Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  4. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  5. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  8. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  9. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  10. Kretschmann: Abtreibungspflicht für Ärzte wird es nicht geben
  11. Entbehrliches Christentum?
  12. Apostolischer Vikar: Umwidmung der Hagia Sophia nachvollziehbar
  13. Hagia Sophia als Moschee - Ein deutscher Jesuitenpater 'jubelt'
  14. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  15. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen

„Papst reagiert aggressiv-pampig auf Nachfragen der Journalisten“

29. August 2018 in Kommentar, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Offener Brief des „Papsttreuen Blogs“ an seine Leser: „Vor der Papsttreue kommt die Kirchentreue, die mit der Treue zu Christus einhergeht.“ Gastkommentar von Felix Honekamp


Dormagen (kath.net/„Papsttreuer Blog“) Liebe Leserinnen und Leser des PAPSTTREUENBLOGs, statt eines üblichen Blogbeitrags schreibe ich heute so etwas wie einen Offenen Brief an Sie. Der Hintergrund ist einerseits der neuerliche Missbrauchsskandal in den USA; hierzu hatte ich in meinen jüngsten Beiträgen mehrfach etwas geschrieben. Genauso wesentlich wie die erschreckenden Taten selbst sind aber die dabei zutage getretenen Hintergründe zu – man muss es wohl so nennen – konzertierten Vertuschungen und bewussten Unterstützungen und Förderungen von Beteiligten. Wenn auch hier auf dem Blog kommentiert wird, dass man sich Gedanken darüber machen muss, was mit der katholischen Kirche eigentlich von der (weltlichen) Basis her nicht stimmt, dann kann ich dem nicht widersprechen.

Ich kenne zu viele wunderbare Priester, als dass ich glauben könnte, dass die Kirche an sich nicht mehr die Kirche Jesu Christi sein könnte. Gerade erst am Wochenende war ich Teilnehmer eines Ehetags, bei dem ein Priester der krisengestählten Legionäre Christie wunderbare Worte zu Liebe, Ehe, Elternschaft und auch zur Berufung zu Ehe oder eben Priesterschaft fand. Ich kann auch jedem Priester nur vor den Kopf gucken, aber mir fehlt die Phantasie, dass es sich bei ihnen um – wie amerikanische Medien es zwischenzeitlich nennen – „predator priests“ (Raubtier-Priester) handeln könnte. Andererseits: Das haben wohl die meisten Gläubigen und Schützlinge auch über Täter-Priester und ihre Unterstützer gedacht. Der Teufel leistet derzeit Überstunden, in denen er nicht nur die verständliche Wut auf die Täter am Kochen hält sondern auch den Zweifel an Priestern und der Kirche als Ganzes säht.

Und in dieser Situation gerät Papst Franziskus in den Fokus: Was hat er über Kardinal McCarrick bereits frühzeitig gewusst? Hat er ihn tatsächlich von den von Papst Benedikt ausgesprochenen Beschränkungen befreit und ihn und weitere Täter gefördert? Gegen besseres Wissen? Wer in diesen Tagen die Berichterstattung auf kath.net liest – eine Seite die sich trotz gegenteiliger Kommentare der Leserschaft in der Vergangenheit oft hinter Papst Franziskus gestellt hat, und der ich darum das eigene Ringen um die Wahrheit in dieser Sache abnehme – kann den Eindruck gewinnen, dass auch Franziskus in dieser Sache kein reines Gewissen hat. Zu diesem Schluss tragen auch Reaktionen des Papstes bei, die man nur als „pampig“ bezeichnen kann, wenn er Kommentare zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen ablehnt: „Ich werde kein einziges Wort dazu sagen!“ ist eine Antwort, die dem Amt, vor allem mit Blick auf den dramatischen Hintergrund, unwürdig ist.


Sagen wir es mal – unter uns – ganz offen: Papst Franziskus hat zu vielen Themen eine Meinung, oft sind das Meinungen, an denen ich mich reiben muss, und nimmt viele Möglichkeiten wahr, diese auch zu verbreiten. Gerade eben hat er Eltern vorgeschlagen, ihre Kinder in eine Therapie beim Psychiater zu schicken, wenn sie homosexuelle Tendenzen zeigten (siehe hier den kurzen Bericht auf kath.net) – eine Aussage, die ich in ihrer Pauschalität bei aller Kenntnis der Bewertung der Homosexualität und bei aller Kritik an entsprechenden Lobby-Gruppen nur ablehnen kann. Man kann an dieser Aussage auch viel interpretieren, aber es wird klar, dass der Papst keine Hemmungen hat, sich zu jedem nur erdenklichen Thema zu äußern, mehr oder weniger qualifiziert.

