Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Die Schuhe sind längst zu klein
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Forscher warnen: 1,2 Millionen Kinder weltweit werden indirekt durch Corona sterben

Wien: Kirchen warnen vor Altersarmut von Frauen

20. Jänner 2018 in Österreich, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Derzeit in Österreich 203.000 Menschen über 65 Jahre von Armut betroffen, 136.000 davon Frauen - Ökumene-Plattform "Altersarmut bei Frauen


Wien (kath.net/KAP) Auf die Situation von Altersarmut betroffener Frauen will die kürzlich in Wien gegründete ökumenische Plattform "Altersarmut bei Frauen - alt-arm-weiblich" aufmerksam machen. Derzeit sind in Österreich rund 203.000 Menschen über 65 Jahre von Armut betroffen, 136.000 davon sind Frauen, hieß es am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien. Ziel der Plattform ist es, öffentliche Aufmerksamkeit zu schaffen, präventiv zu wirken, das Thema zu enttabuisieren, Kräfte zu bündeln und Forderungen an die Politik zu stellen.

Ins Leben gerufen haben die Initiative die Kategoriale Seelsorge der Erzdiözese Wien, die Stadtdiakonie Wien, die Katholische Frauenbewegung, der Katholische Familienverband, das Katholische Bildungswerk und die Frauen-Bildungsinitiative Anima. Ausgangspunkt für die Gründung der Plattform war die Erfahrung, "dass viele ältere Frauen einfach am Existenzminimum leben", so Beatrix Auer, Mitarbeiterin in der Stelle Seniorenpastoral der Erzdiözese Wien. "Aus diesem Antrieb haben wir uns zusammengesetzt, uns ganz intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und uns gefragt, was können wir tun." Unterstützt wird die Plattform auch von prominenter Seite, etwa von Erika Pluhar, Margit Fischer, Barbara Stöckl und Jenny Jürgens.

Weihbischof Franz Scharl verwies in diesem Zusammenhang auf die Botschaft von Papst Franziskus zum Welttag der Armen, in der der Pontifex dazu aufforderte, "den Armen die Hand zu reichen, ihnen zu begegnen, in ihre Augen zu schauen, sie zu umarmen und sie die Wärme der Liebe spüren zu lassen, die den Teufelskreis der Einsamkeit zerbricht". Es sei die "ureigenste Aufgabe" der Kirche auf diese Menschen zu schauen, so Scharl, der in der Erzdiözese Wien als Bischofsvikar für die Kategoriale Seelsorge zuständig ist. Die Initiative sei Zeichen für die "langbewährte Kooperation" zwischen katholischer und evangelischer Kirche und habe eine Veränderung des Bewusstseins und der Realität zum Ziel.

"Wurzel des Übels anpacken"

"Anpacken" wollen die hinter der Plattform stehenden Organisationen auch die "Wurzel des Übels", erläuterte die Superintendentialkuratorin der evangelischen Kirche Wien, Prof. Inge Troch. Kindererziehung oder die Pflege Angehöriger hindere Frauen oft daran, durchgehend Vollzeit zu arbeiten und ihre Ausbildung adäquat im Berufsleben umzusetzen, was schließlich zu einer geringeren Pension führe. Vor diesem Hintergrund forderte Troch eine Neu-Definition des Begriffs Leistung, der nicht nur Erwerbsarbeit, sondern auch jene Leistungen, die Frauen im Rahmen der Familie für die Gesellschaft erbringen, berücksichtigen müsse.

Dass Frauen öfter von Altersarmut betroffen seien als Männer, liege auch an der Ungleichbehandlung der Geschlechter am Arbeitsmarkt, erläuterte Jitka Zimmermann, Geschäftsführerin der Stadtdiakonie Wien. Laut Sozialbericht verdienten Frauen bei gleicher Arbeit im Schnitt immer noch um etwa 23 Prozent weniger als Männer. Frauen seien außerdem häufiger teilzeitbeschäftigt. "Derzeit arbeiten fast 50 Prozent der Frauen, aber nur zehn Prozent der Männer Teilzeit", so Zimmermann. Das führe dazu, dass die Alterspension von Männern um fast zwei Drittel höher sei als jene von Frauen.

In die Pflicht nimmt die Plattform auch die Politik. "Es wird Aufgabe der Plattform sein, Maßnahmen der neuen Bundesregierung, die in den nächsten Wochen präsentiert werden, genau unter die Lupe zu nehmen und unter den Gesichtspunkten der Altersarmut besonders von Frauen und deren Prävention anzusehen", kündigte Renate Moser von der Plattform für Geschiedene und Wiederverheiratete (WIGE) der Erzdiözese Wien an. Zu "finanziellen Einbußen" für Frauen im Alter habe nämlich auch die 2003 von der Regierung eingeführte "lebenslange Durchrechnung" geführt, die die gesamte Arbeitszeit, also auch Zeiten der Teilzeitbeschäftigung und der Erwerbspausen, bei der Berechnung der Höhe der Pension heranzieht. Vor diesem Hintergrund gelte es, "die Stimme zu erheben und gegen weitere Benachteiligung aufzuschreien".

16 Prozent aller Frauen über 65 armutsgefährdet

Den Fakten-Hintergrund zur Plattform lieferte Lukas Richter von der Wirtschaftsuniversität Wien. Als armutsgefährdet gelten in Österreich jene Haushalte, deren Netto-Haushaltseinkommen sich unter 60 Prozent des Medians aller Netto-Haushaltseinkommen des Landes befinden. Für 2016 beträgt die damit ermittelte Armutsgefährudngs-Schwelle 14.217 Euro für einen Einpersonen-Haushalt, rechnete Richter vor.

Von den 1,543.000 Menschen in Österreich, die 2016 bereits 65 Jahre und älter waren, sind 203.000 armutsgefährdet, darunter befinden sich 136.000 Frauen. Die Armutsgefährungs-Quote bei älteren Menschen beträgt demnach 13 Prozent, bei Frauen 16 Prozent. Somit sind 16 Prozent der älteren Frauen in Österreich armutsgefährdet, hob Richter hervor.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Frauen

  1. ARD macht sich echt Sorgen um "rechte" selbstbewusste Frauen
  2. „Mit Jesa Christa kommen wir null weiter, gar nicht!“
  3. „Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“
  4. Wo bleibt der Aufschrei der Feministinnen?
  5. Beraterin der Bischofssynode: Frauenpriestertum ist möglich
  6. "Nein zu Zwangsheirat - Wegschauen ist keine Lösung"
  7. "Die Unvereinbarkeit der Sichtweisen macht mich auch ratlos "
  8. Heroische Häuslichkeit
  9. Traditionelle und religiöse Frauen sind die glücklichsten Ehefrauen
  10. Die Frauen in der Kirche







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. Die Schuhe sind längst zu klein
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Österreichische Bischöfe restriktiver als von Regierung gefordert!
  7. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  8. Vom Lehramt längst beantwortet
  9. Weihwasser aus der Spritzpistole
  10. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US