Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  4. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  7. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

Sinnvolle Freizeitgestaltung

15. August 2018 in Jugend, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Böse kennt viele Wege, um in unser Leben zu gelangen und es weiß, dass es v.a. unterschwellig Erfolg hat. Es tarnt sich als etwas Gutes, als etwas Angenehmes - Die Jugendkolumne von kath.net - Diese Woche ein Beitrag von Viktoria Samp


Linz (kath.net)
Nach einem schweren Arbeits- oder Schultag möchte man einfach nur ins Sofa fallen und alle Sorgen vergessen. Man möchte zumindest für einen Moment aus dieser Welt flüchten. Was hilft da nicht mehr, als „abzuschalten“, sich ablenken, um „auf andere Gedanken zu kommen“? Und wer greift da nicht gerne zur Fernbedingung, zum Internet oder zu einer ablenkenden Lektüre?
„Bloß nicht zu anspruchsvoll“ soll es sein und so passiert es schnell, dass man auf fragliche Seiten, Programme oder Sendungen stößt.

Hier scheint die Regel zu gelten: Je primitiver, desto erfolgreicher, je stumpfer, desto mehr Zuschauer. Und so sorgt die Regel von Angebot und Nachfrage für immer neue Ideen, wie die Freizeit der Massen ausgefüllt werden kann. Aber betrügen wir uns nicht: Nacktheit, Verlogenheit, Betrug, Unehrlichkeit, Ehebruch, Intrigen usw. sind Themen, die immer wieder auftreten und die diese Programme so richtig spannend machen.

Nicht selten passiert es auch, dass Menschen, die im Alltag Werte vertreten, die in solchen Programmen nicht nur verlacht, sondern sogar deren Gegenteil propagiert wird, in den Bann gezogen werden. „Nach einem langen Arbeitstag brauche ich etwas Leichtes“, „Es ist nur ein Film“ oder „Das ist das Leben“ – wer hat diese Argumente noch nicht gehört oder gar selber mal ausgesprochen? Und dann heißt es oft auch noch: „Es ist ok, solange man nicht selber so lebt“, „Ich bin anders“. Vielleicht brauchen wir diese Bilder manchmal, um uns selbst zu bestätigen, um zu sehen, dass wir doch gar nicht so schlecht sind, dass wir doch eigentlich ein relativ gutes Leben führen.

Manchmal wundere ich mich darüber. Als Kinder haben wir doch immer Märchen geschaut, die eigentlich immer die gleiche Botschaft enthielten: Am Ende siegt immer das Gute. Und bekanntlich ist die Kindheit die schönste Zeit – man ist glücklich und ohne Sorge. Ohne wirkliche Forschung betrieben oder wissenschaftliche Artikel zu dem Thema gelesen zu haben, wage ich zu behaupten, dass es hier einen Zusammenhang gibt.

Alles, was uns umgibt, was wir erleben, was wir sehen, hören und selber tun, hinterlässt eine Wirkung. Manchmal stärker, manchmal kaum bemerkbar. Kindern zeigen wir diese Märchen, damit sie lernen, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden und sich für das Gute entscheiden. Doch wir selber flüchten uns häufig in Welten, die unseren Werten widersprechen. Wir merken kaum die unterschwellige Wirkung, doch sie ist da. Nicht selten kommt es sogar zu einer Sucht und ähnlich wie die Konkurrenz unter den Anbietern, kommt es auch in unserem Inneren zu einem Wettbewerb, einer Suche nach immer „besseren“ Angeboten, die das letzte übertreffen und die Zeit rauben für wirklich wertvolle Freizeitgestaltung.

Langsam und unmerklich stumpfen wir ab. Wir lassen uns auf immer leichteres ein, akzeptieren eine immer niedrigere moralische Schwelle und merken gar nicht, wie schnell die Demoralisierung.

Spätestens, wenn das Kind anfängt, sich ebenfalls in seine Welt zu flüchten, merken wir auf einmal doch, dass es vielleicht sinnvoller gewesen wäre, ihm mehr Zeit zu schenken.

