27 Oktober 2018, 11:02
Kardinal Zen: Abkommen mit China führt zur Auflösung der wahren Kirche
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'China'
Papst Franziskus Optimismus gegenüber dem kommunistischen Regime in China sei naiv. Mit einem totalitären Regime sei ein gutes Abkommen unmöglich, schreibt der emeritierte Erzbischof von Hongkong.

Hongkong (kath.net/jg)
Das Abkommen zwischen China und dem Vatikan, das dem kommunistischen Regime in Peking eine nicht näher bekannte Mitsprache bei der Ernennung von Bischöfen gibt, sei eine Frucht der Naivität von Papst Franziskus. Das schreibt Joseph Kardinal Zen, der emeritierte Erzbischof von Hongkong in einem Gastkommentar für die New York Times.

Werbung
Messstipendien


Papst Franziskus habe eine „natürliche Sympathie“ für die Kommunisten, weil er diese als die Verfolgten wahrnehme. „Er kennt sie nicht als die Verfolger, zu denen sie werden, sobald sie an der Macht sind“, analysiert er.

Papst Franziskus verstehe die Kommunisten nicht, fügt Zen hinzu. Aus seiner Erfahrung in Südamerika sehe er sie als Verteidiger der Armen gegen Unterdrückung.

Mit einem totalitären Regime sei es jedoch unmöglich, ein gutes Abkommen zu schließen, betont der Kardinal. Das Unglück habe bereits 2002 begonnen, als Jozef Kardinal Tomko als Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker abgelöst worden sei. Tomko habe den Kommunismus verstanden, sein Nachfolger sei „ein junger Italiener ohne Erfahrung mit dem Ausland“ gewesen, schreibt er wörtlich.

Papst Franziskus’ optimistische Einstellung zu den Kommunisten Chinas werde durch „Zyniker um ihn“ verstärkt, die es besser wissen müssten. Angesichts der Erfahrungen der letzten Zeit habe er seine Haltung zu einigen Beratern des Papstes geändert. Er habe Kardinal Parolin als Vatikanischen Staatssekretär zunächst begrüßt. Jetzt sei davon überzeugt, dass es Parolin weniger an der Kirche als an einem diplomatischen Erfolg interessiert sei.

Das nun abgeschlossene Abkommen werde zur Unterdrückung der Bischöfe der Untergrundkirche führen. Es sei abgeschlossen worden, um die Einheit der Kirche in China herzustellen, werde jedoch zur Auflösung der wahren Kirche in China führen, schreibt Zen.

Die mit Rom verbundene katholische Kirche Chinas existiert im Untergrund. Daneben gibt es die „Katholische Patriotische Vereinigung“, die vom kommunistischen Regime gelenkt ist. Sie wurde vom Vatikan bis jetzt nicht anerkannt.


© Foto: Kirche in Not

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof von Graz-Seckau möchte Pfr. Roger Ibounigg rauswerfen! (125)

„Evangelischer Kirchentag erntet Spott für Workshop ‚Vulven malen‘“ (39)

Deutsche Soziologin fordert gleiche Kleidung für Männer und Frauen (37)

Die Helden von Wien kommen aus dem Vatikan (34)

Gebet kann Dinge verändern! (33)

Paderborn: Keine Heimatprimiz für Priester der Petrusbruderschaft? (31)

Das Stundengebet – Ein Heilmittel für unsere Kirche? (23)

Dialog mit Ideologen? (22)

Die ‚inkulturierte Liturgie’ (21)

Deutsches Gericht kippt Burkini-Verbot in Schwimmbädern (15)

Kirchensteuer - Wie beim Ablasshandel im Mittelalter (13)

Sammelbewegung für katechismustreue Katholikinnen! (13)

Kasper: „Deutschland nicht der allerlebendigste Teil der Weltkirche“ (13)

Theologie der Aufnahme, Theologie des Dialogs, Theologie im Netz (11)

Dem Lehramt folgen – das Leeramt überwinden (11)