06 Februar 2018, 06:00
Papst Franziskus: Benedikt XVI. ist ständige Unterstützung
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus Papst'
Zum 5. Jahrestag des Rücktritts des bayerischen Papstes erschien bei Herder deutsche Ausgabe der ausführlichen Benedikt-Biographie von Elio Guerriero

Freiburg (kath.net/KAP) Papst Franziskus ist seinem emeritierten Vorgänger Benedikt XVI. dankbar für dessen Unterstützung. "Seine diskrete Präsenz und sein Gebet für die Kirche sind mir in meinem Dienst Trost und Stütze", schrieb Franziskus im Vorwort des jüngst bei Herder in Freiburg auf Deutsch erschienenen 600-Seiten-Buches "Benedikt XVI. - Die Biographie" des italienischen Theologen Elio Guerriero.

Benedikt hatte vor fünf Jahren, am 11. Februar 2013, im Rahmen eines Sonderkonsistoriums seinen Rücktritt angekündigt. Die ganze Kirche müsse Benedikt XVI. dankbar sein, dass er "sein profundes theologisches Denken stets in den Dienst der Kirche gestellt hat", würdigte Franziskus den mittlerweile 90-jährigen Emeritus. Schon als Vorsitzender der Glaubenskongregation und ebenso als Papst habe Joseph Ratzinger dies weitergegeben.

Werbung
messstipendien


Der argentinische Papst lobte zudem den Mut Benedikts XVI., in schwierigen Situationen Entscheidungen "in Demut und Wahrheit" zu fällen. Sie bezeugten den "Geist der Läuterung und der Erneuerung" . Der emeritierte Papst habe vor allem in den vergangenen drei Jahrzehnten einen fundamentalen Beitrag dazu geleistet, dass die Kirche den Erwartungen unserer Zeit zu entsprechen vermag.

Gemeinsames Wissen um Bürde des Amtes

Franziskus betonte seine Nähe zu Benedikt auch im Blick auf dessen Wissen um die Last des Papstamtes: "Wer kann die Freuden, aber auch die Nöte, die der Dienst an der Weltkirche und der Welt mit sich bringt, besser verstehen als er? Wer kann demjenigen, der vom Herrn gerufen ist, diese Last zu tragen, spirituell näher sein?"

Benedikt XVI. (2005-2013) hatte am 11. Februar 2013 überraschend seinen Amtsverzicht angekündigt. Es war der erste freiwillige Rücktritt eines Papstes seit dem Mittelalter. Seither lebt der Emeritus zurückgezogen in einem früheren Kloster in den vatikanischen Gärten.

Elio Guerriero fragte in der Biographie den emeritierten Papst nach dem genauen Zeitpunkt, wann er sich entschieden habe, das Amt aufzugeben, schließlich habe er ja schon zu Beginn seiner Amtszeit sein Pallium in L'Aquila auf den Sarkophag von Papst Coelestin V. nieder gelegt, einem ebenfalls zurück getretenen Papst. Benedikt XVI. beantwortete dies mit seiner für ihn gesundheitlich nicht mehr bewältigbaren bevorstehenden Reise zum Weltjugendtag in Brasilien. Denn schon bei den Reisen nach Mexiko und Kuba habe er "sehr stark die Grenzen der physischen Kraft erfahren". Darüber habe er mit seinem Arzt gesprochen und sei schließlich zur Überzeugung gekommen, dass er nicht mehr am Weltjugendtag in Rio - der dann im Juli 2013 nicht mehr mit Benedikt, sondern bereits mit Franziskus stattfand - teilnehmen werde. "Von dort an musste ich in relativ kurzer Zeit über das Datum meines Rückzugs entscheiden."

Guerriero gegenüber sagte Benedikt XVI. auch, dass sein Gehorsam gegenüber seinem Nachfolger nie zur Diskussion gestanden sei. Für Franziskus empfinde er "ein Gefühl tiefer Gemeinschaft und Freundschaft". Seit dem Tag der Wahl von Franziskus verbinde beide eine "wunderbar väterlich-brüderliche" Beziehung.

Dass er sich nach seinem Rücktritt einem zurückgezogenen, dem Gebet verschriebenen Leben im früheren Kloster Mater Ecclesiae widmen wolle, sei ihm schnell klar gewesen, so Benedikt XVI. Er habe das Kloster öfter besucht. "Da öffnete sich mir fast natürlich die Gewissheit, dass dies der Ort sein würde, an den ich mich zurückziehen konnte, um auf meine Weise den Gebetsdienst, zu dem Papst Johannes Paul II. dieses Haus bestimmt hatte, fortzusetzen."

kath.net Buchtipp
Benedikt XVI. – Die Biographie
Von Elio Guerriero
Verlag Herder
1. Auflage 2018
Gebunden mit Schutzumschlag
656 Seiten
ISBN: 978-3-451-37832-4
Preis: Euro 39,10

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:
Link zum kathShop
Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Buchhandlung Provini Berthier GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: buch-schweiz@kath.net

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Archivfoto




Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirche ist weiblich – Braut und Mutter (65)

Kardinal Sarah warnt vor „Priestertum gemäß menschlicher Kriterien“ (42)

Alle Bischöfe von Chile reichen geschlossen ihren Rücktritt ein (40)

Pfarrer an Pfingstsonntag mit Kopftuch am Altar (39)

Reichtum verführt und macht zum Sklaven (37)

Hartl „etwas zweigeteilt“ über Hochzeitspredigt von Bischof Curry (35)

Schweden: Kleinstadt erlaubt Muezzinruf, verbietet Kirchenglocken (30)

Bischof Fürst distanziert sich von Kopftuch-Pfarrer (27)

Verbessern oder verändern? – Oder Die Treue zur Liturgie (15)

Einfach nur anschauen, sich berühren lassen ... (15)

„Nein, diese Sätze meine ich jetzt nicht satirisch... leider!“ (15)

Papst besorgt über Priestermangel in Italien (13)

Papst will sich erneut mit Missbrauchsopfern aus Chile treffen (13)

Die Evangelische Kirche möchte im Internet den "Teufel austreiben" (10)

'Yes, Jesus loves me' (9)