30 Oktober 2018, 09:00
US-Bischof Malones Chefassistentin packt aus: Missbrauchsvertuschung!
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Auch Priester Bob Zilliox, Berater des Bischofs in Kirchenrechtsfragen einschließlich von Missbrauchsfällen, sagte gegenüber CBS, er sei „angeekelt“ von der Art und Weise, wie die Fälle behandelt wurden, die auf seinen Schreibtisch kamen.

Buffalo (kath.net/pl) Ausgerechnet die frühere Chefassistentin des US-Bischof Richard Malone/Buffalo hat heimlich Geheimdokumente mit Briefen von und an den Bischof fotografiert, die Verantwortung des Bischofs für Vertuschung sexuellen Missbrauchs durch Priester wahrscheinlich machen. Zunächst hat Siobhan O'Connor bereits im August Informationen über etwa ein Dutzend unter Verdacht geratene Priester des Bistums anonym geleaked. Jetzt hat sie ihre Identität geoffenbart und weitere Informationen öffentlich gemacht. Das berichtete der große US-TV-Kanal CBS. O'Connor war drei Jahre lang enge Mitarbeiterin des Bischofs gewesen. Vergangene Woche hat sie mit dem FBI gesprochen. Gegen den Bischof wird offenbar von staatlicher Seite ermittelt. Die von ihr fotografierten und dokumentierten Briefe von und an Bischof Malone belegen, dass der Bischof Priester, die der Unzucht mit Minderjährigen und sexuellen Belästigungen beschuldigt wurden, im Amt beließ.

Werbung
christenverfolgung


Auch der Priester Bob Zilliox, Berater des Bischofs in Kirchenrechtsfragen einschließlich von Missbrauchsfällen, sagte gegenüber CBS, er sei „angeekelt“ von der Art und Weise, wie die Fälle behandelt wurden, die auf seinen Schreibtisch kamen. „Viele“ der Fälle hätten eigentlich nach Rom gemeldet werden müssen, doch sei dies nicht geschehen, sagte er gegenüber CBS. Außerdem hätten mindestens acht bis neun Priester aus dem Priestertum entfernt werden müssen, doch auch dies sei unterlassen worden, sie seien weiterhin im aktiven priesterlichen Dienst des Bistums. CBS notiert eigens, dass es außergewöhnlich selten sei, dass ein Priester riskiere, seinen Bischof öffentlich derartig anzugreifen. Zilliox hatte seinen Beraterposten im Mai aufgegeben, um sich stärker auf die Pfarreiarbeit zu konzentrieren. Zilliox war selbst als 13-Jähriger von einem Priester sexuell missbraucht worden.

Foto Bischof Malone © Bistum Buffalo

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof von Graz-Seckau möchte Pfr. Roger Ibounigg rauswerfen! (126)

„Evangelischer Kirchentag erntet Spott für Workshop ‚Vulven malen‘“ (53)

Dem Lehramt folgen – das Leeramt überwinden (49)

Deutsche Soziologin fordert gleiche Kleidung für Männer und Frauen (40)

Die Helden von Wien kommen aus dem Vatikan (37)

Beraterin der Bischofssynode: Frauenpriestertum ist möglich (33)

Wunder sind in der katholischen DNA! (32)

Amazonien-Synode: ‚Totalumbau’ der Kirche? (30)

VaticanNews verfälscht Papst-Aussagen zur Brotvermehrung (26)

Voderholzer: „Christus hat ausschließlich Männer als Apostel berufen“ (25)

Vor der Amazonien-Synode: Geheimtreffen in Rom (25)

Die DBK möchte dem Populismus 'widerstehen' (23)

Roger Ibounigg bleibt Pfarrer vom Pöllauberg, ABER... (23)

Das Stundengebet – Ein Heilmittel für unsere Kirche? (23)

„Wenn Nutzer unsere Redaktion als häretisch betiteln“ (23)