17 März 2018, 09:30
Immer mehr Angriffe auf Pro-Life-Aktivisten in Frankfurt am Main
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Pro-Life'
So wurde in der Nacht von 9. auf 10. März die Geschäftsstelle der katholischen Lebensrechtsbewegung „SOS Leben“ der „Deutschen Vereinigung für eine christliche Kultur“ durch einen offensichtlich linksradikalen Farbanschlag getroffen.

Frankfurt (kath.net)
In Frankfurt am Main gibt es immer mehr Angriffe auf christliche Abtreibungsgegner. Das berichtet idea. So wurde in der Nacht von 9. auf 10. März die Geschäftsstelle der katholischen Lebensrechtsbewegung „SOS Leben“ der „Deutschen Vereinigung für eine christliche Kultur“ durch einen offensichtlich linksradikalen Farbanschlag getroffen. Zwei mit lila Farbe gefüllte Beutel wurden an eine Wand geworfen.

Werbung
syrien1


Dazu haben sich nach den Worten von Gersdorff „Autonome Feministinnen“ bekannt. Der Publizist und Lebensrechtler Mathias von Gersdorff erklärte dazu gegenüber idea, dass hier der „Internationale Tag der Frau“ als Anlass genutzt wurde, um „einen Kübel von Hass und Hetze gegen die Lebensrechtler auszuschütten“. In einem Bekennerschreiben hieß es: „Wir haben den heutigen internationalen Frauen*kampftag zum Anlass genommen, antifeministische Akteur*innen, Organisationen und Institutionen in Frankfurt sichtbar zu machen und zu markieren.“

Von Gersdorff erinnerte zugleich daran, dass auf das Büro schon am 16. November ein wesentlich größerer Farbanschlag verübt wurde. Erneut habe man Strafantrag wegen Sachbeschädigung gestellt. Von Gersdorff kritiserte in dem Zusammenhang, dass „selbst die bürgerliche Presse jegliche Objektivität und Ausgewogenheit vermissen lässt, wenn es um Lebensrecht geht“. Stets werde einseitig negativ über Abtreibungsgegner berichtet. Einige Parteien äußerten sich in einem noch aggressiveren Stil. Abtreibungsgegner würden als „radikal“ oder „fundamentalistisch“ verunglimpft: „Sie werden praktisch entmenschlicht und als Hülsen von Hass gegen die Frauen dargestellt, weil sie das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder verteidigen.“ Von Gersdorff: „Abtreibungsgegner verbal stets wie Freiwild zu behandeln, muss endlich aufhören.“

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Wir werfen Ihnen vor, Ihr geistliches Amt zu missbrauchen!" (157)

Ex-Vatikandiplomat fordert McCarrick zu öffentlicher Reue auf (74)

Wider die verbohrten Ideologen, die harten Herzens verschlossen sind (43)

Marx verleugnet zum wiederholten Mal das Christentum (41)

Erzbistum Bamberg: Stellenausschreibung „m/w/d“ (37)

Strebt die Mehrheit der deutschen Diakone ein Schisma an? (33)

Kroatischer Bischof schoss versehentlich anderen Jäger an (32)

Papst löst Kommission 'Ecclesia Dei' auf und regelt Dialog neu (28)

Bischof Hanke: Über die Zukunft der Kirchensteuer nachdenken! (27)

Vom „christlichen Abendland“ zu sprechen ist richtig! (26)

Vatikan plant Bußakt von Bischöfen weltweit zu Missbrauch (26)

'Innerlich über das Gehörte fast ein bissl erschüttert' (24)

'Wir haben keine Meinungsfreiheit in Deutschland!' (20)

Gerechtigkeit, Gerechtigkeit – ihr sollst du nachjagen (15)

Gay-Propaganda im Linzer Priesterseminar (14)