Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen

Erstmals Ultraschall eines Ungeborenen im britischen Parlament gezeigt

12. Juli 2018 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Bild wurde aber nicht während einer Debatte über die Abtreibung, sondern über die Vertretung abwesender Abgeordneter gezeigt.


London (kath.net/LSN/jg)
David Linden von der Scottish National Party (SNP) war offenbar der erste britische Abgeordnete, der ein Ultraschallbild eines ungeborenen Babys im Unterhaus des Parlaments gezeigt hat.

Anlass war allerdings nicht eine Debatte über Abtreibung oder den Schutz der Ungeborenen, sondern die Frage der Stimmrechtsvertretung. Linden zeigte das Bild seiner ungeborenen Tochter, die im Herbst zur Welt kommen wird. Er wolle damit darauf hinweisen, dass das Thema für ihn eine besondere Dringlichkeit habe, weil er nach der Geburt auf Vaterschaftsurlaub gehen werde.

Die Lebensschutzorganisation Society for the Protection of Unborn Children (SPUC) weist darauf hin, dass bei Parlamentsdebatten zur Abtreibungsfrage die Ungeborenen selten erwähnt würden. Abgeordnete, die diese Einseitigkeit ansprechen würden, hätten mit Unverständnis seitens ihrer Kollegen und der Öffentlichkeit zu rechnen, heißt es in einer Stellungnahme der SPUC.

Die konservative Abgeordnete Maria Caulfield sei massiv angegriffen worden, als sie zur stellvertretenden Vorsitzenden für Frauen ernannt wurde. Caulfield hatte sich „nicht nur für die Würde und die Rechte der Frau, sondern auch für die Würde und Rechte des ungeborenen Kindes“ eingesetzt.

Foto: Symbolbild



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ehrmann 13. Juli 2018 

Das ist unterschwelllige Überzeugungsarbeit - aber umso wirkungsvoller

Sie möge zu einem allgemeinen Umdenken beitragen- über die Parteigrenzen hinweg.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Dokumentation: Norma McCorvey von der Lebensschutzbewegung gekauft?
  2. Gesetzlich verbrieftes Recht“, ein Menschenleben zu beenden?
  3. USA: Kein Geld für Planned Parenthood aus Corona-Hilfspaket
  4. „Lebensschutz ist immer aktuell!“
  5. „Heißt es beim DRK schon ‚Beratung zum Schwangerschaftsabbruch‘?“
  6. Abtreibung: Eine von sieben Frauen treibt gegen ihren Willen ab
  7. Rechtsbruch nicht ignorieren, Lebensrecht der Ungeborenen verteidigen
  8. US-Gouverneurin: Abtreibung ist ‚lebenserhaltend’
  9. US-Bischof: Gouverneur Cuomo nicht in der Gemeinschaft der Kirche
  10. „Sprechen wir doch einmal über ungewollte Abtreibungen“







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Weihwasser aus der Spritzpistole
  9. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind
  10. Noch eine letzte Messe

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US