An der Wurzel sollten wir das Böse bekämpfen, heißt es. Dürfen wir uns hier auf Kompromisse einlassen? Ich glaube, dass wir solchen Dingen nicht nur aus dem Weg gehen sollten, sondern entschieden dagegen ankämpfen müssen. Wenn wir schon nicht selber aktiv etwas konkretes unternehmen können, so denke ich, dass wir zumindest passiv unseren Protest zeigen können, indem wir solchen Seiten und Programmen den Rücken kehren. Selbst, wenn wir selber ein so starkes moralisches Gerüst aufgebaut haben, dass wir uns sicher sein können, dass uns diese Freizeitangebote nicht schaden, so sollten wir auch durch einen Boykott dafür sorgen, dass die Zuschauerzahlen nicht unnötig in die Höhe gehen und so nicht noch weiter verbreitet werden und möglicherweise Menschen schaden, die ein schwächere moralische Basis haben (ganz zu schweigen, von den Kindern, die unabsichtlich auf Dinge stoßen, die auf immer eine Spur in ihrem Leben hinterlassen können).

Das Böse kennt viele Wege, um in unser Leben zu gelangen und es weiß, dass es v.a. unterschwellig Erfolg hat. Es tarnt sich als etwas Gutes, als etwas Angenehmes. Doch bereits dann, wenn wir das Gefühl haben, uns für etwas rechtfertigen zu müssen, sollten die Alarmglocken läuten und wir sollten uns fragen, warum wir überhaupt das Bedürfnis nach Rechtfertigung haben. Es gibt so viele Angebote für Freizeit und Urlaub, die uns aufbauen und für den Alltag stärken können. Lassen wir uns nicht die Zeit für diese Dinge rauben!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rosenzweig 16. August 2018 

Und zum Dritten: 100% Zustimmung!

-
DANKE - Ihnen liebe Frau Viktoria Samp!
Ebenso auch Ihnen @Kleine Maus- und Ihre Ergänzung: auf sich selber aufpassen!
-
Die "Aufregerle"- Sie haben sie beim Namen genannt, wie schnell sind sie aktiv- und schaden dem anderen u. mir selber, machen spürbar unfrei!
-
Während Gutes/ Schönes/ Wahres wohlwollend dem Anderen gegeben- kehrt meist doppelt beschenkt zu einem selber zurück!
Auch manch` beherztes Schweigen- statt Rechtfertigen- schenkt im Nachherein mitunter heilsamen Frieden!
-
So im täglich neu Bemühen- (auch Niederlagen einkalkuliert!)-
dankbar froh verbunden..


-


4

0
 
 Kleine Maus 15. August 2018 
 

Ja, 100% Zustimmung - und auf sich selbst aufpassen!

Beteilige ich mich an Tratsch? Rege ich mich gern auf? Hau ich gern drauf auf "die Anderen"? Vielleicht auch mit meinem Schreibstil im Internet? Ja, ich muss schon zugeben, "Aufregerle" sind oft leichter zu "konsumieren", als ein ernsthafter Austausch von Argumenten, der dann auch noch den Anderen zubilligt, es auch nicht unbedingt schlecht zu meinen und jedenfalls auch nicht "des Teufels" zu sein. Ich geh einfach mal von mir aus. Vielleicht sieht`s der ein oder andere ähnlich.


4

0
 
 Magdalena77 15. August 2018 

100% Zustimmung!

Dies sind ganz genau auch meine Gedanken. Suchen wir das Gute, Schöne und Wahre, denn dieses kommt von Gott und führt zu Gott hin. Und geben wir vor allem auch unseren Kindern so viel wie möglich davon. Sie werden heute schon so früh mit Hässlichkeit (schaut Euch mal so manches Spielzeug an!), Magie und Zauberei, Zynismus, Sarkasmus und unterschwellig erotisierenden Inhalten bombardiert... als Eltern muss man da ständig wachsam sein, selbst bei "Kindersendungen ab 0 Jahren") - leider!


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugendkolumne

  1. "Gott braucht nicht mehr als mein Senfkorn"
  2. Die Verheißung Gottes
  3. Das Licht der Kirche Christi
  4. Wo bleibt Gottes Barmherzigkeit?
  5. 'Der Herr ist mein Hirte. Nichts wird mir fehlen' (Psalm 23)
  6. Marias Mut
  7. In den Tränen Mariens
  8. Die Krankheit der Gesellschaft
  9. Geht durch das enge Tor!
  10. Wir brauchen keine Kirche, die mit der Zeit geht








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  7. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  8. Wegfall der 10-Quadratmeter-Regel pro Person - Maskenpflicht fast abgeschafft!
  9. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  10. 'Dass aus dem Gebetshaus nicht eine neue Art von Kirche entsteht'

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz