Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Papst Franziskus in Geldnot!
  9. Der grosse Betrug
  10. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche

Berufungsgericht verweigert Ausreise von Alfie

25. April 2018 in Prolife, 36 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


BREAKING NEWS: Ein englisches Berufungsgericht hat erneut die Ausreise verweigert - UPDATE: 19.55 Uhr - Polnischer Präsident und US-Bischofskonferenz unterstützen Alfie - Vater: Alfie atmet seit 39 Stunden selbstständig


Liverpool (kath.net)
Der (juristische) Kampf um das Leben des kleinen Alfie ist vorbei. Bei einer Verhandlung am Mittwochnachmittag vor einem englischen Berufungsgericht hat ein Gericht erneut bestätigt, dass dem Kind die Ausreise nach Italien verweigert werden darf. Dies berichten am Mittwoch am Abend englische Medien.

Das Krankenhaus in Liverpool gerät immer mehr in die Kritik, nachdem die versuchte Euthanasie des kleinen Kindes offensichtlich misslang. Die "Medical Ethics Alliance", eine Medizinervereinigung in England, hat in einem Statement das Verhalten des Krankenhauses scharf kritisiert. Mit diesem Verhalten werde die gesamte medizinische Branche in Verruf geraten. "Wir sind zu tiefst besorgt und wütend über die Behandlung und die Hilfe, die man Alfie Evans anbietet", teilte die Organisation am Dienstag mit.

Der im Mai 2016 geborene Alfie leidet an einem fortschreitenden Abbau des Nervengewebes und befindet sich seit seinem achten Lebensmonat in einem Liverpooler Spital. Am Montag am Abend wurden die medizinischen Geräte abgeschaltet. Die Mediziner haben offensichtlich mit einem schnellen Sterben des kleinen Alfie gerechnet, doch dieser wollte nicht. Die Eltern mussten in der Nacht auf Dienstag teilweise mit Mund-zu-Mund-Beatmung helfen. Seit Dienstag bekommt der Bub wieder künstliche Sauerstoffzufuhr und auch Wasser. Unklar ist, ob er auch mit Nahrung versorgt wird. Das Krankenhaus selbst hat eine Informationssperre verhängt. Die vatikanischen Kinderklinik Bambino Gesu wär zur sofortigen Aufnahme von Alfie bereit. Die italienische Verteidigungsministerin Roberta Pinotti hat für die Überstellung ein Flugzeug bereitgestellt, welches jederzeit eingesetzt werden kann. Die italienische Botschaft in London setzt sich seit Stunden für die Überstellung von Alfie nach Rom ein.

Dramatische Szenen spielen sich seit Tagen vor dem Kinderkrankenhaus von Liverpool ab. Praktisch rund um die Uhr protestieren dort Menschen gegen das Krankenhaus. Das Krankenhaus selbst wird von dutzenden Polizisten bewacht, weltweit beten hunderttausende Menschen, die via soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter verbunden sind. Auf Facebook erreicht Alfia alleine durch die Facebookgruppe "Alfiesarmy" bereits 340.000 Menschen, täglich kommen tausende hinzu. Auf Twitter protestierten ebenfalls unzählige Menschen gegen das Krankenhaus.

UPDATE - 11.30 Uhr
Andrzej Duda, der polnische Präsident, hat am Mittwoch via Twitter sich zu Wort gemeldet und unter anderem folgendes mitgeteilt: "Alfie Evans muss gerettet werden. Dieser kleine Bub hat erneut bewiesen, dass das Wunder des Lebens stärker als der Tod sein kann. Alfie, wir beten für Dich und für Deine Erholung."

UPDATE - 15 Uhr
Tom Evans, der Vater von Alfie, hat am Mittwoch am Nachmittag gegenüber der Zeitung "Dailystar" folgendes mitgeteilt: "Er isst und trinkt und atmet auch 39 Stunden nach der Abschaltung der medizinischen Geräte - So lasst ihn leben!"