Und dieser Papst ist nicht in der Lage, die rechten Worte im Angesicht des Missbrauchsskandals und der gegen ihn erhobenen Vorwürfe zu finden? Dieser Papst weigert sich, sich dazu zu äußern und reagiert aggressiv-pampig auf Nachfragen der Journalisten?

Liebe Leserinnen und Leser, ich habe kürzlich bei Facebook geschrieben, dass ich den gegen Franziskus vorgebrachten Anschuldigungen nicht glauben will … dass es aber gerade dieses „nicht glauben wollen“ ist, das einen Missbrauchsskandal wie den in den USA in seinen Dimensionen erst möglich macht. Klerikalismus, wie ihn der Papst verurteilt – auch ein Begriff, der viele Interpretationen zulässt – zeigt sich auch darin, in einem Papst einen Heiligen sehen zu wollen (!), der über alle Zweifel erhaben ist. Diesem Klerikalismus will und kann ich nicht anhängen: Ich habe Zweifel am Papst, an seinen Aussagen, an seiner Rechtschaffenheit. Ich habe Zweifel an seinem guten Willen, die Kirche als Ganzes durch die Zeit zu führen ohne eine eigene Agenda zu verfolgen.

Ich bin der Meinung, dass Sie, liebe Leserinnen und Leser, das wissen sollten, die Sie diesem Blog freundschaftlich und oft auch vertrauensvoll verbunden sind:

Ich habe keinen Zweifel an der Kirche, ich habe keinen Zweifel an ihrer Heiligkeit, ich habe keinen Zweifel an ihrer Lehre. Ich habe auch keinen Zweifel, dass nicht nur die meisten, sondern fast alle ihrer Hirten sich als solche erweisen und sich vielleicht in den kommenden Wochen noch besonders als solche erweisen werden. Es gibt für mich darum keinen Grund – auch das fragen sich manche in diesen Tagen – dieser Kirche den Rücken zuzukehren.

Aber ich sehe, dass es in der Kirche getarnte Wölfe gibt, die sich erfolgreich als Hirten ausgegeben haben. Ich sehe, dass diese Wölfe Unterstützer haben – die sie entweder direkt fördern oder durch ihr Schweigen dazu beitragen, dass diese Wölfe weiter die Schafe der Kirche reißen und die Kirche mit deren Leid beschmutzen.

Und ich befürchte – nicht: ich weiß –, dass zu Letzteren auch der Papst gehört. Und so lange er sich so verhält, wie er es derzeit tut, habe ich nicht die Energie, den Willen und das Gewissen, ihn zu verteidigen.

Ich hoffe und bete, dass ich mit alldem falsch liege und ich in ein paar Wochen Abbitte leisten muss. Ich schreibe diesen offenen Brief auch nicht, um den Papst anzuklagen (obwohl sich die eine oder andere Stelle so lesen mag), sondern um Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, deutlich zu machen, wo ich stehe, was mich umtreibt und wie Sie meine Beiträge in Zukunft interpretieren können. Vielleicht wird sich der eine oder andere abwenden, wenn der PAPSTTREUE sich plötzlich als nicht mehr ganz so papsttreu erweist. Vor der Papsttreue (den Begriff habe ich zu Beginn meiner Bloggerei als Antwort auf die immer wieder erhobene Kritik an Papst Benedikt XVI. gewählt) kommt aber die Kirchentreue, die mit der Treue zu Christus einhergeht. Ihm treu zu sein erweist sich oft als schwierig – ich bin alles andere als ein Heiliger. Aber trotzdem gilt ihm meine Liebe und meine Loyalität, nicht einer menschlichen Person, die ihn vertreten soll.

Beten wir gemeinsam für die Kirche, für den Papst, für die Priester, in diesen Tagen vor allem für die Opfer der Täter-Priester, aber auch für uns, dass der Heilige Geist uns alle durch diese Stürme näher zu Christus führen wird.

