03 Mai 2018, 10:30
Papst Franziskus: "Ah, Mission Manifest!"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Mission'
Initiatoren von MISSION MANIFEST trafen Papst Franziskus - Johannes Hartl: Der Papst kannte das Buch offensichtlich schon

Vatikan (kath.net/pl) „Gestern konnten wir als Initiatoren Papst Franziskus treffen. Es war eine kurze, aber sehr herzliche Begegnung. Als er "Mission Manifest" sah, hellte sein Gesicht auf und er sagte ‚Ah, Mission Manifest!‘, kannte es offensichtlich also schon. Er sagte dann, dass er unsere Arbeit sehr gut fand und ermutigte uns, darin weiter zu machen. Ich durfte ihm das Buch (mittlerweile Spiegel Beststeller) überreichen. Er sprach dann einen Segen über Mission Manifest aus“ und habe auch um ihr Gebet gefragt. „Dankbar für eine sehr ermutigende Begegnung.“ So beschreibt der Leiter des Gebetshauses Augsburg, Johannes Hartl, auf Facebook die Begegnung der Initiatoren von „Mission Manifest“ mit Papst Franziskus am Rande der gestrigen Generalaudienz. Hartl war mit einigen weiteren der 10 Autoren in den Vatikan gereist, dabei waren der Heiligenkreuzer Pater Prof. Karl Wallner OCist (Nationaldirektor von Missio Österreich) und Martin Iten sowie weitere der Initiative verbundene Personen.

Werbung
syrien2


Hartl beschreibt auf Facebook weiter: „In Mission Manifest geht es um einen missionarischen Aufbruch in der Kirche. Menschen mit dem Evangelium erreichen, die es noch nicht kennen. Mission aus der Freude heraus, aus der Kraft des Heiligen Geistes heraus. In Einheit zusammen mit Christen anderer Konfessionen. Eine Gesamtausrichtung der Kirche auf Evangelisation.“

kath.net-Einschätzung: MISSION MANIFEST – „Wovon das Herz überfließt, davon spricht der Mund“

Weitere kath.net-Beiträge zu MISSION MANIFEST.


kath.net-Buchtipp
Mission Manifest
Die Thesen für das Comeback der Kirche
Von Bernhard Meuser; Johannes Hartl; Karl Wallner
Taschenbuch, 240 Seiten
2018 Herder, Freiburg
ISBN 978-3-451-38147-8
Preis Österreich: 20.60 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Buchhandlung Provini Berthier GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: buch-schweiz@kath.net

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Titelblatt - Mission Manifest: Die Thesen für das Comeback der Kirche


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Wir werfen Ihnen vor, Ihr geistliches Amt zu missbrauchen!" (157)

AfD-Abgeordneter auf offener Straße zusammengetreten (95)

Kardinal Marx gegen Begriff "christliches Abendland" (58)

Europäischer Gerichtshof zum deutschen „Homeschooling“-Verbot (44)

Nackte 'Pieta' und Lesbenbild im Pfarrhof des Wiener Stephansdoms (34)

Johannes Hartl: „Auch Christen können Depressionen haben“ (31)

Ex-Vatikandiplomat fordert McCarrick zu öffentlicher Reue auf (27)

Strebt die Mehrheit der deutschen Diakone ein Schisma an? (27)

Kardinal Wuerl wusste seit 2004 von Missbrauchsfällen durch McCarrick (25)

Geld regiert die Kirchenwelt (22)

'Wir haben keine Meinungsfreiheit in Deutschland!' (20)

Marx verleugnet zum wiederholten Mal das Christentum (19)

Polen: 38 Prozent der Katholiken nehmen an Sonntagmesse teil (18)

Päpstliche Visitation der Diözese Gurk-Klagenfurt wird ausgeweitet (17)

Überfall auf Wiener Kirche: Immer mehr spricht für Racheakt (16)