14 Dezember 2017, 08:30
Muslimischer Theologe fordert mehr kritischen Dialog mit Islam
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islam'
Abdel-Hakim Ourghi fordert Kirchen und Politik zur kritischen Auseinandersetzung mit dem Islam auf – Wenn Entscheidungsträger zu defensiv reagierten, könnte sich ein konservativer Islam etablieren, unvereinbar mit säkularer Staatsordnung

Freiburg (kath.net) Der Freiburger Islamwisssenschaftler Abdel-Hakim Ourghi fordert Kirchen und Politik dazu auf, sich kritisch mit dem Islam auseinanderzusetzen. Er habe zwar einerseits Respekt davor, „wie sehr die Politiker der etablierten Parteien und die beiden Kirchen um Dialog mit den konservativen Dachverbänden bemüht sind“, schreibt er in der „Süddeutschen Zeitung“. Doch warnte er, dass Kritik, auch „unangenehme Wahrheiten nicht ausgesprochen werden, um nicht den Zorn der muslimischen Minderheitsgesellschaft auf sich zu ziehen“. Wenn allerdings Entscheidungsträger zu defensiv reagierten, könnte sich ein konservativer Islam etablieren, und dieser Islam sei „mit einer säkularen und pluralistischen Staatsordnung und den damit verbundenen Werten nicht vereinbar“.

Werbung
christenverfolgung


Außerdem forderte Ourghi die Muslime zu mehr Selbstkritik auf. Viele Muslime fühlten sich von Kritik „in ihrer religiösen Ehre verletzt“, auch dann, wenn diese Kritik differenziert geäußert werde. Doch verschlimmere eine solche Haltung die Lage noch. Ourghi fordert deshalb: „Kritik muss ein Teil unserer kollektiven Identität werden, andere Meinungen dürfen nicht als Infragestellung des Eigenen betrachtet werden.“ Immerhin sei die Mehrheit der Muslime friedlich und dies bezweifle niemand. Doch seien „Beschönigung und Rechtfertigung anstelle von Aufklärung und Reform“ „letztlich ein Bestandteil des Problems“.

Der muslimische Theologe Ourghi gilt als reformorientiert. Er ist mit Imamin und Frauenrechtlerin Seyran Ates Mitbegründer der liberalen Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin. Über die Erneuerung des Islams hat er ein Buch veröffentlicht.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Marx spendet 50.000 Euro für 'Schlepperkönig' und 'Team Umvolkung' (79)

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (72)

Abtreibung ist wie ein Auftragsmord! (61)

Marx gab die 50.000 Euro an „Lifeline“ aus Hilfsetat des Erzbistums (54)

Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen (48)

"Abtreibung ist wie Auftragsmord! Darf der Papst das sagen?" (38)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (34)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (25)

Wenn es Gott denn gibt (23)

Missbrauch des Missbrauchs (22)

Kardinal Wuerl tritt zurück (22)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (22)

Das rechte Beten (21)

Ägypten: 17 Todesurteile für Islamisten nach Anschlägen auf Christen (18)

Jugendsynode: Jesuitengeneral Sosa, Multikulti, sexuelle Orientierung (16)