Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  9. Priester – 'Onlinefreak' in persona Christ?
  10. Coronakrise hat gezeigt: Kirche sind nicht systemrelevant

Märtyrer von heute – Kraftquelle für bedrängte Christen

29. Februar 2020 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Es ist nicht erforderlich, in die Katakomben oder ins Kolosseum zu gehen, um die Märtyrer zu finden: Die Märtyrer leben jetzt, in zahlreichen Ländern...


München-Wien (kath.net/KIN)

„Es ist nicht erforderlich, in die Katakomben oder ins Kolosseum zu gehen, um die Märtyrer zu finden: Die Märtyrer leben jetzt, in zahlreichen Ländern. … Heute, im 21. Jahrhundert, ist unsere Kirche eine Kirche der Märtyrer.“ Die Feststellung von Papst Franziskus ist erschreckend wahr. Zahlen aus dem Bericht „Religionsfreiheit weltweit“ 2018 von „Kirche in Not“ verdeutlichen: Verfolgung und Diskriminierung sind für unzählige Christen Alltag.
- 327 Millionen Christen leben in Ländern, in denen Verfolgung herrscht.
- 178 Millionen Christen leben in Ländern, in denen sie diskriminiert werden.
- Einer von fünf Christen lebt in einem Land, in dem Verfolgung oder Diskriminierung herrschen.

Mehr noch als Zahlen berühren die Schicksale der Märtyrer unserer Zeit. Auf sie macht „Kirche in Not“ in der Fastenzeit 2020 aufmerksam. Doch die Geschichte endet nicht mit ihrem Tod. Gerade in Bedrängnis und Verfolgung sind Gemeinden höchst lebendig. Sie brauchen unsere Hilfe.

Nigeria: Zeugnis des Glaubens gegen die Gewalt

20. Oktober 2012, ein Sonntag: Die 16-jährige Sarah Yohanna Makadi singt mit Begeisterung im Kirchenchor der Gemeinde St. Rita in Kaduna im Norden Nigerias. Während der heiligen Messe rasen Terroristen mit dem Auto in die vollbesetze Kirche. Im Auto: eine Bombe, die sofort detoniert. Sarah und drei andere Jugendliche verlieren ihr Leben, hunderte Menschen werden zum Teil schwer verletzt.

Das Sterben in Nigeria geht weiter. Über 3500 Todesopfer waren es allein im vergangenen Jahr. Im Norden treiben weiter islamistische Gruppen ihr Unwesen. In Zentralnigeria leiden christliche Bauern unter Attacken der Fulani, einem mehrheitlich muslimischen Nomadenstamm. Die Verfolgung hat ökonomische wie religiöse Auslöser. Hunderttausende Menschen sind auf der Flucht.

„Wir sind eine verfolgte Kirche, aber mitten in dieser großen Not segnet uns der Herr mit vielen Berufungen zum Priester- und Ordensleben“, sagt Oliver Dashe Doeme, Bischof von Maiduguri im Nordosten Nigerias. In seinem Priesterseminar leben derzeit über 50 Studenten. Die Bedingungen sind armselig. Die angehenden Priester sind auf Spenden angewiesen, sonst können sie selbst den bescheidenen Beitrag zum Studium nicht finanzieren. 50 Euro im Monat sichern die Ausbildung eines angehenden Priesters – helfen Sie mit.

Syrien: Glaube und Nächstenliebe lebendig halten

Der niederländische Jesuitenpater Frans van der Lugt arbeitet 2014 über ein halbes Jahrhundert in Homs. Er liebt die Menschen und hat ein offenes Herz für Arme und Notleidende. Auch als der Krieg ausbricht und die Truppen des „Islamischen Staates“ unerbittlich vorrücken, kommt es ihm nie in den Sinn zu fliehen. „Ila l-amam. Nicht aufgeben“, das sagt er immer wieder seiner Gemeinde. Am Morgen des 7. April 2014 ist sein Weg auf dieser Welt zu Ende: Zwei maskierte Männer dringen in das Jesuitenkloster von Homs ein und ermorden Pater Frans mit zwei Kopfschüssen. Er wurde 75 Jahre alt.

