sehr und höchst vernünftig!

Nicht auszudenken, wenn solch eine Katastrophe hierzulande passieren würde.
Ich wohne in der Nähe von 4 Atommeilern - der nächste 10 km entfernt, der weiteste ca. 40km.


3

0
 
 Diasporakatholik 14. Jänner 2019 
 

lakota ' s Populismus

Mit solch populistischen Argumentationen - Fehlleistung eines Partei-Ortsverbandes in einem anderen Bundesland - kann man natürlich fast jegliche eigene Überresten begründen.

Auf die röm.kath. Kirche bezogen:

"Ich trete hier in Deutschland aus, weil der ehemalige Kardinal McCarrick massiven sexuellen Missbrauch begangen hat."

Oder:

"Weil Kardinal Marx angeblich etwas gegen den Begriff "christliches Abendland" hat"

und, und, und...

Geht's eigentlich noch?

Leute, regt Euch ab mit Euer Dauerempörung - betet lieber - auch für die Bischöfe - das wirkt 10mal eher als die empörten Postings.


3

0
 
 labrador61 14. Jänner 2019 
 

Lieber Diasporakatholik - Ahnung haben und so ...

1) Es gibt keinen Grund, dass Sie Ihr Wahlverhalten rechtfertigen
2) Es interessiert mich auch nicht, es ist Ihre Entscheidung und Ihre Verantwortung
3) Mir stößt die durch nichts begründete „moralische Überheblichkeit“ mancher Menschen gegenüber den AfD-Wählern sehr sauer auf, deshalb mein letzter Satz, der nicht für Zeitzeugen & Bernhard Joseph gilt, deren Position dazu konsistent ist.

Lieber Diasporakatholik, Ihre Überschrift wird für mich zusammen mit Ihrem letzten Absatz zum Schenkelkloppfer des Tages:
-Die blockflötenspielende, wankelmütige (einmal gegen, dann für und dann wieder gegen AKWs) Mutti mit den Nägelproblemen als „kühle Realpolitikerin“, meinen Sie das wirklich ernst?
- gelegentliche Fehlleistungen des Parlaments, Was hat das Parlament derzeit zu sagen?
- gelegentlich? DSGVO, Energiewende, Diesel, ...
- wurde das derzeitige Vorgehen an der Grenze bereits gesetzlich geregelt, oder ist noch immer die mündliche Anordnung von der Misere in Kraft?


8

0
 
 lakota 14. Jänner 2019 
 

@labrador61

Ganz richtig erkannt:
"Wenn ein Christ bereit ist SPD, Linke, Grüne oder CDU zu wählen, dann kann ich bei bestem Willen nicht erkennen, wie er anderen absprechen kann, guten Gewissens AfD zu wählen."
Ich möchte mein Post hier noch mal wiederholen:
Allein die kürzliche Meldung zeigt deutlich wie christlich und wählbar für gläubige Katholiken die CDU ist:
"CDU stimmt für Förderung der Pro-Familia-Abtreibungsklinik in Mainz".:-(
Wer dazu Ja sagen kann, kann auch guten Gewissens die AfD wählen.


10

0
 
 Diasporakatholik 14. Jänner 2019 
 

Natürlich war labrador61 angesprochen - nicht Labrador


0

0
 
 Bernhard Joseph 14. Jänner 2019 
 

@labrador61

Ihrer Einschätzung bezüglich Union würde ich nicht widersprechen wollen. Ebenso sehe ich in den anderen geannten Parteien keine wählbare Alternative.

Ich halte es da wie der verehrte Zeitzeuge es unten für sich geschildert hat. Insofern greift Ihr letzter Satz zumindest bei mir ins Leere.

Da heute sich in allen im Bundestag vertretenen Parteien eine erodierende Sittlichkeit zeigt, sollte man bezüglich Euphorie, was die Wahlbarkeit einer dieser Parteien anbelangt, sehr vorsichtig sein.

Bezüglich totalitäres Denken: Die "Duracell Klatschhasen" in der CDU sind an ihren Pöstchen klebende Politiker ohne Rückgrat und ohne wirkliche Moral. Doch darum ihnen totalitäres Denken zu unterstellen ginge zu weit, denn totalitäres Denken ist immer aggressiv und letztlich gewaltfreudig respektive repressionsfreudig. Letzteres findet sich ganz besonders ausgeprägt bei einigen Protagonisten der GRÜNEN, die in quasi totalitärer Manier ihre Ideologie den Menschen aufzuzwingen versuchen.


4

0
 
 Diasporakatholik 14. Jänner 2019 
 

Labrador - Sie haben echt keine Ahnung von uns in der BRD

Sonst würden Sie nicht solchen Unsinn hier schreiben und uns deutschen Wählern pauschal jegliches politische Urteilsvermögen absprechen, wenn wir CDU oder CSU unsere Stimme geben.
Ich jedenfalls beobachte sehr genau und gebe gewiss nicht leichtfertig jemandem meine Stimme.
Habe aus Protest und Frust auch schon gelegentlich der CDU bzw. dem Wahlkreiskandidaten meine Stimme verweigert und stattdessen eine kleine christliche Splitterparteien gewählt.
War dann manchmal mit meiner Frau fsst der Einzige in unserer ca. 20000 Einwohner umfassenden Stadt.
Dann interessiert mein/unser Wahlverhalten natürlich "keine Sau".
Trotzdem war das für uns selbst die einzig richtigexWahl, und nicht aus Frust eine Partei mit Extremisten in ihren Reihen zu wählen.
Mit der amtierenden Kanzlerin sind wir beide übrigens vollauf einverstanden - ihr schiebe ich gelegentliche Fehlleistungen des Parlaments nicht in die Schuhe; sie ist wie ihre Vorgänger halt eine kühle Realpolitikerin.


3

0
 
 labrador61 14. Jänner 2019 
 

Liebe Immer (noch) CDU-ler - ...

Als Österreicher sehe ich das mit einigem Abstand, bin also nicht direkt betroffen.

Bernhard Joseph ortet (der Einfachheit halber zurecht, das soll nicht Teil meines Arguments werden) den Christen feindlich gesinnte Kräfte/Personen in der AfD, aber er „vergißt“ zu erwähnen, dass es all diese Kräfte in jeder Partei verdeckt (CDU) oder offen (Linke, SPD, Grüne, ...) gibt.
Ja die CDU hat auch Wertekonservative, aber was dürfen die mehr sein als Köder für den Gimpel namens Wähler?

Er ortet auch autoritäres Gedankengut, dass in der ehemaligen DDR überlebt hätte. Dazu meine bescheidene Frage: Waren all die Duracell Klatschhasen auf den letzten CDU-Parteitagen der Ausbund demokratischer Gesinnung? denn für mich ist das ein erschreckend totalitäres Bild!

Wenn ein Christ bereit ist SPD, Linke, Grüne oder CDU zu wählen, dann kann ich bei bestem Willen nicht erkennen, wie er anderen absprechen kann, guten Gewissens AfD zu wählen


7

0
 
 Diasporakatholik 14. Jänner 2019 
 

AfD

Dieser Einschätzung der AfD von Bernhard Joseph an Poster remorse stimme ich weitgehend zu.

Deshalb ist für mich die AfD auch nicht wählbar, denn sie stellt eben KEINE sichere christliche Alternative zu den Unionsparteien dar!


