Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  4. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  5. Botschaft zum Globalen Bildungspakt
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  8. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  9. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  10. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  11. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  12. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  13. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  14. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens
  15. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"

Öst. Medien verunglimpfen Gudrun Kugler als 'katholische Hardlinerin'

29. Jänner 2018 in Österreich, 20 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Österreichische (Links-)Medien wie Standard, Kurier und ORF verunglimpfen gläubige Katholikin und ÖVP-Nationalrätin Gudrun Kugler


Wien (kath.net) Einige österreichische Linksmedien (ORF, Standard, Kurier) haben am Wochenende mit einer tendenziösen APA-Meldung eine mediale Hetzjagd auf Wiener ÖVP-Nationalrätin Gudrun Kugler gestartet. Kurier und ORF titel mit: „ÖVP: Katholische Hardlinerin wird Menschenrechtssprecherin“. Kugler kämpfe „unter anderem gegen gleiche Rechte für Homosexuelle – und forderte, dass christliche Standesbeamte auch eine eingetragene Partnerschaft aus Glaubensgründen ablehnen dürfen“.

Aus den sozialen Netzwerken wird inzwischen bekannt, dass schon Beschwerdeschreiben an den ORF abgeschickt wurden.


Für diese Aufgabe kann Gudrun Kugler auf ihre Ausbildung zurückgreifen: im Jura-Studium legte sie einen Fokus auf Europarecht und internationales Recht, ihr Doktorat schrieb sie über Menschenrechte im Internationalen Strafrecht. Auch in ihrer beruflichen Tätigkeit in Brüssel, Straßburg und New York City bei EU, Europarat und UNO sowie bei der OSZE in Wien und Warschau und bei der EU-Grundrechteagentur als Mitglied des Advisory Panels hatte sie stets mit Menschenrechten zu tun.

Im Wiener Gemeinderat war sie von 2015 bis 2017 bereits Menschenrechtssprecherin des ÖVP-Rathausklubs: Dabei konnte sie selbst aus der Oppositionsrolle heraus viel erreichen, unter anderem einen stärkeren Fokus der Stadt Wien auf den Kampf gegen Menschenhandel, und eine Verurteilung der Verfolgung von Christen als Völkermord.
Durch ihre Tätigkeit im Parlament wünscht sich Kugler zu einem "starken Profil des österreichischen Nationalrats für den Schutz der Menschenwürde und der Menschenrechte“ beizutragen.

kath.net-Beiträge von und über Gudrun Kugler

Nationalrätin Dr. Gudrun Kugler stellt sich als ÖVP-Menschenrechts-Bereichssprecherin vor



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ulrich Motte 31. Jänner 2018 
 

Ich bin gerne "Hardliner" (etwa als Liberaler)

Darf ich darum bitten, mich so zu nennen? Danke im voraus. Wer hilft (mir Deutschem), daß mich der ORF so bezeichnet?


1

0
 
 mphc 31. Jänner 2018 

"Griffig zu berichten" ist offenbar die Standardantwort

des ORF, und damit hat sich's. Wenn die glauben, dass wir uns damit zufrieden geben.


1

0
 
 nazareth 29. Jänner 2018 
 

ORF und sein Ansatz "griffig" zu berichten

Ich habe ebenfalls eine Leser-Reaktion an den ORF gesandt.Man ging dann seitens ORF auf ein Argument ein.Und das hat mich gefreut.Ich meinte im Brief,dass Christentum Garant für Freiheit ist und der Boden,auf dem Freidenkertum und Aufklärungsgedanken überhaupt möglich sind. Wegen des zugrunde liegenden Menschen- und Gottesbildes. Andere Systeme, politisch repressiv religiöse wie atheistische Systeme unterdrück(t)en die Denkfreiheit.Dann habe ich ausgerechnet Israel,unsere Wurzel,als Beispiel für ein nichtchristliches Land zur Antwort bekommen. Das war das einzige Land das erwähnt wurde. Und da konnte ich super nachhaken.Unsere Wurzeln,unser Unterbau,unser große Bruder-das Judentum.Die Heimat Jesu und der Kirche!Dank an Gudrun können wir so gut argumentieren,auch in säkularisierter Umgebung und die Wichtigkeit unseres Fundamentes auf Gott betonen!Für alle! Wir wünschen Gudrun alles alle Gute,Gottes Segen und unterstützen sie nach Kräften!!Im Gebet und im mutigen Zeugnis!


12

0
 
 H.v.KK 29. Jänner 2018 
 

H.v.KK

Sehr geehrte Frau Dr.Kugler!
Was schert es die Eiche..........!In diesem Sinne Gottes Segen,Kraft,aber auch Gelassenheit!Das wünsche ich Ihnen vom Herzen und haben Sie Dank dafür,daß Sie im Sumpf der Politik ein starkes,sichtbares christliches Licht sind!


15

0
 
 mphc 29. Jänner 2018 

"Kath. Hardlinerin"!

Können "atheistische Hardliner" mir eine Antwort geben, wenn neben mir ein Spitalskollege stirbt, so wie es mir heuer zu Dreikönig passiert ist???
Habe soeben eine Beschwerdemail wegen unzulässiger (Ab-)Wertung an den ORF losgelassen.


11

0
 
 Chris2 29. Jänner 2018 
 

"Befangen" nicht bei linken Positionen

In den dt. TV-Nachrichten äußerten sich z.B. einmal Jens Spahn und Volker Beck zur Homo-"Ehe". Dass beide bei dem Thema nicht ganz unbefangen sind, wurde allerdings nicht erwähnt...


9

0
 
 derGl?ckliche 29. Jänner 2018 
 

Zuerst möchte ich Frau Dr. Gudrun Kugler zu ihrer neuen Tätigkeit gratulieren.

Für die Politik braucht man eine dicke Haut und die, so denke ich, hat Frau Dr. Gudrun Kugler auch.

Ansonsten kann ich nur anbieten, sie und ihre Anliegen auch mit ins tägliche Rosenkranzgebet einzuschließen - auf gutes Gelingen!


13

0
 
 SpatzInDerHand 29. Jänner 2018 

So, meine Beschwerdemail an den ORF ist rausgeschickt!


13

0
 
 Joy 29. Jänner 2018 
 

Homolobby im Dom

Nachdem die gesamte österr. Homolobby Anfang Dezember einen Gottesdienst im Stephansdom gefeiert hat, dürfte es doch kein Problem sein, dass eine Christin Menschenrechtssprecherin ist...., oder? Oder seh ich da was ganz falsch und die "Freundschaft" ist nur da, solange die Kirche nachgibt und nachgibt und nachgibt und sich preisgibt....


14

0
 
 girsberg74 29. Jänner 2018 
 

Das alte Lied vom Nestbeschmutzer, nur anders 'rum

Ein an sich gesunder Reflex, wird von Mächtigen in den Medien für ihre verdeckten Ziele missbraucht; vorgegebene Wohlanständigkeit verkehrt das Problem ins Gegenteil:

Nicht wer bequem auf dem Nest sitzt und sich gar nicht mehr erhebt, ist der Nestbeschmutzer, – von Beschmutzerinnen rede ich mal nicht -, sondern der, der auf den Zustand des Nestes hinweist.

Abhilfe, die jeder leisten kann: Nicht hinhören / abschalten; unnütze Printmedien liegen lassen.
In größerer Zahl helfen Zusammenrottungen von Gleichgesinnten; man muss dazu nur ein wenig aus sich hinausgehen, um solche kennenzulernen.


8

0
 
 mirjamvonabelin 29. Jänner 2018 
 

Frau Kugler,

ich schließe sie in mein täglich Gebet!

Danke für ihren Einsatz, danke auch im Namen meiner Kinder!


19

0
 
  29. Jänner 2018 
 

Linker Etiket´tierungsversuch

Jemand der eine bestimmte politische Richtung od. Doktrin kompromisslos vertritt und linientreu gegen alle äußeren Widerstände durchzusetzen versucht wird, aus dem Englischen kommend als `hardliner` bezeichnet.
So gesehen trifft dies eigentlich exakt die Chefideologen des Mainstreams.

Frau Kugler wird von denen als äußerer Feind betrachtet und bekämpft, weil katholisch.


22

0
 
 MSkeptic 29. Jänner 2018 

Gudrun Kugler - ein authentischer Lichtblick!

Habe ebenfalls dem ORF-Kundendienst eine Beschwerde geschickt. Gudrun Kugler ist mit einer rekordverdächtigen Zahl von Vorzugsstimmen in den Nationalrat gewählt werden; ihre authentische und konsequente katholische Position inmitten einer zunehmend "christbefreiten" politischen Landschaft ist ein Lichtblick! Sie agiert aber dabei nicht wie eine "Hardlinerin", sondern eine Visionärin, die daran glaubt, dass ihr Engagement einen echten Unterschied machen kann, und die mit viel persönlichem Einsatz an einer besseren Welt arbeitet.


23

0
 
 antonius25 29. Jänner 2018 
 

Aufheulen des ORF ist grosses Lob!

Gratulation dazu, Frau Kugler! Denn das bedeutet, dass zumindest der ORF glaubt, dass Sie es ernst meinen mit den christlichen Werten.


22

0
 
 SCHLEGL 29. Jänner 2018 
 

Frau Abgeordnete Gudrun Kugler

Ich kenne die Frau Abgeordnete und ihre Familie schon länger. Sie lebt selbst,, was sie sagt, ist authentisch. Sie hat eine sehr gute theologische Ausbildung und hat auch im Wiener Gemeinderat den Mut gehabt katholische Kernthemen anzusprechen. Dasselbe erwarten wir von ihr auch im Nationalrat. Dass dies den Genossen, ganz gleich ob rot oder grün nicht passt, ist vorauszusehen.
Dass der ORF sein Monopol missbraucht, ist auch keine Neuigkeit.
Ich empfehle möglichst viele Beschwerde-E-Mails an der ORF zu senden ([email protected]), weil jede E-Mail mit dem Faktor 25 hochgerechnet wird. Die Genossinnen und Genossen müssen endlich verstehen, dass sie nicht allein die Deutungshoheit in Sachen Politik und Gesellschaft in Österreich haben. Die haben schon zu viel Unglück angerichtet! Wir können uns wehren!Msgr. Franz Schlegl


30

0
 
 lesa 29. Jänner 2018 

Nachdenken statt Keulen schwingen

@pythia: Es gibt z.B. beim Regionalsender des ORF Journalisten, die sich durchaus um Objektivität bemühen und selbständig denken. Die möchte man nicht in einen Topf geschmissen wissen.
Dass Frau Dr.Kugler auf diese Weise etikettiert wird, war zu erwarten. In gewisser Hinsicht muss man sagen: Es spricht für sie, gutes Zeichen?
Solche Etikettierung sind zuerst einmal Abwehrreaktionen aus Angst. Wer im Relativismus "verwurzelt" ist, hat gar keinen Grund, der ihn trägt, aber auch keine Argumente. Die Bedrohung seiner Anschauungen müssen sofort abgewehrt werden durch etikettierende Verbalkeulen. Schade. Nachdenken wäre die Alternative.


19

0
 
 grajo 29. Jänner 2018 

Flagge zeigen

Frau Kugler kämpft für die christlichen Werte. Unterstützen wir sie wo immer es geht.


28

0
 
 bücherwurm 29. Jänner 2018 

@Ehrmann: Da gibt es nicht viel Hintergrundinformationen.

Das ist eine pure Wertung des ORF, die wir nicht teilen. Wer sich über Gudrun Kugler objektiver informieren möchte, dem ist der Link zu empfehlen, der zu den kath.net-Beiträgen von ihr und über sie führt.


20

0
 
 Ehrmann 29. Jänner 2018 

Das wird noch ein harter Kampf gegen die OTF-Diktatur

Kathnet wird hoffentlich genauere Hintergrundsinformationen geben können, denn hier kommt es auf details an, die unser Rundfumk gerne verändert oder sinnstörend unter den Tisch fallen läßt. Danke schon im Voraus


19

0
 
 Pythia 29. Jänner 2018 
 

Linker Mainstream

Der österreichische Staatsfunk ist leider nicht objektiv, sondern folgt dem linken Mainstream. Umso mehr ist Frau Kugler zu bewundern, dass sie in einem so unchristlichen Umfeld Flagge zeigt.


30

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Diskriminierung von

  1. BBC diskriminiert katholischen Abgeordneten
  2. Sängerin Rihanna als weiblicher Papst - Met-Gala in der Kritik
  3. OIDAC-Bericht: "Höfliche Form" der Diskriminierung von Christen
  4. Kanada: Keine Förderung für Ferialjobs bei Kirchen, Lebensschützern
  5. Großbritannien: Wenn die hl. Drei Könige eine Bratwurst anbeten
  6. Kanada: Diskriminierung von Christen bei der Adoption
  7. Nach Anschlag auf FTH Gießen: Linkes Bekennerschreiben aufgetaucht
  8. Die Intoleranz europäischer Antidiskriminierung
  9. 2014 gab es 150 Übergriffe gegen Christen in Europa
  10. Intoleranz gegenüber christlichen Überzeugungen in Europa wächst







Top-15

meist-gelesen

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  4. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  7. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  8. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  9. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  10. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  11. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  12. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  13. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"
  14. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  15. "Es gibt mittlerweile sehr gute Gottesdienstkonzepte" angesichts von Corona!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz