Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  12. R.I.P. Ennio Morricone
  13. Der synodale Weg funktioniert nicht
  14. Eine wahre Pandemie der Pseudomoral
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

Faßmann: Religionsunterricht hat fixen Platz an Schulen

30. September 2018 in Österreich, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bildungsminister beim "Tag der Religionslehrer" im Stephansdom: "Religionsunterricht wird es auch in Zukunft geben, mit oder ohne Staatsvertrag" - Schönborn: Große Fragen der Menschheit nicht dem politichen Mainstream oder der Wirtschaft überlassen


Wien (kath.net/KAP) Bildungsminister Heinz Faßmann räumt dem konfessionellen Religionsunterricht einen fixen Platz in Österreichs Bildungslandschaft und an Schulen ein. Es sei notwendig, der Gesellschaft eine ethische Fundierung zu geben und Glaubensgrundsätze weiterzuvermitteln, sagte Faßmann am Mittwoch beim ersten "Tag der ReligionslehrerInnen" vor 1.200 Fachkräften aus ganz Österreich im Wiener Stephansdom. "Religionsunterricht wird es auch in Zukunft geben, mit oder ohne Staatsvertrag." Denn "das Transzendente" habe einen Platz im Bildungssystem gefunden und werde ihn auch immer wieder finden.
An der im Regierungsprogramm festgeschriebenen Einführung eines verpflichtenden alternativen Ethikunterrichts halte er nach wie vor fest, im Moment werde über ihre Finanzierung diskutiert. Dessen geplante Einführung sei nur eine von 136 Maßnahmen des Regierungsprogramms im Bildungsbereich und Maßnahmen, die Geld kosteten, seien immer schwieriger umzusetzen, räumte der Minister ein. Österreich sei allerdings eine pluralistische Zuwanderungsgesellschaft, "wir haben plötzlich eine Religionsthematik, die wir gemeinsam klären müssen".
Ein Konkurrenzprojekt zum Religionsunterricht wolle er damit aber sicher nicht etablieren, sondern "eine Alternative zum Kaffeehaus". "Ich will das nicht gegeneinander ausspielen, sondern verstehe es als eine komplementäre Ergänzung", so Faßmann. Er könne sich sogar vorstellen, dass der Ethikunterricht zu weniger Abmeldungen vom Religionsunterricht führen könnte, indem die Beschäftigung mit dem Transzendenten im Ethikunterricht den Schülern als "Appetizer" diene.


Schönborn: Gesellschaft braucht Religionsunterricht

Dass die Gesellschaft den Religionsunterricht braucht, betonte auch Kardinal Christoph Schönborn. Die großen Fragen der Menschheit dürften nicht dem politischen Mainstream oder der Wirtschaft überlassen werden. Wenn Generationen heranwachsen ohne eine Spur von Religionsunterricht, "wäre das eine Katastrophe für die Gesellschaft". Er sei froh darum, "dass wir diesen Stachel in unserem Gesellschaftssystem eingebaut haben und diese Fragen ihren Platz in unserem Bildungssystem haben".
Schönborn hatte bei der Gesprächsrunde ebenfalls für ein Pflichtfach Ethik geworben. Die derzeitige Möglichkeit, sich vom Religionsunterricht abzumelden, sei zwar in der Religionsfreiheit begründet. "Aber es stellt sich schon die Frage, ob diese Rahmenbedingungen wirklich Naturgegebenheiten sind - das sind sie nicht." Grundsätzlich zeigte sich Schönborn mit der Rolle der Religion im Bildungsbereich in Österreich zufrieden. Über das Konkordat seien "die großen Fragen der Religion" vom Kindergarten bis zu den Universitäten verankert, die Religionslehrer seien hier "Platzhalter der Transzendenz".