3

0
 
 Bernhard Joseph 14. Jänner 2019 
 

@remorse - Sie sehen die AfD doch sehr durch die rosarote Brille

In der AfD tummeln sich höchst widersprüchliche Figuren und Charaktere. Es gibt dort durchaus Kräfte, die allem Christlichen feindlich gegenüberstehen, es nur aus taktischen Gründen nicht deutlich sagen, andereseits aber auch Wertkonservative, die in der Union keine politische Heimat mehr sehen.

Insofern muss man schon genau hinschauen, was da so im Einzelnen von welchen AfD-Repräsentanten gesagt wird. Es wird darauf ankommen, ob es den bürgerlichen Kräften in der AfD, wie Gauland und von Storch, gelingt, die extremistischen Strömungen aus der AfD zu verbannen. Das ist keine leichte Aufgabe, da gerade in der ehemaligen DDR sich totalitäres und damit autoritäres Gedankengut bis heute erhalten hat.


3

0
 
 Remorse 14. Jänner 2019 

@Phil2

Ich kann mir die Hetze gegen die AfD seitens unserer "geistlichen Hirten" nur so erklären, dass wir uns mitten in der Endzeit befinden und die Irrlehrer wie Pilze aus dem Boden sprießen.


8

0
 
 Phil2 12. Jänner 2019 
 

@remorse

Es tut mir leid, ich wünschte auch, wenigstens die Union würde in der Frage des Lebensschutzes noch eine Position vertreten, die man als gläubiger Mensch uneingeschränkt teilen kann. Aber was hilft es, wenn die AFD vorgibt, das ungeborene Leben schützen zu wollen, aber das geborene mit derart unwürdiger Verachtung behandelt, jedenfalls wenn es nicht die richtige Nationalität oder die falsche Religion hat?


3

0
 
 Remorse 12. Jänner 2019 

Aufgesetzt christlich?

Können Sie das Innere der Menschen, so gut beurteilen??
Ja,mein Mann und ich wählen die AFD und wir stehen dazu!!!!Keine andere Partei steht zum Schutz des ungeborenen LrLeben. Schon allein DAS sollte hinreichender Grund sein, sie zu wählen.


11

0
 
 Bernhard Joseph 11. Jänner 2019 
 

Abschließend zum Thema Wandlungsfähigkeit und Rufschädigung

@Diasporakatholik
@Jakobsweg2018

Haben Kretschmann oder Trittin und andere ehemalige KBW Kader sich je öffentlich von ihren früheren Ansichten distanziert?

Wurde von diesen Personen je öffentlich bedauert, eine dem Nationalsozialismus vergleichbare Ideologie verherrlicht zu haben und das es ihnen leid tue, junge Menschen durch Verbreitung und Indoktrination dieser Ideologie schweren seelischen Schaden zugefügt zu haben?

Gab es überhaupt irgendeine öffentliche Fundamentalkritik an der kommunistischen Ideologie von diesen Damen und Herren, die eingesteht, dass der Maoismus und Stalinismus das Pendant zum Nationalsozialismus darstellt, man also in früheren Jahren vergleichbar fanatisiert war wie junge Neonazis?

Ich denke hier einfach mal klar und deutlich NEIN in den Raum stellen zu dürfen.

Was lässt sich aber daraus schließen?

Klammheimlich glaubt man wohl immer noch, nichts falsch gemacht zu haben.

Eine tiefe Wandlung sieht aus meiner Sicht anders aus.


15

0
 
 Bernhard Joseph 11. Jänner 2019 
 

@Jakobsweg2018

Saulus hat sich durch einen Gnadenakt Gottes zum Paulus gewandelt. Dies nur mal zur korrekten Einordnung.

Ich bin immer wieder erstaunt, wie man frühere straffe KBW Kader, die z.B. die "Mao Bibel" an Schüler verteilten, Mao Bilder zur Verehrung des großen "Führers" überall an den Wänden hängen hatten und absurde Parolen schwangen, als völlig gewandelt ansieht und jeglicher Hang zu autoritärem Denken auf einmal als entschwunden deklariert.

Das ist mir zu einfach. Schaut man bei Leuten wir Trittin und auch bei Kretschmann genauer hin, so sieht man auch heute einen weiter dominanten Hang zu autoritärem Denken, dem auch das Totalitäre nicht fremd ist.

Die Ideologieausrichtung hat sich halt vom maoistischen in ein grünfundamentalistisches Weltbild gewandelt. Die Menschheitszwangsbeglückung bleibt jedoch im Denken dieser Leute das Bestimmende.

Für mich sind alle fundamentalistischen Parteien, worunter die GRÜNEN allemal zählen, nicht wählbar.


14

0
 
 Selene 10. Jänner 2019 
 

@Diasporakatholik

Für mich ist unter Kanzlerin Merkel die CDU NICHT MEHR wählbar.

Bei dem, was diese Frau aus der CDU und unserem Land, unserer Gesellschaft gemacht hat, dreht sich Adenauer im Grab um.

Frau Merkel hat die CDU von allen christlich - konservativen Werten entkernt und eine schwarz - rot - grüne Einheitspartei geschaffen und ihre Anbiederung an den Islam macht mir große Angst.


19

0
 
 lakota 10. Jänner 2019 
 

@Bernhard Joseph

Allein die kürzliche Meldung zeigt deutlich wie christlich und wählbar für gläubige Katholiken die CDU ist:
"CDU stimmt für Förderung der Pro-Familia-Abtreibungsklinik in Mainz".:-(


18

0
 
 Jakobsweg2018 10. Jänner 2019 
 

Manche Menschen ändern sich grundlegend, zum Beispiel hat sich Saulus zum Paulus gewandelt. Geht natürlich auch andersrum, wenn sich irgendwelche eher friedfertige Leute radikalisieren. Letzteres passiert nicht nur im Islam, sondern ist auch in verschiedensten Diktaturen von links bis rechts geschehen.


3

0
 
 Diasporakatholik 10. Jänner 2019 
 

Für mich ist (neben wenigen christl. Splitterparteien) NUR die Union wählbar

Punktum!


4

0
 
 Diasporakatholik 10. Jänner 2019 
 

@Selene - Ich wende mich u.a. gegen Kirchenvolksverhetzung

und kann gläubige Katholiken nur davor warnen, sich verführen oder hinreißen zu lassen, extremistischen Parteien oder solchen, in denen strikt antichristliche Positionen geduldet, gefördert oder gar öffentlich vertreten werden, aus a Frust an der Realpolitik irgendwie öffentlich Sympathie zu bekunden oder gar leichtfertig ihre Stimme zu geben!


6

0
 
 Bernhard Joseph 10. Jänner 2019 
 

@Therese_49 / @Diasporakatholik

Dr. Wolfgang Schäuble ist ein gewiefter Politiker der einzig die Interessen seiner Partei im Auge hat. Die AfD könnte der Union Stimmen abnehmen also nutzt man als Bundestagspräsident seine Position, um der eigenen Partei ein wenig nützlich zu sein.

Feinen Stil nenne ich was anderes.

