12 Juni 2018, 11:30
Gibraltar: Regierung will strenges Abtreibungsverbot beibehalten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Abtreibung ist im mehrheitlich katholischen Gibraltar verboten. Nach dem Referendum in Irland wollen Abtreibungsbefürworter das Gesetz liberalisieren.

Gibraltar (kath.net/LSN/jg)
Die Regierung von Gibraltar wird die geltende strenge Abtreibungsregelung nicht liberalisieren. Dies gab eine Regierungssprecherin gegenüber der Zeitung The Gibraltar Olive Press bekannt.

Werbung
ninive 4


„Wir haben uns schon mit progressiven Anliegen wie zivilrechtlichen Partnerschaften und Ehegleichheit auseinander gesetzt. ... Das Kabinett denkt nicht daran, diese Politik zu ändern“, sagte sie wörtlich bezüglich der Abtreibungsfrage.

Im Strafrecht des britischen Überseeterritoriums Gibraltar ist Abtreibung ein Verbrechen, auf das lebenslange Haft steht. Dem ist hinzuzufügen, dass noch keine Frau nach dieser Bestimmung verurteilt worden ist.

Ermutigt durch das Ergebnis des irischen Referendums über den Lebensschutz in der Verfassung kündigte die Pro-Abtreibungsorganisation „Equal Rights Group“ an, eine Kampagne zur Liberalisierung der Abtreibung zu starten. „Es ist ein Menschenrecht. Wir können nicht die letzte progressive Nation in Europa sein, die diese Einschränkungen für Frauen hat“, sagte ein Sprecher der Gruppe „Pro Choice Gibraltar“, die sich ebenfalls für die Legalisierung der Abtreibung einsetzt.

Die Lebensschutzgruppe „Pro Life Movement“ will Gibraltar als „Lichtstrahl der Hoffnung und Gerechtigkeit“ für die Ungeborenen erhalten. Die Organisation wurde neu gegründet. Sie sieht sich als unabhängige Stimme für Alternativen zur Abtreibung.

Gibraltar ist ein britisches Überseeterritorium mit etwa 34.000 Einwohnern. Mehr als 70 Prozent sind Katholiken. Gibraltar hat eine eigene Regierung, die Verteidigung und auswärtige Angelegenheiten werden vom Vereinigten Königreich wahrgenommen.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (121)

Australien berät Aufhebung des Beichtgeheimnisses bei Missbrauch (54)

Die neue Würde, die Jesus der Frau schenkt (47)

Die Beleidigung tötet die Zukunft des anderen (46)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

Lohnt sich der Kinofilm über Papst Franziskus? (38)

Irland möchte katholische Krankenhäuser zur Abtreibung zwingen (26)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (26)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (23)

Salzburg: Neupriester Reves vermittelt Ostkirchen-Spiritualität (22)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (21)

Zwei Donnerschläge aus Rom (19)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (19)

Chuck Norris warnt vor linker Indoktrination an US-Universitäten (17)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (15)