Die karitative Arbeit von Pater Frans hat viele Nachahmer unter Syriens Christen: Dazu zählen auch die „Barmherzigen Samariter“ im Tal der Christen, einer weitgehend friedlichen Oase im äußersten Westen Syriens. Überwiegend freiwillige Helfer betreiben dort das stark frequentierte „Hilfszentrum St. Peter“ der melkitisch-katholischen Gemeinde. Es ist Anlaufstelle für alle Dinge des täglichen Bedarfs. Auch ein eigenes kleines Krankenhaus gibt es im Tal der Christen. 5000 Menschen werden dort jeden Monat medizinisch versorgt. „Wir sind die einzige Anlaufstelle, die sich um kranke und vertriebene Menschen gleichermaßen kümmert. Es gibt nach wie vor eine große Nachfrage nach Medikamenten und Untersuchungen; der OP-Saal platzt aus allen Nähten und die Geräte für Ultraschall, Beatmung und so weiter sind veraltet.“

Schon eine kleine Hilfe macht den Unterschied: 13 Euro monatlich decken die durchschnittlichen Rezeptkosten für eine Person. 70 Euro im Monat sichern einem hörgeschädigten Kind die lebenswichtige Therapie, denn viele Kinder haben durch Granaten- und Bombenanschläge schwere Schäden davongetragen.

Pakistan: Einsatz für Gerechtigkeit und Frieden

Akash Bashir ist 20 Jahre alt. Die katholische Kirche St. Johannes in Lahore ist eine Art Heimat für ihn – die er auch vor islamistischen Übergriffen schützen will. Deshalb steht er als Sicherheitsmann vor dem Eingangsportal an jenem 15. März 2015, seinem Todestag. Ein Unbekannter versucht, sich Zugang zur Kirche zu verschaffen. Akash entdeckt den Bombengürtel um seine Hüften. Er stürzt sich auf den Attentäter, die Bombe detoniert. Der junge Mann hat sein Leben geopfert, um die Gemeinde zu schützen.

„In Pakistan herrscht die allgemeine Überzeugung, dass Christen unter westlichem Einfluss stehen und daher nicht in das Land gehören. Aber wir sind Christen und Pakistaner. Wir gehören voll und ganz zu diesem Land“, erklärt Erzbischof Joseph Arshad, Vorsitzender der Pakistanischen Bischofskonferenz. Christen gehören zur untersten gesellschaftlichen Schicht, ein wirtschaftlicher Aufstieg ist ihnen verwehrt.

Strikte Blasphemiegesetze stellen in Pakistan jede abschätzige Bemerkung über den Islam unter drakonische Strafen. Oft gibt es falsche Anklagen. So wurden zum Beispiel nach zwei Anschlägen auf Kirchen im Jahr 2015 40 mehrheitlich christliche Männer festgenommen. Der Vorwurf lautete auf Lynchjustiz. Über 240 Gerichtsverhandlungen wurden in der Sache geführt. „Kirche in Not“ übernahm die Anwaltskosten. Mit Erfolg: Im Januar 2020 kamen die falsch beschuldigten Männer frei. Ein Sieg für die Religionsfreiheit! Helfen Sie mit, das bedrängten Christen Gerechtigkeit wiederfährt: 150 Euro im Monat decken Anwaltskosten und einen bescheidenen Beitrag, damit die Angehörigen eines Beschuldigten überleben können.

Irak: Die christliche Gemeinschaft wiederaufbauen

Ragheed Ganni, 35, arbeitet als Priester in der chaldäisch-katholischen Gemeinde „Heilig Geist“ im Norden von Mossul. Ein Stipendium von „Kirche in Not“ hat ihm eine Ausbildung in Rom ermöglicht. Am 3. Juni 2007 stürmen unbekannte Angreifer seine Kirche. „Ich habe Dich gewarnt: Wenn Du die Kirche für die Menschen öffnest, bist Du tot“, ruft ihm einer der Angreifer zu. „Wie kann ich das Haus Gottes schließen?“, entgegnet Ganni. Es sind seine letzten Worte. Zusammen mit drei Klerikern stirbt er im Kugelhagel.