Ich hatte unten aufgezählt wer alles in linksextremistischen Parteien früher aktiv war und heute im Bundestag sitzt, Ministerposten inne hat. Bezüglich dieses Personenkreises habe ich von Dr. Wolfgang Schäuble nichts in Richtung Schande gehört.

Waren etwa die Morde an den Kulaken durch Stalin akzeptabler als die der Nazis?

Oder war Mao tatsächlich eine Lichtgestalt, wie für einige Spitzenpolitiker der GRÜNEN?

Ist es weniger schändlich Massenmörder wie Mao oder Stalin zu bewundern?

Gibt es moralisch akzeptable Massenmörder - insbesondere wenn sie Kommunisten sind?

Im Gegensatz zu den GRÜNEN, die diverse ehemalige KBWler in Top Positionen beherbergen, findet sich bei der AfD im Vorstand keine NPDler!


14

0
 
 Zeitzeuge 10. Jänner 2019 
 

Eine Schande war aber auch die demonstrative Teilnahme

von Herrn Schäuble am Opernbesuch in Berlin im Dezember 2006.

Der abgefallene Katholik Hans Neuenfels
hatte zum "Idomeneo" als Regisseur eigens ein Nachspiel dazu
erfunden, in dem der Titelheld vor den
abgeschlagenen Köpfen von Jesus, Mohammed,Bhudda und Poseidon präsentiert wird, das soll darstellen, daß die "Unterwerfung der Menschen durch und in Religionen überwunden werden muß", auf Jesus Christus bezogen
eine objektive Blasphemie.

Als aus Angst vor muslimischer Gewalt
dieses Machwerk abgesetzt werden sollte, ging Herr Schäuble demonstrativ
in diese Oper.

Das kann ein gläubiger Katholik nur als Schande bezeichnen!


14

0
 
 Diasporakatholik 10. Jänner 2019 
 

Therese_49 darf ja wohl hier Ihre Meinung äußern, nicht wahr?

Sie beruft sich auf den amtierenden Bundestagspräsidenten mit ihrer prononcierten strikt ablehnenden Einschätzung der AfD.

Das muss ja wohl in einem KATHOLISCHEN Forum noch möglich sein, oder?

Dr. Wolfgang Schäuble ist zudem selbst Opfer einer Gewalttat ebenso wie Oskar Lafontaine, der mir allerdings weder politisch noch menschlich wenig sympathisch ist.

Gewalt ist natürlich KEIN Mittel, um gegen (politisch oder sonstwie) Andersdenkende vorzugehen - weder physische Gewalt noch psychische noch verbale (=Hetze).


5

0
 
 Gandalf 10. Jänner 2019 

Schande

Merkwürdig, die meisten Menschen sehen es als Schande, dass ein Politiker von Linken niedergeschlagen wird. Nur manche versuchen dann, ein politisches Süppchen zu kochen..


12

0
 
 Therese_49 10. Jänner 2019 
 

Dr. Wolfgang Schäuble, Mitglied der CDU, derzeitiger Präsident des Deutschen Bundestages und langjähriger Finanz- und Innenminister hat die AfD im Jahr 2016 als "Schande" bezeichnet. Seine Begründung dafür finde ich in Ordnung und einleuchtend. Und ich denke, man darf in einem demokratischen Land wie Deutschland noch die gleiche Ansicht über eine Sache haben, wie der Parlamentspräsident, ohne dass einem "Schaum vor dem Mund" unterstellt wird. Denn wenn das nicht mehr der Fall ist, dann ist unsere Demokratie am Ende.


4

0
 
 Zeitzeuge 10. Jänner 2019 
 

Werter Bernhard Joseph!

Wie Sie es bzgl. nachweisl. Ex-Kommunisten soeben hier mitgeteilt haben,
sollte es der Gerechtigkeit (Kardinaltugend!) halber auch gelten für Mitmenschen, die als National-SOZIALISTEN bezeichnet werden.

Der Terminus "Nazi" entspricht eher linkem Sprachduktus, wahrscheinlich um
das "sozialistisch" der National-SOZIALISTEN zu vertuschen, Goebbels sagte bekanntlich einmal in der Partei-Zeitschrift "Der Angriff" 1931:

"Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke" Zitat Ende!

Wer also meint, jemand des National-SOZIALISMUS verdächtigen zu müssen, ist
verpflichtet, daß in jedem Einzelfall zu beweisen, also inwiefern der oder die Beschuldigte sich in Wort und Tat
i.S. der NSDAP geäussert hat.

Weiter unten habe ich schon gesagt, daß
ich die AFD eher für national-liberal
halte, was der DVP der Weimarer Republik entspräche.

Nach meiner Meinung gibt es derzeit keine Partei, die kath. Grundsätze ungeschmälert vertritt, daher bin ich
grundsätzlich Nichtwähler!


7

0
 
 Herbstlicht 10. Jänner 2019 
 

Phil2

Ich finde es gut, dass wir uns in sachlicher Weise austauschen bzw. ausgetauscht haben.
Generell bin ich der Meinung, dass in einer Demokratie, die diesen Namen verdient, Meinungen ausgesprochen werden dürfen, Meinungen von links und ebenso von rechts.

Meinungen und Einschätzungen sind nicht immer objektiv, sondern eher subjektiv.
Jeder von uns hat einen individuellen Lebenshintergrund, hat Erfahrungen gemacht, die ihn zu dem werden ließen, der er heute ist. Und eben diese Erfahrungen fließen mit Sicherheit in seine heutigen Bewertungen und seinen politischen Standort mit ein.

Ich finde, es hat mit der menschlichen Würde zu tun, dass jeder sagen darf, was und wie er etwas empfindet und einschätzt, auch wenn es eine Meinung ist, die ich nicht nachvollziehen kann.

Ob die Demokratie hierzulande allerdings in voller Blüte steht, was Gedanken- und Redefreiheit betrifft, daran habe ich inzwischen so meine Zweifel.


5

0
 
 Bernhard Joseph 10. Jänner 2019 
 

@Therese_49 - Aporpos Schande für unser Land

Wie ich unten schon schrieb, ich bin kein AfD Wähler, weil ich etliche AfD Politiker für bloß aufgesetzt christliche halte. Einen Björn Höcke könnte ich nicht wählen.

Die KPD bestand auch nicht nur aus Stalinisten!

Und der KBW (Kommunistischer Bund Westdeutschlands) war straff maoistisch.

Jetzt raten Sie mal wer da im KWB seine politische Karriere gestartet hat: Kretschmann, Bütikofer, Krista Sager, Ulla Schmidt.

Während seines Studiums (1977) war Trittin für die Sozialistische Bündnisliste (SBL), einem Zusammenschluss aus maoistischem Kommunistischem Bund (KB), Mitgliedern der trotzkistischen Gruppe Internationale Marxisten (GIM) und weiteren linksradikalen Studenten. (Wikipedia)

Wissen Sie wieviele Ermordete Stalin und Mao auf dem Gewissen haben? Scheinbar nicht! Ich sage es Ihnen; man geht von annähernd 100 Millionen Ermordeter aus - siehe langer Marsch Maos und Stalins "Endlösung" der Kulaken.

Und die Bewunderer dieser Massenmörder wurden dann später in D Minister!


13

0
 
 Bernhard Joseph 10. Jänner 2019 
 

@Phil2 - Lesen Sie mal, was @Petrusbinsfeldus unten hier schreibt:

"Ganz bewusst stelle ich mich mal gegen alle meine Vorredner und frage, wie man sich über das vermeintlich (oder tatsächlich) doktrinäre Weltbild der Linken aufregen kann aber natürlich sofort und mit absoluter Sicherheit weiß, dass die arme, arme AfD hier natürlich, wie immer, das Opfer ist! Wer sagt denn, dass nicht vielleicht auch parteiinterne Auseinandersetzungen zu diesem widerlichen Angriff geführt haben? Aber das kann ja nicht sein, weil die arme AfD ja das Opfer ist... Da fehlt nur noch ein Relotius von Rechts, der noch einen schönen Artikel schreibt aus dem das ganz klar hervorgeht wer hier zugeschlagen hat, die Gegner der AfD...."

Und Sie schrieben: "Es zeigt lediglich, dass der AFD wieder einmal keine Lüge zu schade ist, um aus dem (natürlich widerwärtigen) Angriff auf den Abegordneten möglichst viel politisches Kapital zu schlagen."

In beiden Fällen rückt die eigentlich Tat in den Hintergrund und wird zur bloßen Nebensache!


10

0
 
 Tisserant 10. Jänner 2019 

@Therese_49
Sie sind genau der Prototyp dessen, welche mitt Pauschal Verunglimpfungen mitgeschlagen und mitgebombt haben!
Kennen Sie Achille Demagbo oder Leyla Bilge? Beide Ausländer und AfD Politiker! Können Sie ganz sachlich sich einmal äußern ohne Schaum vorm Mund?
Und diese ständige NSDAP Verharmlosung durch GutmenschInnen_X*divers wird langsam zu einer Landplage! Wissen Sie überhaupt wer ein Nazi war und was die Nazis wollten! Kennen Sie das Parteiprogramm der NSDAP ud das der AfD? Personen wie Sie sind geisige Brandstifter!
Ich bin weder AfD Mitglied noch wähle ich diese Partei, aber diese Art von verbaler Arroganz der sich immer als Gutmenschen fühlenden, ist nicht mehr zu ertragen!
Und bennen Sie einmal ganz konkret worin die "Schande für unser Land" denn besteht!
Ach ja, Achille Demagbo ist Afrikaner und aktiv in der AfD Kiel! Somit laut Ihnen ebenfalls eine Schande und Nazi! Sind Sie rassistisch?


17

0
 
 Phil2 10. Jänner 2019 
 

@Herbstlicht (2)

In dem anderen Punkt sind wir gar nicht weit auseinander, bestimmt würden auch andere Parteien so etwas nutzen, um den politischen Gegner anzugehen. Ist halt aber recht ungeschickt, wenn man gleich so vorprescht, um dann, wenn belastbare Informationen zum Tathergang vorliegen, korrigiert zu werden.
Es ist ja auch nicht so, dass es solche Angriffe nicht auch schon vorher gegeben hätte (Bspw. ein Anschlag auf das Büro der Linkspartei in Freital 2016), von den Beschimpfungen und Drohungen in den sozialen Netzwerken, denen sich Politiker verschiedener Couleur v.a. im Osten ausgesetzt sehen ganz zu schweigen.
Und um dem gleich vorzubeugen: nein, ich will weder etwas relativieren, noch miteinander aufrechnen, ich finde diese Art der Auseinandersetzung egal von welcher Seite völlig inaktzetabel. Und es sollte jeden anständigen Menschen aufmerken lassen, dass wir dieses Klima der gesellschaftlichen Vergiftung nicht weiter anheizen sollten.


4

0
 
 Gandalf 10. Jänner 2019 

Therese_49: Ach, die AFD sind eine Nazi-Partei, dann frage ich mich. Warum verbietet in Deutschland dann nicht ein Gericht diese Partei? In Österreich könnte eine Nazi-Partei niemals überhaupt zur Wahl antreten.

Und ein Alexander Gauland, der von 1973 bis 2013 Mitglied der CDU war, soll ein Nazi sein? WOW, dann wäre ja die CDU bei der Logik ja auch eine Nazi-partei, weil Gauland dort viel länger aktiv war.

Ich unterstelle mal, dass durch solche Pauschalverunglimpfungen es doch vor allem darum geht, Andersdenkende pauschaul ins Out zu stellen.


19

0
 
 Phil2 10. Jänner 2019 
 

@Herbstlicht (1)

Zuerst zu Martin Schulz. Das komplette Zitat lautet "Herr Gauland, die Menge von Vogelschiss ist ein Misthaufen und auf den gehören Sie in der deutschen Geschichte." Den Bezug auf die Vogelschiss-Äußerung Gaulands finde ich eigentlich ganz kreativ. Aber dennoch haben Sie Recht, auch diese Aussage ist genau betrachtet nicht angemessen: Es gehört nämlich nicht Herr Gauland als Person auf einen Misthaufen, genausowenig wie Frau Özuguz in Anatolien "entsorgt" gehört. Was aber sehr wohl auf den Misthaufen der Geschichte gehört ist die Verharmlosung und Relativierung der NS-Verbrechen durch Vetreter der AFD genauso wie die Kultivierung von Minderheiten als Sündenböcke für alle gesellschaftlichen Probleme in Deutschland. Das hat er gemeint und so hätte er es auch sagen sollen.


3

0
 
 Phil2 10. Jänner 2019 
 

@Bernhard Joseph

Lessen Sie bitte Ihren Kommentar: "Am Ende hat die AfD das also noch inszeniert Ihrer Meinung nach?"
Nein, meiner Meinung nach hat sie den Anschlag nicht inszeniert, dafür gibt es keine Hinweise. Noch einmal: ich habe nichts geschrieben, was in diese Richtung interpretiert werden könnte und so ist Ihre - der Form nach - Frage eben doch eine Unterstellung.
Und ihre Logik, dass der Hinweis, dass die AFD in ihrer Darstellung über das was tatsächlich geschehen ist hinausgeht, das Geschehene relativieren soll erschließt sich mir nicht. Die Tat ist und bleibt ein Verbrechen, das klar verurteilt wird.
Und wenn sich der plausible Verdacht auf ein politisches Motiv als zutreffend erwiesen haben wird, dann wird - und das hat das schnelle Vorpreschen mit einem sich dann als nicht richtig herausgestellten Hergang gezeigt - wird die AFD nicht müde werden, das möglichst effektiv auszuschlachten und in bewährter Manier "die Systemparteien" verantwortlich zu machen.


4

0
 
 Bernhard Joseph 10. Jänner 2019 
 

@Phil2 - Lesen Sie Ihren Kommentar!

"Es zeigt lediglich, dass der AFD wieder einmal keine Lüge zu schade ist, um aus dem (natürlich widerwärtigen) Angriff auf den Abegordneten möglichst viel politisches Kapital zu schlagen."

Ich stellte daraufhin die Frage(!), ob unter "politisches Kapital schlagen" am Ende der AfD also noch unterstellt werde, den Angriff inszeniert zu haben.

Was ist an dieser Frage verwerflich? @Gandalf hat ja unten nochmals darauf hingewiesen, worauf ich auch schon hinwies, dass die Aussage bezüglich Kantholz von der Bremer Polizie kam.

In einem heutigen FAZ Artikel heißt es tatsächlich: "Der Angriff auf Frank Magnitz lief anders ab, als es die Behörden zunächst angenommen hatten. In den Mittelpunkt rückt nun, wie das Geschehen von Seiten etlicher AfD-Politiker dramatisiert worden ist."

Hier lässt man, trotz nachfolgend scheinheiliger Bekundungen, dass der Angriff natürlich zu verurteilen sei, die Katze aus dem Sack. Die Tat soll relativiert werden als nicht so dramatisch, also eher harmlos.


6

0
 
 girsberg74 9. Jänner 2019 
 

@edith7 „Auf dem Weg zur politischen Verfolgung“

Sehr geehrte @edith7,
Ihre Aufzählung macht mir Sorge im Sinne Ihres Titels.

Damit nicht Einzelfälle für eine Gesamtheit stehen, wäre es gut, wenn die von Ihnen gelisteten Vorfälle in etwa quantifiziert werden könnten. Ich verweise auf die Diskussionen um Straftaten, die hier aus politisch-religiösen Motiven von Muslimen begangen werden, die man schnell der halben Gemeinde anhängt.

Damit Sie wissen, wo ich stehe: ich war von 1974 bis 2002 Mitglied der CDU. Mein Geld war mir zu schade für eine Partei, deren Vorsitzende nach dem Beschluss des Bundestages zur Einführung embryonaler Stammzellen aus Israel auf Anfrage sagte, dass dies ein guter Kompromiss sei.

Ich habe diese Partei noch eine Zeitlang gewählt, zuletzt nicht mehr. Es geschah nämlich mit dieser Partei auf verschiedenen Gebieten das, wovor sie in ihrer Propaganda Angst zu machen versucht hatte.


5

0
 
 Gandalf 9. Jänner 2019 

Irgendwie bizarr...

...wie in Deutschland manche erleichtert "aufatmen", weil der Mann na "nur" niedergeschlagen wurde... Wie bizarr und wir krank!

Im Prinzip aber ziemlich irrelevant. Fakt ist, dass in Deutschland offensichtlich Politiker (hier geht es um eine 6-fachen Familienvater!), die nicht ins Schema XY passen, mit Gewalt rechnen müssen. DeutSCHANDLand.

By the way: MIch interessiert als Österreicher eure AFD ziemlich wenig, mir fällt nur auf, wie irre die Diskussion darüber geführt wird. Und ich kann mir irgendwie ganz schwer vorstellen, dass eine Partei, bei der viele ehemalige CDUler dabei sind, nur aus Nazis bestehen soll, wie ja suggeriert wird, denn dann müsste ja die CDU auch eine Nazi-Partei (gewesen) sein.

p.s. Laut WELT hat die Bremer Polizei selbst zunächst die Kantholz-Version der AfD gestützt und ihrerseits von einem „Gegenstand“ berichtet, mit dem die Angreifer Magnitz „gegen den Kopf“ geschlagen hätten.


15

0
 
 Phil2 9. Jänner 2019 
 

@Herbstlicht

Ja, da stimme ich Ihnen voll zu, etwas anderes, als das der Überfall widerwärtig ist, habe ich auch nicht behauptet; Genausowenig, wie, dass die AFD hätte den Anschlag inszeniert hätte(@Bernhard Joseph). Schon interessant was einem alles unterstellt wird, ohne auch nur einen einzigen Anhaltspunkt in meinem Kommentar dazu.
Und dass die AFD hier politisch Kapital schlagen will, dabei bleibe ich, weil das ist für mich offensichtlich. Die Staatsanwaltschaft hat offenbar Videoaufzeichnungen, die dem Hergang, wie ihn die AFD geschildert hat schlichtweg widersprechen. Aber es ist wie bei Trump, der Wahrheitsgehalt der Äußerungen spielt gar keine Rolle, denn die Adressaten, die eigenen Anhänger, glauben gerne, was sie hören wollen, und wenn es "die Medien", "die Regierung" oder "das System" richtigstellen, umso besser, da haben wir den Beweis, die lügen ja sowieso...
Verurteilen Sie mit allem Recht diesen Anschlag, aber gehen Sie bitte nicht dem perfiden Spiel der AFD auf den Leim.


6

0
 
 derGl?ckliche 9. Jänner 2019 
 

@ Fragezeichen?!

Mir ist nicht bekannt, das die von Ihnen geschilderten Vorgänge gegenwärtige Tatsachen sind. Bedanken Sie sich bei Faymann und Kern (beide SPÖ), jene haben zum Höhepunkt der Migrations- und Flüchtlingskrise (Spätsommer 2015) diese Idee gehabt. Faymann war damals Bundskanzler der Republik Österreich und hat sich mit Merkel abgestimmt, Kern war der Erüllungsgehilfe logistischer Natur, da er als ÖBB Manager die Züge für die Migranten- und Flüchtlingspassagen zur Verfügung stellte. Die meisten Flüchtlinge/Migranten reisten per Bahn an die deutsche Grenze, erst später nach dem Höhepunkt der Migrations- und Flüchtlingskrise kamen auch Busse zum Einsatz.

Bundeskanzler Kurz (ÖVP) ist es weitgehend gelungen die Balkanroute zu schließen, ein organisiertes Weiterbefördern gibt es unter der jetzigen Regierung nicht. Ihnen liegen veralterte Informationen vor.

Österreich ist ein suveränes Land, wir schützen unsere Grenzen, zumindest seit dem Regierungswechsel!


4

0
 
 Herbstlicht 9. Jänner 2019 
 

@Phil2

Sie werden mir doch sicher zustimmen, wenn ich behaupte, dass derjenige absolut keine guten Absichten hegt, der einem anderen von hinten den Ellbogen in den Rücken stößt, so dass dieser stürzt.
Es ist hinterhältig und infam!
Wie würden Sie es empfinden, wenn gleiches Ihnen oder jemanden aus Ihrer Familie widerfahren würde?

Zu Ihrem Vorwurf der Lüge seitens der AfD, verweise ich auf:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article186826516/Bremens-AfD-Chef-Frank-Magnitz-Ich-spreche-von-einem-Mordanschlag.html


5

0
 
 winthir 9. Jänner 2019 

Die Sache ist, soweit ich sehe,

noch nicht klar.

Soweit ich weiß, hat sich Frank Magnitz aus der Klinik entlassen und trat soeben bei den Nachrichten im TV auf.


2

0
 
 Fragezeichen?! 9. Jänner 2019 
 

Widerspruch Zu derGlückliche:

Sicherlich hat Österreich mit Herrn Kurz derzeit einen sehr guten Kanzler aber ich kann Ihrer Analyse leider nicht in allen Punkten zustimmen:
Zu glauben, dass es eine Lösung sein kann, dass Österreich abertausende von Flüchtlingen mit Bussen durch ihr Land kutschiert, diese kurz vor der deutschen Grenze aussteigen lässt, damit diese zu Fuß allesamt Deutschland erreichen und dort Asyl beantragen können, ist für mich keine Lösung des Problems sondern ein Abwälzen oder Verlagern des Problems; wenn auch sicherlich für Österreich sehr vorteilhaft. Wenn die größte Wirtschaftsnation Europas kippt, wird es alle anderen Nationen und insbesondere Österreich mit in den Abgrund ziehen. Wenn es hier irgendwann einen Volksaufstand gibt, wird es Österreich tangieren. Deshalb ist es keine Lösung sein „Problem“ anderen einfach vor die Füße zu kippen, sondern es braucht ganzheitliche und für alle vernünftige und möglichst im Heiligen Geist erbetete Ansätze. Die Entwicklungen in D sind dramatisch!


4

0
 
 Selene 9. Jänner 2019 
 

Die Schwere der Verletzungen

siehe das von mir bereits erwähnte unverpixelte Bild, lässt es unwahrscheinlich erscheinen, dass sie nur von einem Sturz stammen.

Außerdem, wer einen Menschen fortgeschrittenen Alters so brutal zum stürzen bringt, nimmt schwere Verletzungen, z.B. diverse Knochenbrüche, bewusst in Kauf.

Im Alter von Herrn Magnitz sind die Knochen nicht mehr so stabil wie in jungen Jahren, wie ich aus eigener Erfahrung weiß.


14

0
 
 Bernhard Joseph 9. Jänner 2019 
 

@Phil2 - Guter Mann, das mit dem Kantholz kam zuerst von der Bremer Polizei

Und die AfD will also aus der Tat politisches Kapital schlagen?

Am Ende hat die AfD das also noch inszeniert Ihrer Meinung nach?

Wie ich weiter unten schon hervorhob, bin ich kein AfD Wähler, aus ähnlichen Gründen wie der werte @Zeitzeuge, empfinde es jedoch als Schande, wie da seitens links-grün indoktrinierter Weltdeuter nun versucht wird, eine brutale Gewalttat zu verharmlosen.

Der AfD Politiker hat sich doch nachweislich nach dem Angriff nicht bloß den Kopf gekratzt sondern kann von Glück sprechen, dass er kein Schädel-Hirntraume davongetragen hat.

Selbst wenn ihm von Hinten unvermittelt brutal in den Rücken gesprungen oder gestoßen wurde, ändert das an der Brutalität wenig, denn jeder weiß, dass bei einer solchen Attacke ein schwerer Sturz die Folge ist und klar beabsichtigt war.

Sie übersehen zudem, dass auf AfD Büros in jüngster Zeit sogar schon Brandanschläge verübt wurden, bei denen Menschen hätten zu Tode kommen können.

Das sind alles keine harmlosen Jungenstreiche!


15

0
 
 Zeitzeuge 9. Jänner 2019 
 

Kostprobe aus dem real existierenden Weltbild der Linken:

Miene Waziri von der Grünen Jugend SH twitterte lt. journalistenwatch.com
vom 05.01.19 am 29.12.18, 15.35 Uhr:

"Ich wünschte Deutschland wäre im zweiten Weltkrieg vollständig zerbombt worden. Dieses Land verdient keine Existenzberechtigung."

Zitat Ende!

Der Eintrag wurde später von Waziri gelöscht.

Herr Magnitz schließt übrigens selbst einen Raubüberfall nicht aus, allerdings finden öfter Übergriffe auf
AFD Politiker und Einrichtungen statt,
so daß man ein (pseudo)politisches Motiv nicht ausschliessen kann zumal die AFD öfter Ziel von Attacken ist!

Persönliches:

Als politisch heimatloser konservativer Katholik bin ich Nichtwähler, ausser ein Kandidat wäre in meinen Augen erststimmentauglich!

Die AFD halte ich für national-liberal,
analog der Mende-FDP vor Jahrzehnten,
man vgl. die Sozialpolitik im Parteiprogramm, z.B. Abschaffung der
Unfallversicherung, Privatisierung des ALG I, das halte ich als
kontraprdoktiv für das bonum commune im
Sinn der klassischen kath. Sozialdoktrin!


7

0
 
 Phil2 9. Jänner 2019 
 

@Norbert Langenfeld

Wie genau die Aussage "Unser Kreuz hat keine (also das, an dem unser Heiland für unsere Sünden gestorben ist) nun also Gewalt gegen einen AFD-Politiker legitimieren soll, leuchtet mir nicht ein.
Da gibt es von AFD-Vertretern Aussagen ganz anderen Kalibers (Wir werden sie jagen! Kameltreiber und Kümmelhändler, alimentierte Messermänner, Entsorgung in Anatolien, Schweine und Marionetten der Siegermächte,... ), die als gezielte Provokationen das gesellschaftliche Klima vergiften.
Und sicher stehen ihnen die radikalen Linken da auch nicht nach.


2

0
 
 Diadochus 9. Jänner 2019 
 

Umkehrung der Werte

Wir haben es immer mehr mit einer Umkehrung der Werte zu tun. Das Gute wird böse genannt und das Böse gut. Wir stehen vor einer neuen Christenverfolgung. Was damals die Juden waren, sind jetzt die Christen. Die Hetze der Linken und Grünen betrifft bei Weitem nicht nur die AfD. Im Grunde geht es um christliche Werte, die nur noch die AfD ernsthaft vertritt. Der Hass und die Prügel können jeden Christen treffen.


12

0
 
 Herbstlicht 9. Jänner 2019 
 

soll wieder mal kleingeredet werden?

Lt. DLF-Nachrichten:
Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte der Deutschen Presse-Agentur, nach der Auswertung von Videoaufnahmen sei Magnitz von einem von drei Tatverdächtigen von hinten angesprungen worden. Daraufhin sei er gestürzt und offenbar ungebremst mit dem Kopf aufgeschlagen. Man gehe davon aus, dass die gesamten Verletzungen allein dem Sturz geschuldet seien.

Selbst wenn es so wäre - macht es das besser?
Magnitz wäre ja nicht gestürzt, wäre er nicht hinterrücks angefallen worden.

Auf diese Weise wird versucht, das alles kleinzureden und zu relativieren.
Doch wie es man auch dreht und wendet: Gewalt war der Auslöser!


12

0
 
 Norbert Langenfeld 9. Jänner 2019 

Geistige Brandstifter

Kann es sein, dass es auch geistige Brandstifter in unserer Geistlichkeit gibt? ("Unser Kreuz hat keine Haken")


22

0
 
 micha2 9. Jänner 2019 
 

Man bekommt was man verdient

Aus Trümmern auferstanden vom Bösen, angeführt von überzeugten Katholiken wie Adenauer, aufgestiegen zum Vorreiter für Gemeinwohl, Wohlstand und europäischer Solidarität und Einheit.
Und dann, ließ man seine Kinder gewähren. Wozu noch Anstand, Glaube, Sitte und Stolz. Man war doch in den 60igern und 70igern im Paradies mit Lohnzuwächsen im zweistelligem Bereich.
Da brauchte man keinen Gott und zwischenmenschlichen Regeln mehr.
Seinen eigenen Kindern dann, deutete der berauschte 68er, Jesus war nur ein gutmenschlicher Freiheitskämpfer.
Diese Saat ist nicht ausgesiebt worden, sondern wurde selbst von der kirche gefördert, nach dem Motto, mit schönem bunten Unkraut ist die Wiese doch viel bunter.
Und nun trauen sich Ihre Verfechter, wie J. von der Lippe, auch keine Witze mehr über Mohammedaner, der Nachbar traut sich nicht öffentlich die AFD positiv zu benennen, und meine Tochter nicht mehr alleine in die Stadt.
Und die Zukunft?
Auswandern, den bald bekommt man als Katholik Asyl.


19

0
 
 Petrusbinsfeldus 9. Jänner 2019 
 

Relotius lässt grüßen...

Ganz bewusst stelle ich mich mal gegen alle meine Vorredner und frage, wie man sich über das vermeintlich (oder tatsächlich) doktrinäre Weltbild der Linken aufregen kann aber natürlich sofort und mit absoluter Sicherheit weiß, dass die arme, arme AfD hier natürlich, wie immer, das Opfer ist! Wer sagt denn, dass nicht vielleicht auch parteiinterne Auseinandersetzungen zu diesem widerlichen Angriff geführt haben? Aber das kann ja nicht sein, weil die arme AfD ja das Opfer ist... Da fehlt nur noch ein Relotius von Rechts, der noch einen schönen Artikel schreibt aus dem das ganz klar hervorgeht wer hier zugeschlagen hat, die Gegner der AfD....(Nachbemerkung: Natürlich ist es eine Ungeheuerlichkeit, was da passiert ist und man kann nur gute Besserung wünschen!)


1

0
 
 Chris2 9. Jänner 2019 
 

Den Bombenanschlag

auf ein AfD-Büro vor wenigen Tagen nicht zu vergessen. 2019 beginnt sehr "Weimar".


25

0
 
 Kurti 9. Jänner 2019 
 

Özdemir hat in seinem Stament zu diesem Attentat, wo er

Gewalt verurteilt hat, am Ende geschrieben: Nazis raus. Wenn er damit gemeint hat, nämlich die Ganze AfD ist doch klar. Wenn die ganze AfD angeblich Nazi ist, dann sind die Grünen nichts anderes als Ökofaschisten und das ist auf gewisse Art das Gleiche. Wenn ein Herr Stegner zu Gewalt auch gegenüber Menschen aufruft, dann ist er geistig gesehen mitschuld an solchen Verbrechen. Wie hat Özdemir im Bundestag die AfD angegriffen. Das geht es nicht mehr um die Sache, sondern nur noch um Verleudumg. Die AfD mag einige Politiker am scharfen rechten Ranf haben, aber sie nicht nicht grundsätzlich "Nazi". Es sind viele ehemalige CDU-ler und CDU-,SPD- und auch Linkenwähler dabei.


14

0
 
 wedlerg 9. Jänner 2019 
 

Der Hintergrund liegt in der Struktur linker Netzwerke

Natürlich wird sich das Attentat als das herausstellen, was es offensichtlich ist: linke Gewalt, die um jeden Preis legitimiert werden soll: linke Gewalt gegen die als "Nazis" abgestempelten politischen Gegner.

"Nazis" sind in der Regel dabei nicht mehr die Sozialisten, die in der Geschichte auszogen mit der Philosophie Nietzsches und der Ideologie Hegels ein vorherbestimmtes neues Reich im Osten zu schaffen, sondern inzwischen alle, die das neue Reich, das die Linke Verkündet (fußend wieder auf Hegel und Nietzsche) ablehnen.

So pervertieren die, die selber näher an den Nazis liegen als viele ihrer Feindbilder die Geschichte.

Nicht umsonst war der linke Vordenker Grass ebenso glühender Nazi, wie Angela Merkels Vater Kasner, der dann - wie Grass - glühender Sozialist wurde.

Aber pragmatisch: in Bremen haben die linken Parteien ein Säuberungsnetzwerk a la STASI errichtet (siehe link) und im Bundesfamilienministerium finanziert man Linksextreme zum "Kampf gegen Rechts".

www.achgut.com/artikel/weimar_2.0_attentat_auf_bremer_afd_landesvorsitzenden


15

0
 
 derGl?ckliche 9. Jänner 2019 
 

Ich bin froh darüber ein Österreicher zu sein.

Wir haben die Migrations- und Flüchtlingskrise erfolgreicher gelöst als Deutschland und haben in Folge den Migrationspakt abgelehnt. Der Kurs der Regierung Kurz ist vernünftig und für jeden halbwegs klar denkenden Bürger nachvollziehbar. Im Gegensatz zu Deutschland kam es in Österreich nicht zu so gravierenden Polarisierungen, wenngleich die Wahlverlierer (SPÖ und Grüne) gegen die Regierung zum Prostest aufriefen und von einer kleinen Minderheit Folge geleistet wurde.

Das Zusammenschlagen eines Abgeordneten aus politischen Gründen ist hingegen schon eine ernste Sache, das ist demokratiepolitisch ein "no go" - selbst wenn es sich um "Rechte" handelt. Ich selbst habe auch keine Präferenz für Rechtsradikale, das selbige gilt übrigens für Linksradikale oder auch für Islamisten. Mir sind politisch gemäßigte Katholiken die liebsten Mitbürger, aber das kann man sich ja leider nicht aussuchen.
Unser Nachbar Deutschland läuft Gefahr im Migrationschaos und "Links-Rechts Kämpfen" zu versinken.


21

0
 
 Kleine Blume 9. Jänner 2019 
 

Ist das 5. Gebot hinfällig, wenn

a) der andere entsprechend dem eigenen Denken ein "Nazi" ist?

b) der andere entsprechend dem eigenen Denken ein "Ungläubiger" ist?

c) der andere entsprechend dem eigenen Denken ein "Globalsozialist" ist?


13

0
 
 Selene 9. Jänner 2019 
 

Furchtbar zugerichtet

Ich habe ein unverpixeltes Bild des verletzten AFD - Politikers gesehen.

Der 66-jährige Mann wurde von zwei bis drei vermutlich jungen Schlägern furchtbar zugerichtet.

So hat seinerzeit die SA agiert, wie ich von Eltern und Großeltern weiß.

Wie es weiter ging, wissen wir alle.


29

0
 
 ottokar 9. Jänner 2019 
 

Die Hasssaat geht weiter:

Inzwischen bezeichnet kürzlich eine Fernsehmoderatorin schon alle als "Nazis", die, wie sie explizit sagt, nicht die Grünen wählen.Sie wird deshalb von keiner Seite gerügt,nicht von ihrer Redaktion, auch nicht von der FAZ. Und schon ist das neue Schimpfwort "Nazi" Mode geworden,es ist in aller Munde und wird stolz für alles, was einem nicht ins politische Kalkül passt benützt, vor allem von linken Politikern.Auch der deutsche Aussenminister hat sich da bereits eingereiht.Wissen diese Leute eigentlich die genaue Definition des Wortes "Nazi"? Da sollten sie sich von dem jüdischen Historiker Wolfsohn beraten lassen! Das ist der Zerfall jeglicher politischer Kultur. Der ohnehin gottlose Staat fault inzwischen von Grund auf.


30

0
 
 Bernhard Joseph 9. Jänner 2019 
 

@edith7

Zumindest das Schweigen von Unions Politikern erklärt sich leicht; man hat schlicht Angst vor Mandatsverlusten an die AfD. Man befördert die Dämonisierung nicht aus ideologischen Motiven sondern aus materiellem Interesse.

Ferner bietet sich die AfD bei einem deutlich links-grün indoktrinierten Teil der Bevölkerung als ideales Feindbild an, auf das man allen Hass und Irrationalität gegenüber einer Welt abladen kann, die man selbst nicht mehr versteht.

Und in den Redaktionsstuben der Mainstreammedien ist die AfD ohnehin das Übel aller Übel, schon weil durch ihre bloxe Existenz der Traum vom schönen neuen links-grünen Einheitsdenken sich in Luft auflöst. Da hat die 68er Generation ihren langen Marsch durch die Instanzen mittels Gehirnwäsche effektiv durchgezogen und am Ende kommt die AfD daher und gefährdet das ganze Projekt bzw. macht deutlich, dass man nicht nachdenken muss, was einem die Mainstream-Presse vordenkt.

Erschreckend ist in der Tat, wie weit man zu gehen bereit ist.


28

0
 
 Aegidius 9. Jänner 2019 
 

Der Kommentar von Berthold Kohler, den ich sonst sehr schätze und den ich für sehr scharfsinnig halte, hat mich auch befremdet. Hier ist tatsächlich kein Anhaltspunkt für Säen von Haß, Provokation oder Selbstverschulden durch den AfD-Funktionär auszumachen. Es ist ausschließlich von einem "Haßverbrechen" durch radikale, selbstgerechte und ggf auch medial aufgeputschte Linke (Gutmenschen) auszugehen, deren Überheblichkeit, Verrohung, Dummheit und Menschenverachtung, gegen die sie ja in ihrem eingebildeten "Kampf gegen rechts" vorzugehen vorgeben, offensichtlich ist. Pfui! Dieses "Pack" gehört hinter Gitter, und die dahinterstehende Ideologie und Sympathisanthenszene gehört aus dem medialen Mainstream verbannt.

Dennoch - auch wenn die Linke (aka SED), die Grünen und die Jusos entschieden die schlimmere, radikalere und auch gewalttätigere Gefahr für die Demokratie darstellen, ist die AfD eine schwere Last für unser Land und unser Volk, und es wäre besser, es gäbe sie (die AfD) nicht.


1

0
 
 Eliah 9. Jänner 2019 
 

Der Schoß ist fruchtbar noch

Ich überlasse den Kommentar dazu Bert Brecht ("Der unaufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui": "Ihr aber lernet, wie man sieht, statt stiert
Und handelt, statt zu reden noch und noch.
So was hätt' einmal fast die Welt regiert!
Die Völker wurden seiner Herr, jedoch
Dass keiner uns zu früh da triumphiert –
Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch."


3

0
 
 edith7 9. Jänner 2019 
 

Auf dem Weg zur politischen Verfolgung

Die "Alternative für Deutschland", ihre Mandatsträger und Anhänger nähern sich dem Status politisch Verfolgter.
Ganz vorn agieren die Medien, die der Bevölkerung permanent den Eindruck vermitteln, hier handele es sich um widerwärtiges Ungeziefer, das entfernt werden müsse.
Die Ausgrenzung erfasst alle gesellschaftlichen Bereiche: Schon im Bundestag will keiner neben AfD-Abgeordneten sitzen; Veranstalter, die der Partei Räumlichkeiten zur Verfügung stellen, werden bedroht und boykottiert; Wirte sogar genötigt, AfD wählende Gäste rauszuschmeißen; AfD-Parlamentarier von Vorleseveranstltungen ausgeschlossen; AfD-nahen Publizisten die Bankkonten gekündigt; AfD-Vertretern die Aufnahme ihrer Kinder an die Waldorfschule verweigert; der AfD nahestehende Verlage auf der Frankfurter Buchmesse in einen Nebentrakt abgesondert usw.
Und alle, die aktiv mitmachen oder auch nur dazu schweigen, ob Politiker, Bischöfe oder "normale" Bürger, meinen der Demokratie einen guten Dienst zu erweisen.


31

0
 
 JuM+ 9. Jänner 2019 
 

Geschichte wiederholt sich...

weil Geschichte von den Medien manipuliert wird.
Wie war das noch mit der Frankfurter Schule?


19

0
 
 Bernhard Joseph 9. Jänner 2019 
 

Noch eine kurze Anmekrung zum Artikel von Klaus Kelle

Ich bin kein AfD Wähler, nicht mal Sympathisant, dies vorab!

Im Artikel heißt es: "Politiker von SPD, Grünen und Linken verurteilten die Gewalttat inzwischen."

Das ist so nicht korrekt!

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir betonte: "Auch gegenüber der AfD gibt es keinerlei Rechtfertigung für Gewalt. Wer Hass mit Hass bekämpft, lässt am Ende immer den Hass gewinnen."

Hier nutzt Özdemir lediglich die Gewalttat, um AfD Politikern pauschal Hass säen zu unterstellen. Desweiteren impliziert die Aussage Özdemir´s, dass wer Hass sät, eben Hass erntet, was dann nichts anderes meint, als selber schuld!

So sieht aber zumindest nach meinem Verständnis keine ernstgemeinte Verurteilung aus, sondern nur eine scheinhafte!

Über den Spruch von Özdemir echauffiert sich Berthold Kohler von der FAZ in seinem Kommentar natürlich nicht, da geht das schon in Ordnung.

Es ist schlecht bestellt um die freien, nicht einschüchterbaren Medien!


24

0
 
 Bernhard Joseph 9. Jänner 2019 
 

Rote Linien werden weiter ignoriert

So schreibt doch ernsthaft Berthold Kohler von der FAZ in seinem Kommentar "Haltet die Brandstifter!": "Die AfD weiß schon, wer schuld an dem Anschlag in Bremen und an der Vergiftung des politischen Klimas ist: alle anderen."

So geht es dann munter in der Relativierung eines Verbrechens weiter: "Es stellte jedoch eine verhängnisvolle Eskalation dar, würde der ohnehin schon hitzige politische Streit in dieser Republik nicht mehr mit Argumenten, sondern mit hinterrücks geschwungenen Kanthölzern ausgetragen...Die AfD leistet dieser Verrohung und Entgrenzung jedoch erheblichen Vorschub, das gehört zu ihrem Geschäftsmodell."

Besonders stört Kohler, dass die baden-württembergische AfD-Fraktion bezogen auf die Berichterstattung in den Medien über die AfD zu dem Anschlag erklärte: "Wer Hass sät, wird Gewalt ernten."

Darin sieht Herr Kohler eine Einschüchterung der Presse, hingegen wohl keine Einschüchterung von AfD Politikern durch solch feige Gewalttaten.

Soweit sind wir also schon!


30

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gewalt

  1. Bekennerschreiben zum Anschlag auf Tübinger Freikirche aufgetaucht
  2. Boris Palmer: „@Religionsfreiheit“
  3. Söhne von Prügel-Opfer wollen Deutschland verklagen
  4. Überfall auf Wiener Schulbrüder: 30.000 Euro Belohnung ausgelobt
  5. Acht Monate Bewährungsstrafe für Angriff auf Lebensschützerin
  6. Deutschland plant nach zahlreichen Angriffen Messerverbot
  7. Kanada: Mann sticht während Messe auf Priester ein
  8. Überfall auf Wiener Kirche: Immer mehr spricht für Racheakt
  9. Täter nach Überfall auf Schulbrüder nach wie vor unbekannt
  10. "Wir dürfen die Zunahme von Gewalt nicht zulassen"








Top-10

meist-gelesen

  1. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US