17 April 2018, 11:00
Der finale Kampf um das Leben des kleinen Alfie
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Krankheit'
England: Kampf um das Leben des kleinen Alfie – Krankenhaus in Liverpool möchte die Maschinen abschalten und verbietet den Eltern, das Kind in ein anderes Krankenhaus zu überstellen – Die verzweifelten Eltern bitten die katholische Kirche um Hilfe

London-Rom (kath.net)
In England läuft weiterhin der Kampf um das Leben des kleinen Alfie. Das Kind aus Liverpool wird seit vielen Wochen in einem Krankenhaus in Liverpool behandelt und leidet unter einer degenerativen neurologischen Krankheit. Ein Richter hat am Montag entschieden, dass das Krankenhaus die lebenserhaltenden Maßnahmen abstellen dürfe. Gleichzeitig hat das Krankenhaus untersagt, Alfie zur Behandlung in ein anderes Krankenhaus zu überstellen, obwohl mehrere andere Krankenhäuser bereits angeboten haben, dies zu übernehmen, darunter das vatikanische Kinderkrankenhaus „Bambino Gesù“. Nach der Gerichtsentscheidung hat sich Tom, der Vater von Alfie, erneut an die Öffentlichkeit gewendet und die katholische Kirche in England angefleht sich dafür einzusetzen, damit Alfie ins Päpstliche Spital nach Rom überstellt werden könne. In dem Brief an den Erzbischof von Liverpool erinnerte Thomas Evans daran, dass sowohl er als auch Alfie katholisch getauft wurden. Das Erzbistum hat bis jetzt sich sehr still verhalten und wenig unternommen, obwohl zuletzt sogar Papst Franziskus das Kind beim "Regina Caeli“ erwähnte. Auch hat noch kein Vertreter des Erzbistums bis jetzt Kontakt zu den Eltern aufgenommen.

Werbung
christenverfolgung


Das Verhalten des Erzbistums ist so bizarr, dass laut LifeSiteNews sogar ein italienischsprachiger Priester vier Stunden aus London anreiste, um dem Kind die Sterbesakramente zu geben. Laut dem Medienbericht soll ein Priester der Erzdiözese Liverpool dazu nicht bereit gewesen sein, weil man Zweifel daran hatte, ob die Eltern überhaupt katholisch seien.

Der juristische Kampf um Alfie dürfte inzwischen noch weitergehen. Die Eltern haben angekündigt, dass sie sich an das englische Höchstgericht wenden werden, um das Leben von Alfie zu retten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (55)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (31)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)