Die Terroreinheiten des „Islamischen Staates“ im Irak sind militärisch besiegt. Doch die politische Lage ist angespannt. Der Exodus der Christen hält weiter an. Lebten vor 2003 noch rund 1,5 Millionen Christen im Irak, waren es 2019 deutlich unter 150 000. Die verbliebenen Christen sind weiterhin Diskriminierung und Attacken ausgesetzt. „Kirche in Not“ setzt sich dafür ein, dass Christen in Würde leben können: Die Dörfer der Ninive-Ebene, seit Jahrhunderten Siedlungsgebiet der Christen, sind notdürftig instandgesetzt. 46 Prozent der vertriebenen Christen sind zurückgekehrt.

In der Stadt Karakosch, 25 Kilometer nordöstlich von Mossul, liegt das Kloster der „Töchter der Mutter der Barmherzigkeit“, auch „Ephremitinnen“ genannt. In Karakosch haben sie einen Kindergarten für 80 kleine Zöglinge eröffnet. Auch die Familien profitieren von der Fürsorge der Schwestern: Sie erhalten Lebensmittel, Dinge des täglichen Bedarfs und Bildungsangebote. Gleich nach dem Ende des IS nahmen die Ordensfrauen die Arbeit wieder auf. Doch Kindergarten und Kloster gleichen mehr ausgebrannten Höhlen als einem freundlichen Heim. „Kirche in Not“ unterstützt den Wiederaufbau dieses „Ortes der Barmherzigkeit“. Helfen Sie mit! 280 Euro im Monat decken den Zuschuss für die Instandhaltungsarbeiten.

Mitleid und tätige Hilfe

Märtyrer von heute: Sie suchten keineswegs den Tod. Sie liebten das Leben, ihr Land, ihre Gemeinden. Doch mit der Gewissheit, dass Gottes Liebe stärker ist als der Tod, hatte menschliche Gewalt keine Macht über sie. Ihr heldenhaftes Leben und Sterben trägt Früchte – im Leben derer, die sie als Vorbilder verehren wie im Einsatz für notleidende und bedrängte Brüder und Schwestern. „Kirche in Not“ stärkt diese Menschen geistlich wie leiblich. Der Satz des Gründers von „Kirche in Not“, Pater Werenfrieds van Straaten (1913-2003) bleibt aktuell: „Unser Hilfswerk schreibt das Martyrologium dieser Zeit. Nicht in der Studierstube, sondern als Augenzeuge und deshalb mit größtem Mitleid und tiefster Ergriffenheit.“
Von Tobias Lehner

Unterstützen Sie verfolgte Christen und die pastorale Arbeit der bedrängten Kirche mit ihrer Spende – online unter: www.spendenhut.de oder auf folgendes Konto:

Empfänger: KIRCHE IN NOT
LIGA Bank München
IBAN: DE63 7509 0300 0002 1520 02
BIC: GENODEF1M05
Verwendungszweck: Moderne Märtyrer

Foto: Sarah Yohanna Makadi, Terroropfer aus Kaduna in Nigeria. © Kirche in Not

Weitere Informationen und Spendenmöglichkeiten:
Kirche in Not Deutschland
Kirche in Not Österreich
Kirche in Not Schweiz


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Märtyrer

  1. Vor fünf Jahren wurden die koptischen Märtyrer in Libyen ermordet
  2. 2019 weltweit 29 katholische Missionare getötet
  3. Papst erkennt weitere spanische Bürgerkriegsopfer als Märtyrer an
  4. Bistum plant Seligsprechung des pakistanischen Ministers Bhatthi
  5. „Einer muss da sein es zu sagen“
  6. „Solche Menschen stören immer, auch heute“
  7. Ihr Blut tränkte die Erde
  8. „Neue heilige Märtyrer von Sri Lanka, betet für uns“
  9. Erste Phase des Seligsprechungsprozesses von Pfarrer Hamel beendet
  10. „Er wird als Märtyrer seliggesprochen – ich erinnere mich gut an ihn“







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  5. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Weihwasser aus der Spritzpistole
  9. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind
  10. Noch eine letzte Messe

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US