18 September 2018, 11:45
„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
„Im Missbrauchsskandal in Chile greift Papst Franziskus drakonisch durch, sechs Bischöfe traten schon zurück. Gegen McCarrick verhält er sich jedoch nachsichtig“ – Antwort der FAZ: McCarrick war Schlüsselfigur im umstrittenen Vatikan/China-Abkommen

Rom (kath.net)
"Im Missbrauchsskandal in Chile greift Papst Franziskus drakonisch durch, sechs Bischöfe traten schon zurück. Gegenüber Bischof McCarrick verhält er sich jedoch nachsichtig. Denn Franziskus hat ihm viel zu verdanken." Dies ist die Einschätzung der FAZ zu den jüngsten Entwicklungen in Rom rund um den Missbrauchsskandalen in einem Bericht vom Montag. Die Zeitung wies darauf hin, dass von McCarricks Untaten ausgerechnet jene nichts gewusst haben, die ihm am nächsten waren. Dazu gehören beispielsweise Donald Kardinal Wuerl aber auch Kurienkardinal Kevin Farrell, der Leiter des von Franziskus neu eingerichteten Dikasteriums für Laien, Familie und Leben. Die Zeitung erinnerte dann an den Missbrauchsskandal in Chile, wo die gesamte Bischofskonferenz geschlossen den Rücktritt einreichte und Franziskus bis jetzt den Rücktritt von einem halben Dutzend der 34 chilenischen Bischöfe angenommen hatte. "Warum greift der Papst im Fall Chile so drakonisch durch, entspricht im Gegensatz dazu aber nicht der Bitte der amerikanischen Bischofskonferenz, einen Visitator nach Washington zu schicken?", fragt FAZ-Romkorrespondent Matthias Rüb und erinnert in dem Zusammenhang an das umstrittene Abkommen zwischen dem Vatikan und China. Laut FAZ wäre dies angesichts der vielen Missbrauchsskandale "eine willkommene Erfolgsmeldung für die Weltkirche". Einer der wichtigsten Kontaktpersonen zwischen dem Vatikan und Peking war Kardinal McCarrick. Dieser reiste mehrfach in Franziskus’ Auftrag nach Peking.

Werbung
messstipendien

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (76)

Marx gab die 50.000 Euro an „Lifeline“ aus Hilfsetat des Erzbistums (59)

Hütet euch vor den rigiden und versteiften Christen! (56)

Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen (49)

"Abtreibung ist wie Auftragsmord! Darf der Papst das sagen?" (39)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (35)

„Einige junge Leute sind mit Lehre der Kirche nicht einverstanden“ (35)

Cupich: Keine Kommunion für Homo-Paare ‚ist nicht unsere Politik’ (31)

Der Rassismus des Emmanuel Macron (30)

Wenn es Gott denn gibt (27)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (26)

Das rechte Beten (25)

Papst: "Wenn ihr so eine Sache seht, sofort zum Bischof!" (24)

Jugendsynode: Jesuitengeneral Sosa, Multikulti, sexuelle Orientierung (23)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (22)