09 Dezember 2017, 12:00
Brisante Gebetsanliegen für Papst Franziskus in Kirchen Roms gefunden
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus'
Auf anonymen Flugzetteln wird zum Gebet für den Papst aufgerufen, damit ‚der Glaube vor der Politik kommt’, linke Politiker nicht mehr als Vorbilder hingestellt werden und der Papst zuerst mit den Kardinälen und dann mit den Journalisten spricht.

Rom (kath.net/LSN/jg)
In einigen römischen Kirchen sind Flugblätter aufgetaucht, in denen das Pontifikat von Papst Franziskus kritisiert und zum Gebet für eine Wiederherstellung der Kirche aufgerufen wird.

Der italienische Vatikanexperte Marco Tosatti berichtet, die anonymen Flugblätter seien erstmals am 2. Dezember gefunden worden und am folgenden Sonntag erneut aufgetaucht.

Werbung
ninive 4


Zu den Gebetsanliegen, die neben einer Abbildung des Rosenkranzes abgedruckt waren, zählen folgende:

- Dass Rom zum Glauben zurückkehrt.

- Dass die Mutter Gottes Vorrang vor Luther hat.

- Dass der Glaube vor der Politik kommt.

- Dass (Marco) Pannella und (Emma) Bonino (zwei Politiker der Radikalen Partei Italiens, Anm.) nicht länger als Vorbilder hingestellt werden.

- Dass der Papst wieder mit den Kardinälen redet, bevor er zu Journalisten spricht.

- Dass der Papst Priester und Orden die er nicht mag nicht mehr verfolgt.

- Dass der Papst vor denen nicht mehr schweigt, die Familie und Leben bekämpfen.

Marco Pannella war nach seinem Tod im Jahr 2016 von Erzbischof Vincenzo Paglia, dem Präsidenten der neu besetzten Päpstlichen Akademie für das Leben gelobt worden. Pannella hatte sich für ein „Recht“ auf Ehescheidung und auf Abtreibung sowie die Legalisierung von Cannabis eingesetzt. Emma Bonino war 2016 von Papst Franziskus als eine der „vergessenen Großen Italiens“ bezeichnet worden, obwohl sie sich seit 1968 für die Legalisierung der Abtreibung eingesetzt hatte.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (74)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (43)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (41)

„Völliger Unsinn!“ (38)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (35)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (30)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)