01 März 2018, 12:30
Kardinal Müller: „Einzelfälle“ sind „rhetorische Tricks“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Deutsche Bischofskon'
Früherer Präfekt der Glaubenskongregation äußert in der „Tagespost“ schwere Kritik an der Entscheidung der Deutschen Bischofskonferenz, evangelische Ehepartner in Einzelfällen zum Empfang der katholischen Eucharistie zuzulassen

Würzburg (kath.net) Die Formulierung „Einzelfälle“ nannte der frühere Präfekt der Glaubenskongregation, Gerhard Kardinal Müller, gegenüber der „Tagespost“ einen „rhetorischen Trick“. Er bezog sich damit auf die Entscheidung der Deutschen Bischofskonferenz, evangelische Ehepartner in Einzelfällen zum Empfang der katholischen Eucharistie zuzulassen, kath.net hat berichtet. Im Interview mit der Würzburger „Tagespost“ brachte er in Überlegung, ob die Bischofskonferenz mit ihrem Votum möglicherweise ihre Kompetenz überschreite.

Werbung
ninive 4


Außerdem kritisierte der 2012 von Papst Benedikt XVI. als Präfekt der Glaubenskongregation berufene Kardinal die Formulierung „schwerwiegende geistliche Bedürftnisse“ des nichtkatholischen Ehepartners. Diese Ausnahmen gäbe es im Kirchenrecht zwar tatsächlich, bezögen sich aber etwa auf die Todessituation, doch sei eine konfessionsverschiedene Ehe keine solche Notsituation. Müller fügte an, dass derjenige, der den Glauben der katholischen Kirche bezüglich der Eucharistie teile, damit die entgegenstehenden Lehren nichtkatholischer kirchlicher Gemeinschaften ablehne. Er fügte hinzu, dass ökumenische Fortschritte zwar wünschenswert, ja sogar notwendig seien, doch dürften diese nicht mit einer „Protestantisierung der katholischen Kirche“ einhergehen.

Außerdem kritisierte Müller den Vorschlag der Segnung homosexueller Paare. Einerseits sei es zwar eine „gotteslästerliche Anmaßung“, Menschen mit homosexuellen Neigungen zu verurteilen, doch könne niemand dafür den Segen Gottes für die homosexuellen Handlungen erbitten, da sie dem Willen Gottes widersprächen. Pastorale Hilfe sehe anders aus und müsse auf dem Boden der Wahrheit bleiben.

Archivfoto Kardinal Müller




Foto Kardinal Müller (c) Markus Gehling/kath.net

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (77)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (54)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (31)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (22)