Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Die Welt heilen
  8. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  15. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!

Die US-Bischofskonferenz und eine Cupich-Wuerl-Connection

19. November 2018 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die liberalen Kardinäle Blase Cupich und Kardinal Donald Wuerl möchten harte Maßnahmen (unter Einbeziehung einer unabhängigen Laienkommission) gegen Missbrauchsvertuschung durch Bischöfe mit einem alternativen Vorschlag verhindern.


Washington D.C. (kath.net)
In den USA hat es in der vergangenen Woche im Rahmen der Bischofskonferenz bei der Frage, wie mit Bischöfen im Rahmen der Vertuschung von Missbrauchsskandals umgegangen werden soll, von den liberalen Kardinälen Blase Cupich und Kardinal Donald Wuerl einen Versuch gegeben, die harten Maßnahmen, die ursprünglich von der US-Bischofskonferenz geplant war, zu sabotieren. Dies berichtet die „Catholic News Agency“. Cupich hatte am Dienstag seinen Cupich-Wuerl-Vorschlag der Bischofskonferenz vorgestellt. Im Kern geht es darum, dass die Leitung der US-Bischofskonferenz eine unabhängige Kommission, die von Laien geleitet wird, einrichten wollte. Diese soll in Zukunft Missbrauchs- und Vertuschungvorwürfe gegen Bischöfe untersuchen. Der Cupich-Wuerl-Plan hingegen schlägt vor, dass Vorwürfe gegen Bischöfe von ihren Metropolitan-Bischöfen untersucht werden. Laut CNA-Quellen in Rom und Washington D.C. haben Wuerl und Cupich den alternativen-Plan, der in der Praxis nach wie vor Vertuschungen begünstigen würde, der vatikanischen Bischofskongregation vorgestellt. Beide sind Mitglieder der Bischofskongregation. Unabhängig vom Faktum, dass Papst Franziskus ohnedies wenige Stunden vor der Eröffnung der Bischofssynode alle Maßnahmen untersagt hat, wurde dieser umstrittene Cupich-Wuerl-Plan den US-Bischöfen übermittelt.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 19. November 2018 
 

@Kirchental

Mit dem Unterschied, daß die Mafia aus Verbrechern besteht. Der Gedanke, daß Bischöfe, Kardinäle wie Cupich, Wuerl oder McCarrick in sexuellen Mißbrauch verstrickt sind, keinerlei Reue zeigen und es dann wagen in der Hl. Messe den Leib Christi zu berühren - pfui Teufel!
Jesus wird täglich aufs neue von ihnen gekreuzigt und Papst Franziskus schaut zu. Sie führen viele in der Kirche damit in den Abgrund, ich möchte vor ihnen ausspucken - beten für diese Verbrecher kann ich nicht mehr.


13

0
 
 Kirchental 19. November 2018 

Das ganze erinnert wirklich immer mehr an die Mafia!


18

0
 
 Sebi1983 19. November 2018 
 

Wen wundert es, ...

... das Leute wie Cupich und Wuerl, die beste Verbindungen zu Papst Franziskus haben, sich nicht von Unabhängigen in die Karten schauen lassen wollen. Da könnten sonst die schmutzigen Verbindungen und Seilschaften bis an die Spitze der Kirche offenbar werden.

Schande über diese Männer!


18

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. BDKJ richtet Kommission zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt ein
  2. USA: Gegen Ex-Kardinal McCarrick werden neue ungeheuerliche Vorwürfe erhoben
  3. Experte: Vatikan drängt stärker auf Anzeige von Missbrauch
  4. BILD berichtet über Viganòs schwere Vorwürfe gegen einen deutschen Prälaten
  5. Verbot von Kinder-Sexpuppen!
  6. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  7. Argentinischer Nacktselfie-Bischof arbeitet wieder im Vatikan
  8. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“
  9. Lyon: Fünf Jahre Haft für Ex-Priester wegen Missbrauchs
  10. Köln: Pressekonferenz zur „Unabhängigen Untersuchung“ wird verschoben








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  11. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  12. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  15. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz