27 Januar 2018, 09:00
Andacht vor ‚March for Life’: Sängerin beeindruckt mit Pro-Life Lied
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Pro-Life'
Das Lied drückt das tiefe Bedauern und die Reue einer Mutter aus, die ihr Kind abtreiben ließ. Joyce Bartholomew eröffnete damit eine Gebetsandacht für die Ungeborenen vor dem Marsch für das Leben.

Washington D.C. (kath.net/LSN/jg)
Die Sängerin Joyce Bartholomew eröffnete die Gebetsandacht für die Ungeborenen vor dem diesjährigen Marsch für das Leben in Washington D.C. mit ihrem kraftvollen Lied „What was your name?“ Es behandelt die Reue und die Trauer einer Mutter nach einer Abtreibung. YouTube hat das Lied 2014 gesperrt, weil es angeblich gegen die Nutzungsbedingungen der Videoplattform verstoße.

Werbung
christenverfolgung


Bartholomew hat ihre Erfahrungen aus der Beratung von Schwangeren in Krisensituationen in das Lied einfließen lassen. Der Text nimmt die Perspektive einer schwangeren Frau ein, die zu einer Abtreibung gedrängt wird. Sie wendet sich an ihr getötetes Kind stellt sich die Frage, was aus ihm hätte werden können.

„Ich war alleine und ängstlich, sie sagten ich wäre nicht bereit für Dich“, heißt es in dem Text wörtlich. Die Schwangere wird mit Argumenten für die Abtreibung konfrontiert: „Sie sagten, eine Baby ist ein großer Fehler, ich hatte keine Wahl, es war das einzige was ich tun konnte“. Der Refrain drückt das tiefe Bedauern der Frauen aus, die ihre Abtreibung bereuen: „Was war Dein Name? Was hätte aus Dir werden sollen? Ich wollte ich hätte Dich kennen gelernt bevor Du die Ewigkeit gesehen hast.“

Trotz ihres Einspruches weigerte sich YouTube, das Video mit Bartholomews Lied wieder frei zu schalten. Die Sängerin entschloss sich darauf hin, die Videoplattform wegen Diffamierung zu klagen. Das Urteil besagte, dass das Video die Nutzungsbedingungen nicht verletzt habe. Die Entscheidung von YouTube sei aber auch nicht als „diffamierend“ zu klassifizieren, weshalb der Tatbestand der Verleumdung nicht vorliege. Bartholomew legte gegen das Urteil Berufung ein. Das Appellationsgericht bestätigte am 1. Dezember 2017 die Erstentscheidung.

Das Lied auf kathTube






Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Piusbruderschaft-Oberer: "Dieser Papst erschüttert uns zutiefst" (92)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (56)

Das wäre der Dschungel... (48)

Diözese Gurk wird an Bischof Schwarz Regressforderungen stellen! (45)

Anglikanische Kirche führt Feier für Transgender-Personen ein (43)

'Wo bleibt Ihr Aufschrei, Ihr bigotten Religionsschauspieler?' (38)

Sensationell: Kirche nicht mehr heilig – Drewermann Prophet (36)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (34)

Bischof: Keine Untersuchung eines möglichen eucharistischen Wunders (31)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (27)

Was am Katholizismus so klasse ist: Die Verbindlichkeit! (26)

"Eine Frage hätte ich noch..." (23)

Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU (20)

Nach Vatikan-China-Deal Rücktritt von zwei Untergrundbischöfen! (18)

Bistum Münster schaltet Staatsanwaltschaft ein (18)