Gottes Segen für Sie und für uns alle,
Ihr Felix Honekamp

Archivbild: Ein Unwetter mit Starkregen über Petersdom und Vatikan



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 nazareth 29. August 2018 
 

Papst Franziskus

Ist vielleicht naiv. Er will in Gemeinschaft wohnen...zurecht weil klerikale Priester in hohen Würden weit ab vom Volk (total vereinsamt) leben. Das Gottesvolk fordert so was ein:Ist ja der Pfarrer der braucht keinen menschlichen Umgang,der betrt ja nur...Reaktionen gibt es schon in zahlreichen neuen Gemeinschaften leben Priester nicht mehr so isoliert. PF macht sich für den Erhalt und den Blick auf die Schöpfung stark. Vielleicht nicht überzeugend aber durchaus brandnotwendig und katholisch...wie der Name den er immerhin gewählt hat! Wir sind reich im Westen konsumieren Sakramente,Gebetsleben oft ohne Feuer und Evangelisation, er versucht Zeichen der Einfachheit und Armut und Fokus auf die Armen zu legen. Vielleicht nicht aus Heiligkeit aber im Hinblick auf seinen Namensgeber ein Aufschrei dass die Kirche in ähnlich schlechtem Zustand ist wie zu Franziskus Zeiten im Mittelalter...und vielleicht wollte er der Barmherzigkeit predigt den amerik. Bischöfen ein Umkehrszenario bieten...


1

0
 
 KT-GK2018 29. August 2018 

wie mein Vorgänger,

nicht um den Brei herum.
Franziskus ist kein Papst.
Benedikt ist (immer noch) Papst.


9

0
 
 OStR Peter Rösch 29. August 2018 
 

Kein Papst

Franziskus ist kein Papst, er hat die Papstwohnung nicht bezogen und nennt sich selbst nicht Papst - was er gemäß Jesuiten-Gelübde auch nicht sein darf - sondern Bischof von Rom. Nachdem das Konklave unter fragwürdigen Umständen gewählt hat.


11

0
 
 Michmas 29. August 2018 
 

Pontifikat

Meinem Empfinden ist dieses Pontifikat einschließlich seiner Wahl ein unsägliches.Anstatt die Brüder zu stärken zerstreut und hinterlässt nur Verwirrung. Im Evangelium gibt es eine unheimliche Szene:MK.32+33


10

0
 
 Diasporakatholik 29. August 2018 
 

Ich frage mich,

ob der Betreiber des "Papsttreuen Blogs" diesen nicht umbenennen will; z.B. in "Kirchentreuer Blog" oder noch nachhaltiger(!) in "Glaubenstreuer Blog"?

Das wäre jedenfalls ein deutliches Zeichen.


20

0
 
 maxjosef 29. August 2018 
 

Mediendarling Franziskus

Mir fällt auf, dass angesichts des Sturmes, der unsere geliebte Kirche derzeit durchrüttelt, von den weltlichen, kirchenkritischen Medien so gut wie keine Kritik an Papst Franziskus zu vernehmen ist, zumindest noch nicht.
Die SZ hat zwar einen Bericht über das schockierende Schreiben von EB Vigano gebracht, spielte den Inhalt aber herunter und stellte Vigano als einen wegen unerfüllter Karrierewünsche frustrierten alten Kleriker hin. Beim Spiegel war noch gar nichts dazu zu lesen.
Man stelle sich vor, es wäre ruchbar geworden, Benedikt XVI. hätte, im Wissen um die Taten, Sanktionen gegen einen Mißbrauchstäter aufgehoben, in gar als Berater hinzugezogen. Ein Erdbeben wäre durch die weltweite Presse gegangen!
Trotzdem könnte ich mir vorstellen, dass F. seine Rolle als Mediendarling bald ausgespielt haben wird. Ihm könnte es ergehen, wie es ein ehemaliger Chefredakteur der Bildzeitung mal gesagt hat: "Wer mit der Bildzeitung im Aufzug nach oben fährt, fährt auch mit ihr nach unten!"


27

0
 
 Michael F. 29. August 2018 
 

Mietlinge

Neben den getarnten Wölfen ist m.E. das der schweigenden Unterstützer mindestens genauso ein Problem. M.E. zählen dazu im weiteren Sinn auch jene -vor allen in höheren Ämtern-, die seit Jahrzehnten die Verwässerung der Sexualmoral, ja des Sündenbegriffs überhaupt mittragen. Klaus Berger berichtete mal, dass in den 70/80ern Pädophilie als Liebe verharmlost wurde - in Theologenkreisen! Alles wird mit "Liebe" bemäntelt, was auch das Gewissen der Missbrauchstäter entlastet. Macht lädt immer zu deren Missbrauch ein, aber wäre insgesamt in der Kirche aller Missbrauch der Sexualität, auch viel mildere Formen wie vorehelicher Sex, stärker sanktioniert, wären m.E. die Missbrauchshürden für alle höher.


16

0
 
 Ginsterbusch 29. August 2018 

Erinnert ihr euch noch wie er den Reporter in Brasilien angeblafft hat....

die Lifeübertragung ist mir noch im Kopf. Haben Sie dafür Beweise? Das hat er fast gebrüllt.
Und musste hinterher feststellen, ja, es gab Beweise.
Wenn sexuelle Straftaten bekannt werden, will er Beweise!
Kreisch 😂
Ansonsten ist er ja eher lässig und fragt sich, „wer bin ich, um zu urteilen“.
Tja. Wollen wir mal nicht urteilen AUSSER es handelt sich um Eltern, die sich wie Karnickel verhalten oder fundamentale alte (rosenkranzbetende) Frauen. Und ach ja: manche Christen leben wie in einer ständigen Fastenzeit (die rigiden) und können sich gar nicht mehr freuen.
Stimmt! Unsere Fastenzeit dauert schon fünfeinhalb Jahre.


33

0
 
 prim_ass 29. August 2018 
 

Protestantismus

Habe für den offenen Brief inhaltlich Verständnis und danke kath.net für die Veröffentlichung.
Vor einen Punkt möchte ich als Konvertit aber warnen: Man darf Kirchentreue nicht gegen Papsttreue ausspielen. Beides gehört zusammen, alles andere wäre Protestantismus. Übrigens: Papsttreue schließt selbstverständlich berechtigte sachliche Kritik an den Papst mit ein!


11

0
 
 Michmas 29. August 2018 
 

Norlüge

Empfinde diese Aussage:"Ich werde dazu kein einziges Wort sagen" als eine Notlüge und es scheint so daß die Notlüge für Franziskus (ich vermeide das Wort Papst) keine Sünde ist und vielleicht ändert er dies dann auch im KKK.


10

0
 
 Magdalena77 29. August 2018 

Und wieder zeigt sich, dass der Herr uns nicht umsonst auch einen Verstand gegeben hat, mit dem wir IHN suchen und finden können: Glaube und Verstand schließen sich nicht im Geringsten aus, sondern sind einander notwendig. Und wenn der Verstand immer wieder Alarm schlägt, dass etwas nicht stimmt, müssen wir das beachten und können nicht so tun, als sei das gegen den Glauben!

Jesus sagt: "Die Wahrheit wird euch frei machen." Das gilt auch hier.

Ganz großen Dank für diese ehrliche, gläubige, vernunftgemäße Stellungnahme von Felix Honekamp. So sieht für mich echte Kirchen- und Papsttreue aus.


24

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Papst

  1. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  2. Fünf Tage voller Abschiede für Benedikt XVI. - diesmal für immer?
  3. Der letzte Feind – Leseprobe 2
  4. Der letzte Feind – Leseprobe 1
  5. In Johannes Paul II. wurde die Macht und Güte Gottes uns allen sichtbar
  6. "Beim Tod Johannes Pauls II. ist alles anders"
  7. Wie Franziskus und Benedikt XVI. gegeneinander ausgespielt wurden
  8. Erstes Jahr ohne Papstreise seit 1978 droht
  9. Der Papst, das Recht, die Rechtsprechung
  10. Kasper: Franziskus sichert seine Nachfolge durch Kardinalsernennungen








Top-15

meist-gelesen

  1. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Entbehrliches Christentum?
  5. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  6. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  7. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  8. Papst nahm Rücktritt von Medjugorje-Gegner Bischof Peric an
  9. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  10. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  11. Gott hab ihn selig!
  12. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  13. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms
  14. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  15. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz