15 Oktober 2018, 10:00
Interne Kritik an Facebook-Vorstand wegen Unterstützung für Kavanaugh
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Medien'
Vizepräsident Joel Kaplan war bei Kavanaughs Anhörung im Senat anwesend und gab eine Party für die Unterstützer des neuen Höchstrichters.

San Francisco (kath.net/LSN/jg)
Die Geschäftsführung von Facebook hat in einer Sitzung am 5. Oktober die Unterstützung seines Vizepräsidenten Joel Kaplan für Brett Kavanaugh behandelt.

Kaplan hat die Nominierung des Richters für den Obersten Gerichtshof der USA unterstützt. Laut einem Bericht des Senders NBC hätten sowohl Geschäftsführer Mark Zuckerberg als auch Finanzchefin Sheryl Sandberg ihre „Frustration“ darüber zum Ausdruck gebracht, dass Kaplan das Unternehmen in die Politik gezogen habe.

Werbung
christenverfolgung


Kaplan habe sich dafür entschuldigt, an der Anhörung Kavanaughs durch den Senat teilgenommen zu haben, ohne dies vorher mit den anderen Mitgliedern des Vorstandes besprochen zu haben. Hinsichtlich seiner Unterstützung für den mittlerweile bestellten neuen Höchstrichter machte Kaplan allerdings keinen Rückzieher.

Nach der Bestätigung Kavanaughs durch den Senat hat Kaplan eine Party für Unterstützer des neuen Höchstrichters veranstaltet. Kavanaugh und Kaplan verbindet eine langjährige Freundschaft.

Mitarbeiter von Facebook haben Kaplans Anwesenheit bei der Anhörung ebenfalls kritisiert. Der Vorwurf, dies sei ein Verstoß gegen die Unternehmensrichtlinien, gehörte noch zu den harmlosesten. Ein anderer Mitarbeiter bezeichnete es als „Protest gegen unsere Kultur und Schlag ins Gesicht der anderen Mitarbeiter“.

Im August hat Brian Amerige, ein leitender Ingenieur von Facebook, die „politische Monokultur“ in seinem Unternehmen an den Pranger gestellt. Diese sei „intolerant gegenüber anderen politischen Ansichten“, schrieb er auf einem firmeninternen Forum. Facebook rühme sich, gegenüber allen Richtungen offen zu sein, wer aber andere Ansichten als die dominante linksliberale Ideologie vertrete, werde wütend attackiert. Die New York Times hat die Geschichte mittlerweile aufgegriffen und berichtet.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Wir werfen Ihnen vor, Ihr geistliches Amt zu missbrauchen!" (157)

Ex-Vatikandiplomat fordert McCarrick zu öffentlicher Reue auf (70)

Wider die verbohrten Ideologen, die harten Herzens verschlossen sind (43)

Marx verleugnet zum wiederholten Mal das Christentum (41)

Erzbistum Bamberg: Stellenausschreibung „m/w/d“ (37)

Strebt die Mehrheit der deutschen Diakone ein Schisma an? (33)

Kroatischer Bischof schoss versehentlich anderen Jäger an (32)

Papst löst Kommission 'Ecclesia Dei' auf und regelt Dialog neu (26)

Vatikan plant Bußakt von Bischöfen weltweit zu Missbrauch (26)

Vom „christlichen Abendland“ zu sprechen ist richtig! (26)

'Innerlich über das Gehörte fast ein bissl erschüttert' (24)

'Wir haben keine Meinungsfreiheit in Deutschland!' (20)

Gerechtigkeit, Gerechtigkeit – ihr sollst du nachjagen (15)

Sternsinger: Kein Platz bei Louis Vuitton in Kitzbühel (14)

Gay-Propaganda im Linzer Priesterseminar (14)