16 September 2018, 11:30
Oberstes Gericht lehnt Umwandlung der Hagia Sophia in Moschee ab
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Türkei'
Die alte byzantinische Basilika der Hagia Sophia in Istanbul bleibt vorerst ein Museum.

Istanbul (kath.net/Fides) Die alte byzantinische Basilika der Hagia Sophia in Istanbul bleibt vorerst ein Museum. Der türkische Oberste Gerichtshof hat am 13. September den Antrag des türkischen Amtes für Denkmalschutz abgelehnt, das Museum in ein "Gebetshaus" für Muslime umzuwandeln. Laut Berichten türkischer Medien begründete der Gerichtshof sein gegenteiliges Urteil mit Verweis auf Formfehler, die im Antragstext enthalten sind.

Werbung
christenverfolgung


Die byzantinische Basilika der Hagia Sophia wurde nach dem Fall von Konstantinopel im Jahr 1453 in eine Moschee umgewandelt und 1935 auf Wunsch von Mustafa Kemal Atatürk, dem ersten türkischen Präsidenten und Gründer der modernen Türkei, zum Museum erklärt.

Die türkischen Medien erinnern daran, dass das türkische Amt für Denkmalschutz bereits 2004 der türkischen Regierung die Bitte vorgelegt hatte, die Hagia Sophie wieder in eine Stätte für muslimische Gebetsversammlungen umzuwandeln, ohne eine Antwort zu erhalten. Im Jahr 2005 hatte der Staatsrat auch das von dem Amt eingelegte Rechtsmittel der Berufung abgelehnt.

In den letzten Jahren versammelten sich jeweils im Mai Tausende von Gläubigen auf dem Vorplatz der Hagia Sophie um den Jahrestag der muslimischen Eroberung der Stadt zu feiern und die Wiedereröffnung der Moschee zu fordern. Im Jahr 2013 sprach der damalige türkische Vizepremier Bülent Arinc mehrfach von der Möglichkeit, den monumentalen Komplex der Hagia Sophia wieder für den islamischen Kult zu öffnen. Im Jahr 2014 (vgl. Fides 31/5/2014) leitete der saudische Imam Abdullah Basfar die am 31. Mai desselben Jahres veranstaltete Kundgebung vor dem Museum. Die Initiative wurde damals vom 1950 unter dem Druck nationalistischer islamistischer Gruppen gegründet Komitee zur Eroberung von Konstantinopel organisiert und von der Bewegung Anatolian Youth unterstützt, die sich an dem 2011 verstorbenen nationalistischen islamistischen Politiker Necmettin Erbakan inspiriert.

Georgisch-orthodoxer Gesang mit wunderschönen Bildern aus der Hagia Sophia


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Chris2 am 17.9.2018
Sicher werden die Richter bald
 
Rosario am 16.9.2018
Nur eine Frage der Zeit
 

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (55)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (31)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)