Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

Missbrauchsverdacht: Bischof Ackermann gibt Fehler zu

25. Mai 2018 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Trierer Bischof: Das Bistum hätte "proaktiver und entschiedener" handeln müssen.


Trier (kath.net)
Der Trierer Bischof Stephan Ackermann hat Fehler im Umgang mit Hinweisen zu einem unter Missbrauchsverdacht stehenden Geistlichen eingestanden. Dies berichtet der Trierer Volksfreund. Ackermann erklärt dazu, dass das Bistum hätte "proaktiver und entschiedener" handeln müssen: "Ich bedaure, dass wir nicht schneller und klarer genug agiert haben.“ Ackermann betonte aber, dass es in solchen Verfahren immer auch gelte, die Persönlichkeitsrechte aller Betroffenen zu wahren. Der Priester bestreitet allerdings die gegen ihn erhobenen Vorwürfe.


Im Januar hatte die Glaubenskongregation entschieden, dass gegen den Kleriker ein Verfahren am kirchlichen Gericht des Erzbistums Köln geführt werden soll. Der 63-jährige Priester darf derzeit keine öffentliche Gottesdienste feiern und sein Amt nicht ausüben.

Die Staatsanwaltschaft hatte mehrfach gegen den Mann ermittelt, doch die Verfahren jeweils wegen mangelnden Tatnachweises oder Verjährung eingestellt.

Foto Bischof Ackermann (c) Bistum Trier


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 PPQR 25. Mai 2018 

@Eselchen

Ganz genau! Hätte das Ordinariat zielstrebiger gehandelt, wäre vielleicht die Unschuldsvermutung keine VERMUTUNG mehr, sondern man hätte Klarheit. So hat das Nichthandeln wieder den üblen Ruch des Winkeladvokatentums, nämlich die juristische Rettung in die Verjährung. Und das nutzt konkret ja nur einem.


2

0
 
 Eselchen 25. Mai 2018 
 

Übrigens: Das Argument "Kurzer Prozess"

sticht nicht. Gerade wenn der Priester geschützt werden muss, gilt es ihn aus dem Feuer zu nehmen und von der Front zurückzuziehen. Wäre das geschehen, könnte HWH Bischof Dr. Ackermann belegen, sein Amt und seine Funktionen bestmöglich erfüllt und die Interessen und Persönlichkeitsrechte Aller gewahrt zu haben. Jetzt aber gibt er ja selbst "Fehler" zu! Und darus folgt: Nichts.


4

0
 
 Eselchen 25. Mai 2018 
 

Die deutsche Bischofskonferenz weiß zu berichten:

Zitat:
Bischof Dr. Stephan Ackermann (Trier) ist Beauftragter der Deutschen Bischofskonferenz für Fragen des sexuellen Missbrauchs im kirchlichen Bereich und für Fragen des Kinder- und Jugendschutzes.
Was daraus folgt, weiß er leider nicht.

Vielleicht ist Synode, Priesterseminare schließen, Gemeinden zusammenlegen, Priester aus ihren Pfarreien entfernen, wenn sie sich zu sehr an das Evangelium halten, zusammen mit diesem Amt, am Ende doch ein wenig viel. Was könnte der Bischof nun also tun? Bei dem Pfarrer der zuviel gebetet hat, war er ja auch sehr "Proaktiv"...Er macht es wie seine Chefin. Erst mal aussitzen.


3

0
 
 Stanie 25. Mai 2018 
 

Wie gerne sich Bischof Ackermann aber auch rechtfertigt!

Wenn der Priester die Vorwürfe bestreitet, dann gilt zunächst einmal die Unschuldsvermutung rechtsstaatlich gesehen.
Dem Trierischen Volksfreund unterstelle ich wenig Aufklärungsinteresse, sondern er benutzt das Thema oder Nichtthema als billigen Vorwand, um die Kirche mal wieder zu bekämpfen und an den Pranger zu stellen.
Und wenn das nicht, dann die "Themen" Zölibat, Priesterweihe der Frau usw. Leider aber gibt Bischof Ackermann selbst immer genügend Anlaß dazu.


3

0
 
 Sebi1983 25. Mai 2018 
 

Die einzig proaktive Reaktion!

Dann soll es Bischof Ackermann proaktiv seinen chilenischen Mitbrüdern gleich tun und seinen Rücktritt erklären. Die Trierer Diözesanen werden nicht traurig sein.


8

0
 
 Kirchfahrter Archangelus 25. Mai 2018 
 

"Proaktiv"=bereits vor Schuldbeweis?

Schade, dass der Bischof neben den Persönlichkeitsrechten nicht auch die Unschuldsvermutung nannte. Ohne deren Beachtung läuft "proaktives"(?)und entschiedenes Vorgehen auf den sprichwörtlichen "Kurzen Prozeß" hinaus.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Trier

  1. Bistum Trier gibt Pläne mit XXL-Pfarreien endgültig auf
  2. Game over!
  3. Wenn einer eine Reise macht
  4. Nach Veto aus Rom: Bistum Trier nimmt Maßnahmen zurück
  5. Knalleffekt: Vatikan setzt Trierer Bistumsreform vorläufig aus
  6. Trier: Bistumsreform hat enorm viele Gläubige gegen sich!
  7. Bistum Trier: Kritiker der Bistumsreform rufen zur Demo
  8. "Mit Jesus 'Vater unser' beten"
  9. Eine 'Deckungslücke' von 29 Millionen im Bistum Trier
  10. Bistum Trier trennt sich von Kommunikationsdirektor








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  14. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz