Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Der grosse Betrug
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  8. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick

Ägypten: Neue Kirche für in Libyen ermordete Kopten wird geweiht

12. Februar 2018 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die 21 koptischen Arbeitsmigranten waren 2015 von IS-Terroristen bestialisch ermordet worden - Ägyptischer Präsident al-Sissi sagte Kirchenbau zu Ehren der Opfer zu - 15. Februar ist Weihetag und zugleich kirchliches Fest der Märtyrer


Kairo (kath.net/KAP) Die neu gebaute Kirche, die den 21 koptischen Märtyrern gewidmet ist, die 2015 in Libyen von IS-Terroristen ermordet wurden, soll am 15. Februar, dem Fest dieser Märtyrer, offiziell geweiht werden. Das Gotteshaus befindet sich in einem Dorf in der Nähe der Stadt Samalut in der Provinz Minya, aus der 13 der 21 Märtyrer stammten. Zu der Feier werden viele Angehörige der koptischen Märtyrer erwartet. Bisher ist laut der Stiftung "Pro Oriente" noch unklar, ob die sterblichen Hüllen der Märtyrer am selben Tag in die Kirche überführt werden können. Die Leichen wurden im vergangenen September in einem Massengrab nahe der libyschen Stadt Sirte gefunden.

Die 21 koptischen Arbeitsmigranten aus Ägypten waren im Jänner 2015 in Libyen entführt worden. Islamistische Internetportale veröffentlichten das Video von der Ermordung der Märtyrer am 15. Februar 2015. Bereits eine Woche nach der barbarischen Tat nahm der koptisch-orthodoxe Papst-Patriarch Tawadros II. die 21 jungen Mordopfer in das Verzeichnis der Märtyrer der koptischen Kirche auf. Das Fest der Märtyrer wird am 15. Februar gefeiert.

"Das Video von der Ermordung der Märtyrer wurde als schauerliche Filmszene mit der Absicht konstruiert, Angst und Schrecken zu verbreiten": An diese Aussage des koptisch-katholischen Bischofs von Gizeh, Antonios Aziz Mina, kurz nach der Veröffentlichung des Videos, erinnerte jetzt die katholische Nachrichtenagentur "Fides". Der Bischof habe aber hinzugefügt, dass man "in diesem diabolischen Produkt" erkennen könne, dass einige der Märtyrer im Augenblick ihrer barbarischen Ermordung immer wieder "Herr Jesus Christus" sagten: "Der Name Jesu war das letzte Wort, das auf ihren Lippen erschien. Wie bei der Passion der ersten Märtyrer wandten sie sich an Ihn, der sie wenig später empfangen sollte. Und so haben sie ihren Sieg gefeiert, den Sieg, den ihnen kein Mörder nehmen kann. Dieser im letzten Lebensmoment geflüsterte Name war wie das Siegel auf ihrem Martyrium".

Das neue Gotteshaus bei Samalut wurde vom ägyptischen Staat finanziert. Staatspräsident Abdel Fattah al-Sissi hatte nach wiederholten Anschlägen auf Kopten Gelder für den Bau von Kirchen zugesagt. Kardinal Christoph Schönborn hat bei seinem Besuch im Oktober 2016 in Ägypten die damals noch in Bau befindliche Kirche besucht.

Zur Dokumentation: Brutale Hinrichtung von koptischen Christen. Ihnen wurden mit dem Messer die Köpfe abgeschnitten


Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

  13. Februar 2018 
 

ihr Tod war

ihr Tod sollte eine Botschaft an Europa, die Nation des Kreuzes sein. Und der Tod dieser Märtyrer war eine Botschaft, die lautete: Jesus, Maria. Das waren die letzten Worte dieser Heiligen. (Der Name Mariens hat schon mal das Abendland gerettet - 12.Sept. 1683). dank auch an Martin Mosebach. Ich habe mir das Buch Die 21 schon bestellt.


5

0
 
 priska 13. Februar 2018 
 

Sie werden uns gute Fürsprecher im Himmel sein.


6

0
 
 myschkin 12. Februar 2018 
 

Sie sind nun Heilige,

und dennoch betrauern wir ihren furchtbaren Tod. Ihr trauriges Schicksal zeigt uns, dass das Martyrium auf uns Christen kommt, ohne dass wir es suchen. Mögen sich diejenigen, die jetzt noch den Mördern dieser Männer applaudieren, dem Heiligen Geist öffnen, und sich durch das Bekenntnis zu Jesus Christus dieser Unschuldigen in Todesnot zur Taufe bewegen lassen. Ich sehe in ihnen Nachfolger der seligen Märtyrerinnen von Compiègne, die 1794 auf dem Schafott zu Paris aus Religionshass ermordet wurden.


5

0
 
 Rosenzweig 12. Februar 2018 

Der Name Jesu ..

--
war das letzte Wort auf ihren Lippen – und (...)das Siegel auf Ihrem Martyrium!

DANKEN wir Gott u. den 21 Märtyrern - welch` wunderbares Zeugnis- im NAMEN JESUS gegeben–
in dem sich beugen alle Knie im Himmel, auf Erde u. unter der Erde!

Möge Ihr geopfertes Blut u. Leben- der Same sein für ein Neu Aufblühen der Christlichen Kirche im Ursprungland der Christenheit..!

So zum Weihe- u. Kirchl.Festtag dieser neuen Märtyrer-Heiligen-
ihren Angehörigen u.ihnen Verbundenen-
im hl. Messopfer dankend, bittend verbunden..

Gepriesen bist Du Gott– in Deinen Engeln und Heiligen!


4

0
 
 Freude_am_Glauben 12. Februar 2018 
 

was für ein Glaubenszeugnis!


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Märtyrer

  1. Märtyrer von heute – Kraftquelle für bedrängte Christen
  2. Vor fünf Jahren wurden die koptischen Märtyrer in Libyen ermordet
  3. 2019 weltweit 29 katholische Missionare getötet
  4. Papst erkennt weitere spanische Bürgerkriegsopfer als Märtyrer an
  5. Bistum plant Seligsprechung des pakistanischen Ministers Bhatthi
  6. „Einer muss da sein es zu sagen“
  7. „Solche Menschen stören immer, auch heute“
  8. Ihr Blut tränkte die Erde
  9. „Neue heilige Märtyrer von Sri Lanka, betet für uns“
  10. Erste Phase des Seligsprechungsprozesses von Pfarrer Hamel beendet








Top-10

meist-gelesen

  1. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US