Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  4. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  7. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  10. Wir waren wochenlang sehr diszipliniert, jetzt wird's unsinnig

Söder: Papst ist „eine große moralische Instanz in der Welt“

3. Juni 2018 in Deutschland, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bayrischer Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach Treffen mit Papst Franziskus und Papst em. Benedikt XVI.: „Ein Papstbesuch ist immer etwas Besonderes“ – Benedikt XVI. ist geistig frisch - Mit VIDEO


Vatikan-München (kath.net/pl) „Ein Papstbesuch ist immer etwas Besonderes“, und man könne den Papst vielleicht sogar als „den inoffiziellen Sprecher der Christenheit“ bezeichnen. Der Papst sei „eine große moralische Instanz in der Welt“, sagte der bayrische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in einem Videostatement auf „Bayern“, dem Videoportal der Bayrischen Landesregierung, fest. Zunächst begegnete der praktizierende evangelische Christ Papst Franziskus. Man spüre bei Franziskus das Wohlwollen, das Bayern bei Franziskus für „seine Haltung und für sein Bekenntnis zu einer christlich geprägten Gesellschaft, aber auch zu den Aktualitäten wie Pflegegeld und Familiengeld, wo wir uns ja um die Ärmeren und Schwächeren der Gesellschaft kümmern wollen“. Dann besuchte der bayrische Ministerpräsident auch den emeritierten Papst Benedikt XVI. Er richtete dem bayrischen Emeritus Grüße aus Bayern aus und bekam umgekehrt auch wieder Grüße an die Bayern aufgetragen.

Nach Angaben der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ sagte Söder, der Emeritus habe den Kreuzerlass ausdrücklich begrüßt. Mit Franziskus habe er nicht über den Kreuzerlass gesprochen. Doch habe er im Staatssekretariat ein „grundlegendes Wohlwollen“ gegenüber Initiativen eines „christlichen Bekenntnisses nach außen“ sowie des bayerischen Pflege- und Familiengeldes gehört. Es gehe „um das Bekenntnis, das man als Christ nach außen geben soll, auch um andere auch zu motivieren, christlich zu bleiben“, dies liege, so Söder, auch Franziskus am Herzen. Benedikt XVI. habe er als geistig frisch erlebt und sich mit ihm angeregt über verschiedene Themen unterhalten.

Bayrischer Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bei Papst Franziskus und Papst em. Benedikt XVI. - Rückendeckung für Kreuzerlass


Der emeritierte Papst Benedikt XVI empfängt den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder


Foto Ministerpräsident Söder und Papst em. Benedikt XVI. (c) Vatican Media


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bayern

  1. "Segne Du, Maria, alle die mir lieb..."
  2. ‘Der Segen ist Audruck des Glaubens’
  3. Der bayerische Ministerpräsident besucht Maria Vesperbild
  4. „Jahrhundertbayer“ – Papst Benedikt XVI. auf Platz 2
  5. Das Kreuz ist Symbol unserer christlich geprägten Kultur!
  6. Bayern: Künftig ein Kreuz in jeder staatlichen Behörde
  7. Söder: Wer in Bayern leben will, muss sich anpassen
  8. Umstrittene Sexualerziehung-Richtlinien treten vorerst nicht in Kraft
  9. Pilger aus ganz Bayern bei der Knotenlöserin in Augsburg
  10. Wirbel im bayrischen Landtag um Katholische Uni Eichstätt








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  7. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  8. Wegfall der 10-Quadratmeter-Regel pro Person - Maskenpflicht fast abgeschafft!
  9. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  10. 'Dass aus dem Gebetshaus nicht eine neue Art von Kirche entsteht'

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz