24 Dezember 2017, 10:00
Schönborn: "Christkind ist und bleibt Herzstück von Weihnachten"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Weihnachten'
Kardinal im "Sonntag"-Interview über Botschaft des Weihnachtsfestes, seine Sorge um Einsame und wie er selbst Weihnachten feiert

Wien (kath.net/KAP) "Auch wenn noch so viele Elche und Weihnachtsmänner herumlaufen - das Christkind ist und bleibt das Herzstück von Weihnachten." Mit diesen Worten hat Kardinal Christoph Schönborn Sorgen um eine Sinnentleerung des Weihnachtsfestes relativiert. "Weihnachten ist das Geburtsfest Jesu. Ich stehe jedes Jahr staunend vor der Krippe und denke mir: Dieses kleine Kind in der Krippe ist der menschgewordene Gott. Dieses Gefühl ist dann unerschöpflich für das Staunen und macht für mich den Zauber der Weihnacht aus", so Schönborn wörtlich. Weihnachten habe eine unglaubliche Kraft, "die aus genau dem heraus wirkt".

Werbung
messstipendien


Der Kardinal äußerte sich in der aktuellen Ausgabe der Wiener Kirchenzeitung "Der Sonntag". Schönborn nahm auch darauf Bezug, dass das Weihnachtsfest bei nicht wenigen Menschen auch mit "großen Schmerzen" verbunden sei. So spüre man etwa gerade zu Weihnachten besonders, wenn in der Familie etwas nicht stimmt. "Dann kommen die Bruchlinien besonders deutlich zum Ausdruck. Darum fürchten sich viele vor Weihnachten und vor diesen Tagen, in denen die Familie eigentlich heil sein sollte." Doch gerade auch für jene Menschen seien Weihnachten und das Christkind "die Hoffnung, dass es Heilung gibt".

Seine Sorge gelte zu Weihnachten auch allen einsamen Menschen, so der Wiener Erzbischof weiter: "Wir haben in unserer Diözese Pfarren, die zu Weihnachten etwas für Menschen bieten, die sonst alleine feiern müssten." Er begrüße diese Initiativen, "weil sie vielen Menschen zu Weihnachten eine Hoffnung geben".

Schönborn gibt im "Sonntag"-Interview auch einen Einblick, wie er selbst Weihnachten feiert: "Ich habe zuerst die Weihnachtsvesper im Dom - ein sehr schöner Beginn. Dann machen wir im Bischofshaus eine Bescherung, zu der ich immer auch ein paar alleinstehende Menschen einlade, die sonst niemanden zum Feiern hätten. Das ist schon Tradition. Dabei lesen wir das Weihnachtsevangelium vor dem Christbaum und sitzen gemeinsam zu Tisch. Dann kommt immer mein persönlicher Höhepunkt: die Mette. Diese feiere ich seit mehr als 20 Jahren mit der Caritasgemeinde, also mit Menschen, denen es im Leben nicht gut geht und für die Weihnachten deshalb oft ein besonders schwieriges Datum ist."

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Der Skandal von Altomünster (202)

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

Die Freiheit der Kinder Gottes: nicht das Gesetz, der Heilige Geist! (64)

Bode: Dann auch verheiratete Priester in Deutschland? (57)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (53)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (45)

Bischof Feige greift Kardinal Woelki an (45)

Alfie: Krankenhaus stellte Geräte ab, doch ER will nicht sterben (41)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (33)

Berufungsgericht verweigert Ausreise von Alfie (32)

Welcher DBK-Maulwurf hat Joachim Frank den Brief zugespielt? (28)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (26)

Bayern: Künftig ein Kreuz in jeder staatlichen Behörde (25)

Moslems bitten katholischen Priester um Exorzismus (22)

Zu viel vorgetäuschte Harmonie zwischen Kirchen wäre kontraproduktiv (18)