21 Mai 2018, 11:00
Kardinal Schönborn warnt vor Idee des Einheitsstaats
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Schönborn'
Wiener Erzbischof bei Verleihung des Europäischen Karlspreises in Augsburg: Dieses Konzept ist einer der "großen Leidensverursacher" in der neueren Geschichte und bekommt in "unseren Tagen" wieder "tragische Aktualität"

Augsburg (kath.net/KAP) Der Wiener Erzbischof, Kardinal Christoph Schönborn, hat vor der Idee eines durch "gewaltsame Vereinheitlichung" erreichten Einheitsstaats gewarnt. Dieses Konzept sei einer der "großen Leidensverursacher" in der neueren Geschichte, sagte Schönborn am Samstag in seiner Dankesrede zur Verleihung des Europäischen Karlspreises in Augsburg. Mit der Auszeichnung würdigte die Sudetendeutsche Landesmannschaft das Eintreten des Kardinals für die europäische Einigung, für Völkerverständigung und die christliche Erneuerung der europäischen Kultur.

Werbung
syrien1


Dieses Prinzip bekomme in "unseren Tagen" wieder "tragische Aktualität", sagte Schönborn mit Verweisen auf Indien, Myanmar oder "Islamische Staaten". Wie immer in der Geschichte der letzten Jahrhunderte führe die Ideologie der "Vereinheitlichung des Staates" auch heute zu einer "massiven Vertreibung von Minderheiten", die für den Kardinal einen "schweren Verstoß gegen elementare Menschenrechte" darstellt. Schließlich führe eine solche Tendenz auch immer zum "Verlust der Freiheit", denn Freiheit gebe es nicht ohne ein wirkliches Ja zur Vielfalt.

Insofern sei eine Sensibilität gegen alle Tendenzen, die das Miteinander zerstören, und ein Wiedererwachen des Nationalismus nötig. "Heimatliebe ist gut und notwendig, aber Heimat darf nie zur Ausschließung werden. Sie ist immer vielgestaltig und nie nur meine Heimat", betonte der Kardinal.

Schönborn wurde in Böhmen geboren und stammt aus einer Familie, die selbst vertrieben wurde. Das Erlebte habe ihm gezeigt: "Viele unserer Heimatvertriebenen haben aus dem Halt, den sie im Glauben hatten, ihr Schicksal bewältigt und die Kraft gefunden, ein neues Leben aufzubauen und eine neue irdische Heimat zu schaffen." Positiv ausgewirkt habe sich "ihr Glaubensmut, ihre Glaubenshoffnung und ihr Glaubenszeugnis" auch auf die Kirche in Deutschland und Österreich.

Mit Papst Franziskus richtete der Kardinal einen Appell an alle Betroffenen: "Lasst niemals zu, dass die Vergangenheit euer Leben bestimmt. Blickt immer nach vorne." Ausdrücklich gewürdigt hat Schönborn auch das Engagement so vieler für die alte Heimat. "Nicht Nostalgie, erst recht nicht Ressentiments, sondern einfach gelebte Solidarität mit den Menschen, die jetzt dort leben, wo wir einmal zu Hause waren."

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto Kardinal Schönborn (c) Erzdiözese Wien

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Piusbruderschaft-Oberer: "Dieser Papst erschüttert uns zutiefst" (119)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (56)

Das wäre der Dschungel... (48)

Diözese Gurk wird an Bischof Schwarz Regressforderungen stellen! (48)

Anglikanische Kirche führt Feier für Transgender-Personen ein (43)

'Wo bleibt Ihr Aufschrei, Ihr bigotten Religionsschauspieler?' (39)

Sensationell: Kirche nicht mehr heilig – Drewermann Prophet (37)

Bischof: Keine Untersuchung eines möglichen eucharistischen Wunders (31)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (27)

Was am Katholizismus so klasse ist: Die Verbindlichkeit! (26)

"Eine Frage hätte ich noch..." (23)

Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU (20)

Nach Vatikan-China-Deal Rücktritt von zwei Untergrundbischöfen! (19)

Bistum Münster schaltet Staatsanwaltschaft ein (18)

Jesuitenpater empfiehlt Rosenkranz für volle Akzeptanz von ‚LGBTQ’ (18)