Update 17.45 Uhr:
Auch die US-Bischofskonferenz hat sich auf Twitter zu Wort gemeldet:




Link zur Facebookgruppe „Alfies Army Official“

Alfie Evans - Sein Beatmungsgerät wurde entfernt, er atmet - Alfie im Arm seiner Mutter


Foto: Alfie nach Entfernen der künstlichen Beatmung, er atmet jetzt selbständig (c) Alfies Army/Facebook


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 je suis 26. April 2018 

REGIERUNG

[email protected]
Schreibt direkt an die Premierminsiterin!


2

0
 
 Mmh 26. April 2018 
 

Unerhört

Während die Ärzte ursprünglich zu Protokoll gaben, Alfie könne keine drei Minuten überleben, erläuterten sie in der Mittwoch-nachmittags Anhörung, dass sie nicht mit einem sofortigen Tod von Alfie gerechnet hätten, sie nicht überrascht seien, dass der Junge noch lebe.

Falls letztere Aussage der Fall sein sollte, wurde hier von der Ärzteschaft der langsame, qualvolle Tod einer ihrer Sorge anvertrauten Person nicht nur in Kauf genommen, sondern angestrebt. Und sowohl Gericht als auch Berufungsgericht verharren auf dieser Linie. Irrsinn, Skandal - mir fehlen die Worte.

Mit "Unerhört" hatte ich begonnen - menschlich. Gott jeoch hört auf unsere Gebete. Das Zeichen, das die mutigen Eltern setzen ist großartig. Beten wir weiter!


7

0
 
 doda 26. April 2018 

Ist das Staatsterrorismus?


6

0
 
 Bernhard Joseph 26. April 2018 
 

Was in Liverpool passiert ist ungeheuerlich

Wir reden heute viel über die Gefahren eines neu heraufziehenden Faschismus. Diesen hat es insbesondere im negativensten Sinne ausgezeichnet, über das Leben des Menschen als Staat zu entscheiden. Mit welcher Begründung diese Anmaßung sich rechtfertigt, ist unerheblich. Insofern dämmern hier dunkelste Zeiten herauf.

Der Grund für dieses Verhalten der Klinik und der englischen Gerichte wurde ja von Professor Haas genannt: "Das englische Gesundheitssystem will das nicht. Warum nicht? Da kann ich nur spekulieren, aber wie ich das verstanden habe, ist der National Health Service die heilige Kuh in England. Die Ärzte sagen, das, was wir machen, ist richtig, Punkt. Und natürlich ist so eine Behandlung eines Intensivpatienten außerhalb der Klinik circa dreimal so teuer wie in der Klinik. Wenn sie da einen Präzedenzfall schaffen, treten sie eine Lawine los, die mit erheblichen Kosten verbunden ist."

Zitiert aus dem Interview in der WELT


4

0
 
 lenitas 26. April 2018 
 

Petition unterschreiben

Unter Change.org kann man für den kleinen Alfie Evans unterschreiben.

https://www.change.org/p/we-demand-alder-hey-to-release-alfie-evans-to-a-hospital-of-his-parents-choice

Auf folgender Seite ist seine Geschichte aufgeschrieben. Es gibt dort noch mehr, interessante Informationen zu diesem Fall und Krankenhaus.

https://www.savealfieevans.com/aboutme/

Beten wir weiter. Diese Familie braucht jedes Gebet. Der kleine Alfie ist hier in einer ganz bösen Situation. Mit mangelnder Einsicht allein ist dieser massive Widerstand der verantwortlichen Ärzte und Richter nicht mehr zu erklären.

Bitte Gott, halte Deine schützende Hand über diese Familie und segne den kleinen Alfie. Lass sie im Angesicht des Bösen nicht zerbrechen, sondern den Blick fest auf Dich richten und Deine Zuwendung spüren. Amen.


5

0
 
 Remorse 25. April 2018 

Ich habe heute morgen dem katholischen Bischof von Canterbury

einen Brief dazu geschrieben.Aber er beglückwunscht nur das royale Paar. Kein Wort über Alfie und kein Aufruf zum Gebet.Auch zu den Bitten und Kritiken auf seiner Seite, hüllt er sich in Schweigen.


6

0
 
 Remorse 25. April 2018 

Ich habe heute auf Twitter

ein interessantes Gedankenspiel von einem User gelesen.Das besagte Krankenhaus "Alder Hey" war in einen Organ Skandal verwickelt. Der Link existiert leider nur in Englisch.

https://en.m.wikipedia.org/wiki/Alder_Hey_organs_scandal

Was wäre also wenn....an dem sowieso von den Ärzten abgeschriebenen Alfie, Medikamentenversuche stattgefunden hätten.Könnte so ein Versuch in Italien nachgewiesen werden? Und auch falls der kleine Mann stirbt,könnte es bei einer Obduktion nachgewiesen werden? Diese Weigerung, den Kleinen in einem anderen Staat behandeln zu lassen, macht mich sehr mißtrauisch.Da erscheint mir die Theorie dieses Users, gar nicht mal so weit hergeholt.


7

0
 
 Herbstlicht 25. April 2018 
 

Der kleine Alfie wird seiner Freiheit beraubt.

Das Vatikankrankenhaus "Bambino Gesú" hat sich ja bekanntlich bereit erklärt, den kleinen Alfie weiterzubehandeln.
Damit das ganze nicht nur beim guten Willen bleibt -quasi als Imagepflege- sondern als feste Absicht erkennbar ist, dürfte nun die Krankenhausleitung auch einen Konflikt mit dem Krankenhaus in Liverpool nicht scheuen.
Möchte sich England der Freiheitsberaubung eines Menschen schuldig machen?
So viele Leute stellen sich hinter das Kind, von seinen Eltern gar nicht zu reden.

Alfie ist nicht das Eigentum Englands.
Ein Staat ist immer nur ein Konstrukt. Alfie dagegen ist ein Mensch und dies ganz konkret.
Dass dieser Mensch noch klein und dazu krank ist, tut dabei nichts zur Sache.
Alfie braucht Hilfe - und keine Machtspiele irgendwelcher Richter.


9

0
 
 Ginsterbusch 25. April 2018 

@JDK

Laut Edward Pentin hat der Hl. Vater einen Militärhubschrauber in Bereitschaft bringen lassen.


3

0
 
 Aschermittwoch 25. April 2018 
 

Brexit: Ja

Wenn die britische Justiz so erbärmlich feige ist dem kleinen Alfie die Behandlung im römischen Krankenhaus zu verweigern, die Leitung des Liverpooler Krankenhauses derart auf Stur schalten kann, Recht bekommt und somit die Verlegung des Kindes torpediert, dann ist viel faul in diesem Staate. Deshalb: Brexit Ja, aber bitte sofort!!!


7

0
 
 Zwiefalten 25. April 2018 
 

Hier wollen die Ärzte anscheinend Gott spielen

Mengele läßt grüßen; und das im Land von Cicely Saunders https://de.wikipedia.org/wiki/Cicely_Saunders
- pfui


15

0
 
 Smaragdos 25. April 2018 
 

Aylan Kurdi

Das Bild des toten Aylan Kurdi hat 2015 zu Recht das Aufsehen der Welt erregt - und nun lässt man ein anderes unschuldiges Kind - ich hätte beinahe gesagt "vor laufender Kamera", denn dieses ganze Trauerspiel ist dermaßen zynisch bzw. diabolisch - sterben, obwohl Italien sich bereit erklärt hat, es aufzunehmen. Eine Schande für England! Anscheinend WILL es den Tod dieses armen Kindes! Wehe denen, die diese Entscheidung zu verantworten haben!


17

0
 
 JDK 25. April 2018 
 

Handlungsmöglichkeiten für Polen und Italien

Wenn es Polen und Italien wirklich ernst ist gibt es eine einfache juristische Möglichkeit: Art. 33 der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) erlaubt es jedem Staat, der der EMRK beigetreten ist (fast alle europäische Staaten!) einen anderen Staat wg Menschenrechtsverletzungen zu verklagen, Regel 39 der Verfahrensordnung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) ermöglicht einstweilige Verfügungen. Der EGMR hätte unter Berücksichtigung der eigenen Rechtsprechung kaum eine andere Möglichkeit, als Großbritannien zu zwingen, das Leben des Kindes aktiv zu schützen!
Warum erfolgt das nicht? Nur Twitter usw. aber keine Aktionen, die Gewicht hätten reicht nicht!


15

0
 
 kreuz 25. April 2018 

man sollte Prof Dr Haas durchaus

löbende mails schreiben für die Art & Weise, wie er seinen hippokratischen Eid vertritt.

der Abgrund zwischen der "Kultur des Todes" (JPII) und der "Kultur des Lebens"
geht mitten durch Europa, auch mitten durch Länder, sogar durch Krankenhäuser.

danke Italien, Polen, und Dr. Haa. Segen+

www.klinikum.uni-muenchen.de/de/das_klinikum/zentrale-bereiche/weitere-informationen-presse/expertenservice/kinder-und-jugendmedizin/experten/h


17

0
 
 kreuz 25. April 2018 

Prof Dr Nikolaus Haas (LMU München) wurde von Alfies Eltern

als Gutachter bestellt. aus dem Artikel:

Haas: Nein, denn jetzt kommen wir zur Systemfrage. Für die Verhandlung vor dem Berufungsgericht, wo das Krankenhaus sich durchsetzen wollte, habe ich ein Gutachten abgeben müssen. Da habe ich mir erlaubt, als Erklärung für unser Management in Deutschland zu schreiben: Wir haben in Deutschland aufgrund unserer Geschichte gelernt, dass es Sachen gibt, die man mit schwer behinderten Patienten nicht macht. Eine Gesellschaft muss in der Lage sein, sich auch um diese Patienten gleichwertig zu kümmern und nicht entscheiden, lebenserhaltende Maßnahmen gegen den ausdrücklichen Wunsch der Familie zu beenden. Das wurde aber als unangemessene und aufwieglerische, rein persönliche Meinung empfunden. Es hieß, das täte nichts zur Sache.
http://www.klinikum.uni-muenchen.de/de/das_klinikum/zentrale-bereiche/weitere-informationen-presse/expertenservice/kinder-und-jugendmedizin/experten/haas/index.html

www.welt.de/vermischtes/article175816280/Grossbritannien-In-Deutschland-waere-Alfie-schon-ein-Jahr-lang-zu-Hause.html


14

0
 
 Marie Madeleine 25. April 2018 
 

Arnaud Beltrame bitte für Alfie!!!


17

0
 
 lenitas 25. April 2018 
 

Sendung Brisant

Gerade habe in der Sendung "Brisant" (ARD) einen Bericht dazu gesehen. Angeblich wurde der Vater von Alfie vor den "radikal-christlichen" Beratern (vom Gericht) gewarnt. Die wollen angeblich nur ihre Agenda verfolgen und nicht die von Alfie. Das macht mich nur noch fassungslos. Gerade auch, wenn ich den Artikel des deutschen Arztes in der "Welt" lese. (Hausfrau und Mutter hat ihn verlinkt.)
Die Sendung wird auf dem Sender MDR um 18.10 Uhr wiederholt.

Beten wir weiter für die geplagte Familie und um die Öffnung der Herzen, ihrer Widersacher.


19

0
 
 serafina 25. April 2018 
 

Ich wünsche mir,

daß Alfie seine "Möchtegern-Mörder" alle überlebt!


20

0
 
 Hausfrau und Mutter 25. April 2018 
 

auch deutsche Ärzte sind beteiligt... das wußte ich bisher nicht

Wem es interessiert (und wie ich es nicht wußte), kann im Welt lesen:

https://www.welt.de/vermischtes/article175816280/Grossbritannien-In-Deutschland-waere-Alfie-schon-ein-Jahr-lang-zu-Hause.html

H&M


13

0
 
 Zeitzeuge 25. April 2018 
 

Ein Experte, Professor Haas, München, erklärt in

br.de ganz aktuell u.a.:

In Deutschland würde in solchen Fällen
"selbstverständlich auf Wunsch der Eltern weiterbehandelt".
Prof. Haas sagte auch, daß nach seiner Ansicht in Deutschland hunderte, wenn nicht Tausende solcher Menschen im ähnlichen Zustand zu Haus betreut würden!

Er bezeichnet die Haltung des engl. Krankenhauses als "unverständlich",
in Deutschland wäre Alfie schon seit Monaten zu Hause!

Er vermutet "Kostengründe" und "Arroganz" als Motiv der harten engl. Haltung!

Beten wir um einen guten Ausgang für den
kleinen Alfie, es kann und darf nicht sein, daß aus "niederen Beweggründen"
mit seinem Leben "gespielt" wird, hoffentlich nicht, um ein Exempel für
die "Kultur des Todes" zu statuieren.

Ob sich auch Bischöfe oder Spitzenpolitiker/innen oder Promis
aus Deutschland für den Kleinen einsetzen?

Nochmals um Einschluss Alfies in die täglichen Gebete bittend verbleibt ein trauriger Zeitzeuge!


20

0
 
 je suis 25. April 2018 

DANK

Schubert,Deutsche Messe D872 05 Sanctus
läuft als Endlosschleife. Im Fenster steht eine Kerze für Alfie und alle Kinder, die leben wollen.


14

0
 
 Mariat 25. April 2018 

In dieser Stunde der göttlichen Barmherzigkeit ...

..."beginnt um 15.00 Uhr; die Verhandlung vor dem Berufungsgericht über die gestrige Entscheidung von Richter Hayden.
Wie die Eltern von Alfie bekanntgab, erhält ihr Sohn inzwischen auch wieder Nahrung, nachdem er über 30 Stunden vom Krankenhaus nicht versorgt wurde.
Alfie atmet selbständig und ist stabil."
Dank sei Gott, dem Herrn. Amen.


15

0
 
 scheinfrager 25. April 2018 
 

Dem kleinen ist viel Glück und Kraft zu wünschen.

Aber ich frage mich die ganze Zeit, was sich die Verantwortlichen dabei denken; ist ihnen nicht klar, dass sie gerade voll und ganz auf die christliche Fridfertigkeit von seinen Eltern, vor allem seinem Vater setzen?

Wie würde ein Vater reagieren, der der Überzeugung ist, dass es seine Pflicht ist, sein Kind gegen Angriffe auf dessen Leben zu verteidigen? Und mit welchem Recht würden sie dann diesen verurteilen wollen?

(Eine positive Sache über D: in D wären Juristen niemals so dämlich, diesen Aspekt nicht zu bedenken; denn wie die Faust aufs Auge gäbe es den § 35 StGB; und alleine deshalb würde kein Gericht in D solche Entscheidungen treffen)


7

0
 
 chriseeb74 25. April 2018 
 

Es ist tatsächlich der Kampf...

gegen die kleinsten Zellen der Gesellschaft, die Familien, den hier der gottlose Staat führt.
Aber es rührt sich doch noch ein wenig im inzwischen großflächich heidnischen Europa. Der italienische und polnische Staat hält dagegen...als ob dieses kleine unschuldige Leben des Alfie Evans
eine entscheidende Schlacht sein wird...irgendwie spürt man das intuitiv...noch ist Europa nicht ganz verloren.
Und ja, nur den Betern kann es noch gelingen...


21

0
 
 kreuz 25. April 2018 

warum ham die sich so über den Mordversuch

am russ. Ex-Agenten Skripal u seiner Tochter aufgeregt?
warum? weil jmd anders es wollte.
warum lassen sie Alfie nicht nach Rom?
warum?
es geht darum, daß sie der Herrscher über Leben und Tod sein wollen.
das ist dunkel, sehr dunkel.

lieber Alfie und Eltern, Ihr seid nicht (mehr) allein. die Welt schaut zu, und auch Gott schaut genau hin.
bekehrt Euch, LIverpooler Ärzte!

ihr macht mit einem Schlag kaputt, was die Beatles in 10 Jahren für Eure Stadt getan haben. Diese Stadt wird ds Synonym für Zwangs-Euthanasie an Unschuldigen werden!

all you doctors and judges: let ist be!

www.youtube.com/watch?v=qk8qG06D8RU


18

0
 
 Mariat 25. April 2018 

Schaut man etwas genauer hin...

könnte man sagen: Der kleine Alfie und seine Eltern haben eine große, wichtige Aufgabe übernommen.
Sie gehen einen leidenden Weg, von Menschen auferlegt. Sie sind überzeugt davon, dass ihr Kind, von Gott geschenkt, leben möchte!
Jedes Leben ist wertvoll!
Auch ein leidendes, denn man weis, dass jedes Opfer einen Sinn hat.
Insofern ist es wirklich jetzt öffentlich: Euthanasie ist der falsche Weg!
Kein Mensch, ob Richter, Arzt, etc. darf darüber entscheiden, wann ein kranker oder alter Mensch, zu sterben hat.
Vielleicht möchte Gott uns durch das Beispiel dieser tapferen Familie - Seinen Willen kundtun.
Wir sollen nicht töten.
Jesus sagte: was du dem geringsten getan hast - das hast du mir getan.


23

0
 
 Mariat 25. April 2018 

Eine große Lebens - Aufgabe ...


7

0
 
 nada te turbe 25. April 2018 
 

Im Gebet bei Alfie und seinen Eltern!!!

Sie kämpfen den guten Kampf und wir kämpfen durch unser Gebet mit!

Die Feinde des Lebens bekämpfen das natürliche Elternrecht, das Kinder vor dem Zugriff des Staates schützt.

In GB zeigt der Staat (und mit ihm die Lebensfeinde) sein schlimmes, wahres Gesicht.
Er spielt sich zum Herren über Leben und Tod auf. Ob ungeboren, jung oder alt - der Mensch ist auf Gedeih und v.a. Verderb diesem Molloch (und seiner Kosten- Nutzenrechnung) ausgeliefert.

In Deutschland gelten NOCH Eltern- und Angehörigenrechte.

Doch in der EU (und damit bald im - von dort Weisungen erhaltenden - dt. Parlament) sind Besterbungen in vollem Gange diese Naturrechte auszuhebeln!

ALLE Parteien - ausser der AfD - machen mit!!!

(Siehe Abstimmungsverhalten der Altparteien im EU-Parlament!)


19

0
 
 M.Schn-Fl 25. April 2018 
 

Ist GB noch ein Rechtsstaat?

Was ist das für ein "Rechtsstaat" in dem den Eltern das Bestimmungsrecht über ihr Kind verweigert wird und Gerichte und Krankenhaus den Tod des Kindes wollen "zu dessen Bestem" wie es jetzt im Neuheidentum heißt.


27

0
 
 Rosenzweig 25. April 2018 

Kostbares Heiliges Blut JESU...

-
heile und schenke DEIN LEBEN - wenn es DEIN Wille ist- DEINEM KIND, dem kleinen ALFIE - Amen.
-
Gerade habe ich beim Hl. Messopfer den kl. Alfie, seine leidgeprüften Eltern/ Angehörige und die Verantwortlichen Ärzte u. Richter beim Hl.Wandlungs-OPFER JESUS anvertraut..!
-
Und so vertrauend nun schon weltweit verbunden..


20

0
 
 Mariat 25. April 2018 

@Rolando

was Gott bei dem indischen Pater James Manjackal bewirkt hat,seine Heilung, könnte auch, wenn es Sein Wille ist, bei Alfie Evans geschehen. Amen. Halleluja.
Danke für diese wahre Begebenheit.

Was sich abspielt in diesem Krankenhaus oder bei Gericht, ist der Kampf der Dunkelheit gegen das Licht.
Der Kampf um Leben oder Tod.
Doch Gott hat immer das letzte Wort.

Was Sie werter @Rolando über das Hl. Blut Jesu geschrieben haben, das für Alfie körperliche, seelische und geistige Nahrung wäre - und zugleich Schutz - kann man auch auf geistigem Wege von Jesus erbitten.
Sein Hl. Blut, dass am Holze des Kreuzes aus seiner Herzenswunde geflossen ist - ist der größte Schutz gegen die Finsternis.
Gelobt und gepriesen sei das Hl. Blut unseres Herrn. Amen.


18

0
 
 Rolando 25. April 2018 
 

Zum Nachdenken

Der indische Pater James Manjackal hing auch mal an lebenserhaltenden Maschinen, sein geistiger Sohn, der Arzt ist, spielte auch mit dem Gedanken, die Maschinen abstellen zu lassen, da jegliche Aussicht auf Genesung unwahrscheinlich war. Er ging ins Gebet, (für P. James beteten weltweit damals viele Menschen, deshalb ist auch für Alfie das Gebet sehr wichtig), empfing dann vom Herrn die Worte, „wenn Du abstellst, nimmst Du mir die Möglichkeit ein Wunder zu wirken“, P. James erholte sich, und ist heute wieder weltweit im Einsatz. P. James bekam regelmässig die Hl. Eucharistie in Gestalt des Blutes Jesu in den Mund geträufelt, da auch er keine Nahrung aufnehmen konnte. Das sollte man auch bei Alfie machen, evtl. kann das Jemand zu entsprechenden Personen, die die Möglichkeit des Kontaktes zu Alfie haben weiterleiten.


19

0
 
 Gandalf 25. April 2018 

Das ist der Euthanasie-Faschismus, der in Europa umgeht...

In vers. Ländern ist keiner mehr sicher, dazu gehören Holland, Belgien und offensichtlich auch England.. dh. die Tötung gg. den Willen des kleinen Kindes und gg. den Willen der Eltern wird um jeden Preis umgesetzt... Dumm nur, wenn viel Medienecho ist und sich das Kind und die Eltern dagegen wehren.


26

0
 
 je suis 25. April 2018 

HILFE

https://lifepetitions.com/petition/petition-save-alfie-evans-tell-hospital-to-listen-to-parents


18

0
 
 siebenschlaefer 25. April 2018 
 

Vor aller Welt zeigt der euthanasieverliebte gottlose Mainstream seine Fratze des Grauens!

Unwillkürlich denke angesichts des kleinen Alfie an Joseph Roths berühmten Roman Hiob, wo der fromme Jude Mendel Singer mit einem körperlich wie neurologisch schwerst behinderten Kind geprüft wird, welches schließlich zur Lichtgestalt avanciert, aus dem das Antlitz des Herrn leuchtet.
In den Alfies dieser Welt ist Gott verborgen, davon bin ich überzeugt. In ihm und mit ihm schreien die Millionen von Ungeborenen und die vielen Alten und Kranken, die der Tötungsindustrie zum Opfer fallen. Beten wir für das Leben, kämpfen wir für das Leben, denn Gott ist das Leben und das Sein. Tausend Dank allen Lebensschützern auf dieser Welt!


27

0
 
 lenitas 25. April 2018 
 

Beschämend

Das Verhalten des Krankenhauses ist beschämend. Diese Leute, und auch gewisse Richter, scheinen sich komplett verrannt zu haben. Da müssen ganz andere Gesetze her. Es kann nicht sein, dass Ärzte und Richter derart viel Macht haben über das Leben eines Patienten. Kein Arzt und kein Richter in Europa soll bestimmen können, wer wann zu ersticken, zu verdursten oder zu verhungern hat. Ärztliche Hilfe ja, aber für das Leben und nicht gegen das Leben.
Vielen Dank allen, die sich für den kleinen Alfie einsetzen mit Gebeten und Hilfe vor Ort.

Lieber Gott, schütze diese geplagte Familie weiter und gib ihnen Deinen Schutz und Segen. Amen.


24

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Sterbehilfe

  1. Aktive Sterbehilfe? – Keine Antwort ist auch eine Antwort!
  2. Vatikan erkennt belgischen Ordens-Kliniken katholische Identität ab
  3. Kritik an Sterbehilfe an Demenzkranken in Niederlanden hält an
  4. Kritik an Sterbehilfe an Demenzkranken in Niederlanden hält an
  5. Die Logik der Suizidbeihilfe
  6. Ende der Gewissensfreiheit für Ärzte?
  7. Leben helfen statt Sterben helfen!
  8. "Wird Sterben Pflicht?"
  9. Wiener Ethikerin kritisiert deutsches Urteil zu Suizidbeihilfe
  10. Religionsvertreter für Verbot von Euthanasie und Suizid-Assistenz







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  7. Vom Lehramt längst beantwortet
  8. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  9. Papst Franziskus in Geldnot!
  10. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US