Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie

Prag: "Kaiserliche" Überführung von Kardinal Beran aus Petersdom

11. März 2018 in Chronik, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der im Mai 1969 im römischen Exil verstorbene Kardinal war sowohl während der Nazi-Herrschaft als auch in den Zeiten KP-Diktatur in zahlreichen Internierungslagern untergebracht


Prag (kath.net/KAP) Der Leichnam des tschechischen Bekennerkardinals Josef Beran (1888-1969) wird am 19. April 2018 aus der Gruft des römischen Petersdoms entnommen und am 23. April im Prager Veitsdom beigesetzt. Das teilte der Sprecher der Erzdiözese Prag, Stanislav Zeman, zusammen mit den Eckpunkten der Überführung am Dienstag mit. Die Überführungsfeiern in Rom und Prag dauern fünf Tage und haben den Charakter eines barocken Kaiserbegräbnisses.

Die sterblichen Überreste werden demnach am Donnerstag, 19. April, aus dem Vatikan zunächst in das Päpstliche Kollegium Nepomucenum in der Via Concordia überführt, in dem der Prager Erzbischof in der Zeit seines durch das kommunistische Regime der Tschechoslowakei erzwungenen Exils von Februar 1965 bis zu seinem Tod am 17. Mai 1969 gewohnt hat. Am Abend findet im Nepomucenum ein Festakt unter Teilnahme tschechischer Landsleute und der im Kolleg untergebrachten Seminaristen statt. Im Petersdom, in dem Kardinal Beran als erster und bisher einziger Tscheche bestattet war, wird eine Gedenktafel enthüllt.

Tags darauf (20. April) wird der Leichnam Berans auf dem Luftweg nach Prag gebracht. Nach der für 18 Uhr geplanten Ankunft soll die Autokolonne um 19 Uhr vor der Seminarkirche zum heiligen Adalbert im Stadtteil Dejvice Halt machen, wo sich die zentralen Behörden der katholischen Kirche befinden. Um 20 Uhr soll die Kolonne das Prämonstratenserkloster Strahov erreichen, in dessen Basilika der Sarkophag über die Nacht abgestellt bleibt. Am 21. April beginnt dann um 10 Uhr Trauerprozession zum Hradschiner Platz, wobei die Karosse mit dem Sarg von sechs Altkladruber Rappen gezogen wird. Die schwarzen Hengste aus dem bis heute bestehenden ehemaligen Hofgestüt in Kladruby nad Labem wurden einst auch am Kaiserhof bei Begräbnissen eingesetzt.


Der Festgottesdienst (Beginn: 11 Uhr), dem Kardinal Berans heutiger Nachfolger Kardinal Dominik Duka vorsteht, wird zu Ehren des Prager Bischofs und Märtyrers St. Adalbert (Svaty Vojtech; 957-997) gefeiert, dessen Schädel während des Gottesdienstes neben dem Altar ausgestellt wird. Nach dem Gottesdienst bleibt der vor dem Hochaltar aufgestellte Sarg mit den sterblichen Überresten Kardinal Berans zur öffentlichen Verehrung ausgestellt. Am 23. April wird der Sarg schließlich in der Neuen Erzbischöflichen Gruft beigesetzt. Papst Franziskus hatte der Translation der Überreste Kardinal Berans, für den ein Seligsprechungsverfahren läuft, Anfang des Jahres zugestimmt. Er entsprach damit sowohl dem Letzten Willen des Verstorbenen als auch dem Ansuchen Kardinal Dukas, der am 26. April seinen 75. Geburtstag begeht.

Der im Mai 1969 im römischen Exil verstorbene Kardinal Josef Beran war sowohl während der Nazi-Herrschaft als auch in den Zeiten kommunistischer Diktatur in zahlreichen Internierungslagern untergebracht. Im Zuge von Geheimgesprächen zwischen der Prager Regierung und dem Vatikan wurde Beran im Oktober 1963 "begnadigt, aber nicht freigelassen". 1965 folgte seine Ernennung zum Kardinal und sodann seine mit dem Vatikan abgestimmte Ausreise ins vatikanische Exil. Die Verhandlungen führte der spätere Kardinalstaatssekretär Agostino Casaroli.

Als Beran am 13. Mai 1946 zum Erzbischof von Prag ernannt wurde, hatte er bereits drei Jahre in deutschen Konzentrationslagern verbracht. Nach der kommunistischen Machtergreifung war Beran praktisch bis zu seiner Ausreise nach Rom im Jahr 1965 amtsbehindert. Nach seiner Ausreise konnte er formell seinen Erzbischofstitel behalten, durfte aber in seine verwaiste Diözese nicht mehr zurückkehren. Prag erhielt einen Apostolischen Administrator in der Person des geheim zum Bischof geweihten Priesters Frantisek Tomasek, der wegen der staatlich unerlaubten Bischofsweihe im Jahr 1949 bis zu diesem Zeitpunkt nur als Gemeindepfarrer wirken durfte. Tomasek leistete schon am 18. Februar, einen Tag vor der Abreise Berans nach Rom, den vorgeschriebenen Amtseid.

Das Schicksal des unblutigen Märtyrers Beran erinnert an die tragischen Figuren eines Kardinals Jozsef Mindszenty in Ungarn und eines Kardinal Jossyf Ivanovic Slipyj in der Ukraine, die ebenfalls aufgrund von Geheimverhandlungen im Auftrag der Päpste Paul VI. bzw. Johannes XXIII., unter Federführung des Ostpolitk-Kuriendiplomaten Agostino Casaroli, zum Verlassen ihrer Länder gezwungen worden waren. Mindszenty verlor entgegen ursprünglicher Zusagen auch den Erzbischofstitel.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Kardinal Beran: Archivfoto


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kardinäle

  1. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  2. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  3. Sarah: „Ich freue mich, meine Aufgabe fortführen zu können“
  4. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“
  5. Papst und Kardinalsrat berieten erneut über Kurienreform
  6. Zeitung: McCarrick gab eine Million an umstrittenes Institut
  7. Barbarin sieht für sich keine Zukunft als Erzbischof von Lyon
  8. Freispruch für Kardinal Barbarin: Papst will jetzt entscheiden
  9. FBI befragte „Papal Foundation“-Mitarbeiter über Ex-Kardinal McCarrick
  10. „Hoffnung der Welt“








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  5. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  8. Der synodale Weg funktioniert nicht
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  11. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  12. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz