13 Dezember 2017, 12:13
Anonymes papstkritisches Buch erschienen: ‚Il Papa Dittatore’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus'
Der unter dem Pseudonym ‚Marcantonio Colonna’ schreibende Autor schildert Papst Franziskus als machthungrigen, arroganten Diktator. Angeblich habe er von dem bevorstehenden Amtsverzicht Benedikts XVI. vorzeitig erfahren und sich in Stellung gebracht.

Rom (kath.net/LSN/jg)
Ein vor kurzem erschienenes Buch behauptet, Papst Franziskus sei „machthungrig“, ein „manipulierender Dikator“, der sich über die Abdankung Benedikts XVI. gefreut habe.

Der unter dem Pseudonym „Marcantonio Colonna“ schreibende anonyme Autor will nach eigenen Angaben aufdecken, wie Papst Franziskus sich verhält, wenn die Öffentlichkeit nicht zusieht. Er sei arrogant und herablassend, verwende häufig Schimpfwörter und sei bei allen die mit ihm zu tun hätten für seine Zornausbrüche berüchtigt, seien es Kardinäle oder Chauffeure.

Werbung
christenverfolgung


Dem Buch zufolge habe Kardinal Bergoglio sowohl 2005 als auch 2013 von den Initiativen gewusst, ihn zum Papst zu machen. Als das Konklave 2005 Kardinal Ratzinger gewählt habe, sei der bis dahin konservative Kardinal Bergoglio progressiv geworden, entsprechend der theologischen Linie seiner Unterstützer.

Angeblich habe Bergoglio auch vorzeitig von der Abdankung Benedikts XVI. erfahren und sich für das nächste Konklave in Stellung gebracht. Mitte 2012 hätten nur wenige Eingeweihte in der Kurie von den Plänen Benedikts über einen Amtsverzicht gewusst. Ab diesem Zeitpunkt sei die Kommunikation des damaligen Erzbischofs von Buenos Aires mit Rom deutlich intensiver geworden und habe sich kurz von dem Datum der Bekanntgabe durch Benedikt XVI. am 11. Februar 2013 noch einmal verstärkt, schreibt „Colonna“.

Die Ankündigung, auf die Ausübung des Papstamtes verzichten zu wollen, habe weltweit für Überraschung gesorgt. Laut Augenzeugenberichten sei die bei Kardinal Bergoglio und seinen Vertrauten allerdings nicht der Fall gewesen. Der Rektor der Kathedrale von Buenos Aires habe seinen Erzbischof am 11. Februar 2013 besucht. Während des Gesprächs habe ständig das Telefon geklingelt. Bergoglios „Verbündete“ aus aller Welt hätten angerufen, um ihm zu gratulieren, heißt es in dem Buch.

Das Buch ist am 18. November in italienischer Sprache und am 4. Dezember in englischer Sprache erschienen. Beide Ausgaben sind derzeit nur als elektronische Bücher erhältlich.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (68)

„Warum die Pachamama-Verehrung im Vatikan keine Belanglosigkeit war“ (57)

Altbischof Kamphaus: „Ich habe schwere Schuld auf mich geladen“ (54)

Papst wünscht Stärkung der Laien (49)

Das Logo unter der Lupe (43)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (41)

‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden (27)

Ein Gitter schützt den Reichtum (26)

Von Götzen und billigen Ablenkungsmanövern (22)

'Wir hatten Angst vor der öffentlichen Meinung und flohen' (22)

Zusammenhang zwischen Verhütungsmentalität und Gender-Ideologie (14)

„Götzendienst im Vatikan…“ (13)

„An den eigentlichen Problemen vorbei“ (12)

Keine Spätabtreibung sondern Totschlag - Bewährungsstrafe (11)

Auch 2020 keine Papstreise nach Argentinien (10)