Einen wichtigen Unterschied zwischen Ethik- und Religionsunterricht strich die Schulamtsleiterin der Erzdiözese Wien, Andrea Pinz, heraus. Das "Besondere am Religionsunterricht sind die Personen, die authentisch von der Sache betroffen sind und die als ganze Person für das stehen, was sie unterrichten".
Konfessionen arbeiten zusammen
Pinz warb auch für eine stärkere Zusammenarbeit der Religionen an Schulen. Denn die religiöse Landschaft werde dort immer pluraler und auch die Zahl jener Schüler, die keiner Religionsgemeinschaft angehören, sei im Steigen begriffen. Sie verwies auf ein gemeinsames Projekt mit der evangelischen und orthodoxen Kirche, das sich gerade im Versuch befinde und in dessen Rahmen Lehrer der Konfessionen stärker zusammenarbeiten und den Unterricht gemeinsam gestalten. Ein "zukunftsfähiges" Modell, wie Pinz meint, denn es bilde die Gesellschaft ab, stelle das Gemeinsame der christlichen Konfessionen in den Mittelpunkt, leugne aber auch die Unterschiede nicht, sondern ermögliche, ein Miteinander zu erlernen.
Für die Wiener Pastoraltheologin Andrea Lehner-Hartmann ist Religionsunterricht u.a. jener Ort, "wo Kinder lernen, Fragen nach Endlichkeit, Gott oder den Sinn des Lebens zu stellen". Schließlich gehe es in einer immer pluraler werdenden Gesellschaft aber auch darum, zu lernen, "wie es uns gelingt, in so einer Gesellschaft friedvoll zusammen zu leben". Schule müsse einen Ort für solche Fragen bereitstellen, "ansonsten fehlt der Bildung selber auch ein wichtiger Aspekt". Es könne nicht alles mathematisch aufgelöst werden, insofern spiele Religion hier eine bestimmte Sichtweise ein, die nicht durch andere ersetzbar sei.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Einsiedlerin 1. Oktober 2018 
 

@Winrod

Und wenn kontrolliert würde, wer würde das tun? Modernisten? Konservative im besten Sinn des Wortes? Wenn nich einmal unsere "Hirten" einheitlich nach dem KKK leiten, sondern nach eigenem Gutdünken auslegen, was soll da nach unten weitergegeben werden? Von wem werden die Lehrpläne für Religion erstellt?


2

0
 
 Winrod 1. Oktober 2018 
 

Wer schaut darauf, was gelehrt wird?

Religionsunterricht schön und gut. Aber findet auch eine effektive Kontrolle der Lerninhalte statt? Nach meiner Erfahrung aus dem Schuldienst, leider nein.


4

0
 
 mphc 1. Oktober 2018 

Korrektur:

Zitat: "Das Besondere am Religionsunterricht
sind die Personen, die authentisch von der Sache betroffen sind und die als ganze Person für das stehen, was sie unterrichten".-
Schön wäre das, wenn nur die Hälfte der Religionslehrer so wären. In Wirklichkeit werden solche authentische Religionslehrer von ihren Kollegen angefeindet. Der durchgängige Eindruck bei unseren Kindern ist aber, dass Studenten dieses Fach wählen, weil sie glauben, das ist das bequemste Fach. Unsere jüngste Tochter kann z.B. am besten über Religion mit ihrem Lateinlehrer reden, der jetzt ihre vorwissenschaftliche Arbeit "Warum junge Leute in Orden eintreten" betreut. In Altgriechisch lernt sie viele Stellen des Neuen Testamentes im Original.


0

0
 
 mphc 1. Oktober 2018 

Zitat: "Das Besondere am Religionsunterricht

sind die Personen, die authentisch von der Sache betroffen sind und die als ganze Person für das stehen, was sie unterrichten".-
Schön wäre das, wenn nur die Hälfte der Religionslehrer so wären. In Wirklichkeit werden solche authentische Religionslehrer von ihren Kollegen angefeindet. Der durchgängige Eindruck bei unseren Kindern ist aber, dass Studenten dieses Fach wählen, weil sie glauben, das ist das bequemste Fach. Unsere jüngste Tochter kann z.B. am besten über Religion mit ihrem Lateinlehrer reden, der jetzt ihre vorwissenschaftliche Arbeit "Warum junge Leute in Orden eintreten". In Altgriechisch lernt sie viele Stellen des Neuen Testamentes im Original.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Religionsunterricht

  1. Faßmann: Ab 2020 Ethikunterricht ab der 9. Schulstufe
  2. Plädoyer für Paradigmenwechsel im schulischen Religionsunterricht
  3. Ein Plädoyer für den Religionsunterricht
  4. Grüner Vorstoß: Religionsunterricht Christen, Juden, Muslime
  5. „Symbol“ Auferstehung: Religionslehrerin kritisiert Religionsschulbuch
  6. Regierungsparteien brechen Lanze für Religionsunterricht
  7. Religionsunterricht vernebelt den Glauben
  8. Faßmann: Religiöse Bildung ist ‘wichtige Grundlage der Erziehung’
  9. Verwässerung des Religionsunterrichtes wird oberhirtlich abgesegnet
  10. Adamovich: Grundrechte schützen öffentliche Religionsausübung








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  5. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. Der synodale Weg funktioniert nicht
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  11. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  12. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020
  15. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz