Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Die Schuhe sind längst zu klein
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Forscher warnen: 1,2 Millionen Kinder weltweit werden indirekt durch Corona sterben

Mönche von Tibhirine werden im Dezember seliggesprochen

15. September 2018 in Chronik, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vatikan setzt ein Signal angesichts von islamistischem Terrorismus - Die sieben französischen Trappisten des Klosters im Norden Algeriens wurden 1996 entführt und ermordet


Algier (kath.net/KAP) Der Vatikan setzt ein Signal angesichts von islamistischem Terrorismus: Die ermordeten Trappisten von Tibhirine (Archivfoto) und zwölf weitere algerische Märtyrer werden am 8. Dezember seliggesprochen. Wie die Bischöfe des Landes mitteilten, findet die Zeremonie am Hochfest Mariä Empfängnis in Oran statt; sie wird geleitet vom Präfekten der Heiligsprechungskongregation, Kurienkardinal Giovanni Angelo Becciu. Ihr Beispiel solle Vorbild sein beim "Aufbau einer brüderlichen Welt", so die Bischöfe.

Die sieben französischen Trappisten des Klosters Notre-Dame de l'Atlas im Norden Algeriens wurden im März 1996 während des Bürgerkriegs entführt. Zu der Tat bekannte sich eine terroristische Splittergruppe, die die Freilassung eines ihrer Anführer verlangte. Gut zwei Monate später, Ende Mai, wurden die abgetrennten Köpfe der Mönche gefunden; die Körper blieben bis heute verschwunden.

Bis heute ist unklar, ob die sieben Trappisten tatsächlich von ihren Entführern oder aber vom algerischen Militär und Geheimdienst getötet wurden. Der französische Regisseur Xavier Beauvois griff die Ereignisse in seinem vielfach preisgekrönten Film "Von Menschen und Göttern" (2010) auf und machte ihr Schicksal damit einem breiteren Publikum bekannt.

Im Jänner erkannte Papst Franziskus das Martyrium von insgesamt 19 Ordensleuten an, die zwischen 1994 und 1996 in Algerien ermordet wurden. Darunter sind die Trappisten von Tibhirine, der vor seiner Kathedrale in die Luft gesprengte Dominikaner und Bischof von Oran Pierre Claverie (1938-1996) sowie weitere Ordensmänner und -frauen, die für ihren Glauben starben.

Vatikan setzt ein Signal angesichts von islamistischem Terrorismus


Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 derGl?ckliche 16. September 2018 
 

Ich habe den Film bei der Edith Stein Sommerakademie "Befreite Freiheit" gesehen.

Ein philosophisch entscheidender Punkt ist, dass die Mönche mit dem Weggang gerungen haben, sich aber schlussendlich für den Verbleib im Kloster im Atlasgebirge entschieden haben. Sie gaben ihr Leben hin für Jesus Christus aus freier Entscheidung.

Der Königsweg des Christentums schlägt die Feindesliebe vor, vergleiche Lukas 6,27; Euch, die ihr mir zuhört, sage ich: Liebt eure Feinde; tut denen Gutes, die euch hassen.

Dies ist einzigartig in allen Weltreligionen, weder der Islam, der die Tötung der Ungläubigen fordert (z.B. Sure 9,5), noch das Judentum, noch fernöstliche Religionen kennen diese Aufforderung zur Feindesliebe.

Aus rein menschlicher Perspektive ist die Feindesliebe eine Torheit und eine Schwäche. Der Islam nutzt die hohen christlichen Ansprüche geradezu schamlos aus und wird früher oder später auch die Früchte dafür ernten.
Feindesliebe heißt übrigens nicht, dass man sich nicht verteidigen darf, ganz im Gegenteil, Notwehr und Nothilfe kann gebotene Christenpflicht sein.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Märtyrer

  1. Märtyrer von heute – Kraftquelle für bedrängte Christen
  2. Vor fünf Jahren wurden die koptischen Märtyrer in Libyen ermordet
  3. 2019 weltweit 29 katholische Missionare getötet
  4. Papst erkennt weitere spanische Bürgerkriegsopfer als Märtyrer an
  5. Bistum plant Seligsprechung des pakistanischen Ministers Bhatthi
  6. „Einer muss da sein es zu sagen“
  7. „Solche Menschen stören immer, auch heute“
  8. Ihr Blut tränkte die Erde
  9. „Neue heilige Märtyrer von Sri Lanka, betet für uns“
  10. Erste Phase des Seligsprechungsprozesses von Pfarrer Hamel beendet







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. Die Schuhe sind längst zu klein
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Österreichische Bischöfe restriktiver als von Regierung gefordert!
  7. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  8. Vom Lehramt längst beantwortet
  9. Weihwasser aus der Spritzpistole
  10. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US