Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!

Gänswein: Trump hat im Vatikan einen positiven Eindruck hinterlassen

18. Mai 2018 in Aktuelles, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kurienerzbischof: "Er war völlig unprätentiös, keinerlei Sonderwünsche, keine Extrawürste. Die Begegnung war gut vorbereitet und es wurde zur Sache geredet, kein Small Talk." – Vorwiegend nur weniger herzliche Fotos wurden veröffentlicht


Rom (kath.net)
Kurienerzbischof Georg Gänswein hat einem Interview mit dem "Stern" den Eindruck zurückgewiesen, dass US-Präsident Donald Trump beim Besuch vor im vergangenen Mai im Vatikan keinen positiven Eindruck hinterlassen habe. "Er war völlig unprätentios, keinerlei Sonderwünsche, keine Extrawürste. Die Begegnung war gut vorbereitet und es wurde zur Sache geredet, kein Small Talk." Der Eindruck sei positiv gewesen.


Fotos, die medial veröffentlicht wurden und einen anderen Eindruck hinterlassen haben, wies Gänswein zurück: "Es gab auch sehr herzliche Bilder mit Trump und seiner Familie. Aber es stimmt schon, veröffentlicht wurden fast ausschließlich die weniger herzlichen.“

Papst Franziskus empfängt den US-Präsidenten Donald Trump zur Audienz - Der Livemitschnitt (ohne die Privatbegegnung zwischen den beiden)


EWTN - Papstaudienz: Papst Franziskus trifft US-Präsident Donald Trump im Vatikan (24.05.2017) - Ausführliche Zusammenfassung mit deutschem Kommentar



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Dottrina 19. Mai 2018 
 

Liebe @Thekla,

Trumps Ausspruch mit den "Tieren" bezog sich auf die kriminellste Bande in den USA, die M-13, die unendlich grausame Aufnahmerituale pflegen, denen jedes Menschliche abhanden gekommen ist, und nicht auf Einwanderer/Migranten. Und dass manche der afrikanischen Migranten sich hier in Europa, resp. Deutschland, schlimmer aufführen als Tiere (die tun sowas normalerweise nämlich nicht), ist eine wohl mittlerweile sattsam bekannte, traurige Tatsache. Dieses widerwärtige Trump-Bashing, vor allem von deutschen Medien, ist einfach nur noch ekelhaft.


9

0
 
 ChemMJW 18. Mai 2018 
 

@Thekla

Trumps Äußerung hat mich kein bisschen gestört. Fakt ist, dass manche illegal ins Land Eingereiste sich tatsächlich wie Tiere benehmen. Die Mitglieder der Drogenkartelle, die Menschenhändler, die Erpresser, die Gangmitglieder - diese üblen Gestalten verheeren einzelne Menschen, Familien und die ganze Gesellschaft und haben meiner Meinung nach ihr Menschsein de facto aufgegeben. Trump nennt einfach die Dinge beim Namen, und in diesem Fall stimme ich seiner Äußerung voll zu.


9

0
 
 J.g.Ratkaj 18. Mai 2018 
 

Präsident Trump ist ein großartiger Staatsmann

Was Erzbischof Gänswein über dessen Staatsvisite am Heiligen Stuhl erzählt braucht daher gar nicht zu verwundern.
Gut, daß es diese seine Präsidentschaft gibt!


13

0
 
 Gandalf 18. Mai 2018 

@Stanie

Eigentlich ein Beitrag von Dir mit völliger Themenverfehlung, ein paar olle Schlagwörter "Washingter Kriegsparteien". Das ist billiges blabla, sonst gar nichts. Wenn Dir undemokratische und tyrannische Länder wie Iran,Rußland und China so gefallen, dann frage ich mich, warum in diese Länder kaum Jmd. auswandern möchte, sondern fast alle in die USA. Also in Zukunft bitte hier zum Thema oder das mitdiskutieren hier besser lassen. Plumpes Anti-USA-Geschwätz interessiert hier keinen


10

0
 
 Gandalf 18. Mai 2018 

@Thekla - Nicht einfach dt. Fakenews glauben ;-)

Tja, Thekla, Pech gehabt, wenn man lieber deutsche FakeNews glaubt und zu faul ist, die Originalmeldungen zu lesen, dann selber schuld

dushanwegner.com/medien-trump-und-wahrheit/


11

0
 
 lakota 18. Mai 2018 
 

Einfach nur Danke

an Bischof Gänswein, daß er der Wahrheit die Ehre gegeben und den Medien widersprochen hat!


17

0
 
 Stanie 18. Mai 2018 
 

Es lebe Europa

Trump tut viel gegen die Abtreibung, aber auch viel für die Washingtoner Kriegsparteien: Erpressen,drohen gegen alle Länder, die sich nicht den USA beugen: Iran,Rußland und China, heute auch die sonst so willfährige Europäische Union, die sich das aber nicht mehr bieten läßt.


3

0
 
 girsberg74 18. Mai 2018 
 

@doda "Erziehungsmedien ... "

Ja, das ist leider so!

Mit Kirchengeld lässt sich's gut leben und arbeiten, und wenn einer an einer Schaltstelle Interesse hat, dann kann er dieses fördern.

Kontrolliert wird eh keiner, wenn er ungefähr das errät, was der Bischof denkt - oder meint denken zu müssen angesichts einer Großwetterlage.

So hat der in Osnabrück fabrizierte Kirchenbote (unter verschiedenen diözesanen Titeln für halb Deutschland) im vergangenen Wahljahr eine bestimmte demokratische Partei durch den Chefredakteur den Wählern madig gemacht und das nicht mal gut. Eben mal Wischi-Waschi.

Eine Kehrseite der mangelnden Beaufsichtigung lässt Mittelmaß wachsen und gedeihen.


13

0
 
 PBaldauf 18. Mai 2018 
 

Trump, Gänswein und die Folgen…

Was Gänswein ins Gedächtnis rief:
Der Trump’sche Eindruck? Positiv!
Prätentiös gab er sich nicht
Frei von Sonderwünschen, schlicht
Kein Extra-Wunsch „Für mich ‘ne Wurst
Und auch ‘ne «Cola»: ICH hab‘ Durst!“
Kein Trump-el, der wie Tölpel schreitet:
Der «Donald» war gut vorbereitet

Man glaubt’s dass «fast-zwei-Meter-Mann»
Ganz frei von «Small-Talk» talken kann
Man liest’s und denkt dabei: Ja, schau…
Wie frostig-kühl schien’s im TV!
Als zög‘ der Papst nur ein Gesicht
Der Marke: «Trump? Den mag ich nicht!»
Als säßen sie auf dem Gestühl
Sich völlig fremd nur, Tiefkühl-kühl
Franziskus-Miene: Fast wie Essig
Und die Begegnung: Fremd und stressig

Das Fazit nun von der Geschicht‘?
Kommt Trump nochmals, TV-ich-nicht!
Ruf lieber gleich bei Gänswein an
Der sicher treu berichten kann!

− Doch gleich erhebt sich neuer Kummer:
Ich hab‘…ja gar nicht…seine Nummer!


19

0
 
 Christa 18. Mai 2018 

Hört, hört!

Kann man überhaupt der allg.Presse noch Glauben schenken. Trump schwimmt gegen den Strom, zB keine staatl.Unterstützung mehr für die Abtreibungskliniken. All diese Lobbisten benutzen die allg. Presse. Also werden die Bilder manipuliert und die Texte sowieso. Der Miliatär Soros, bekennender Freimaurer ist Unterstützer der Medien!


19

0
 
 doda 18. Mai 2018 

'Erziehungsmedien' flächendeckend auch in der Kirche wo man sieht und hört...


11

0
 
 Thekla 18. Mai 2018 
 

Keine Menschen- sondern Tiere

Das ist ja wunderbar, wenn Herr Trump im Vatikan einen positiven Eindruck hinterlassen hat.
Interessant wäre jetzt noch , zu wissen, was Kurienerzbischof Georg Gänswein von Trumps Äußerung hält, dass manche Einwanderer keine Menschen, sondern Tiere seien.
Zitat: "Man kann gar nicht glauben, wie schlimm diese Menschen sind, das sind keine Menschen, das sind Tiere, und wir bringen sie wieder außer Landes".


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gänswein

  1. „Ich bitte Erzbischof Gänswein um Entschuldigung“
  2. Vatikan: Tätigkeit von Erzbischof Gänswein ausgesetzt
  3. Kirche hat Welt zum Guten und Schönen und Wahren verwandelt!
  4. Gänswein: Bischofsbehauptung über Benedikt XVI. „völlig absurd“
  5. Bildet kleine Glaubenszellen, die sich gegenseitig stützen!
  6. „Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“
  7. Gänswein: Menschenwürde am Scheideweg
  8. Erzbischof Gänswein: Deutschland sieht Benedikt XVI. oft kritisch
  9. Gänswein: Benedikt XVI. hat Missbrauchstext „ganz allein“ geschrieben








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Die Sprache der Engel
  6. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  7. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. „In dieser Stunde der Trauer…“
  10. Der synodale Weg funktioniert nicht
  11. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  12. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  13. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  14. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz