Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  4. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  7. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

„Welt“: Frankreichs Premierminister verbietet Gender-Schreibweisen

23. November 2017 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Welt“: Mit diesem Quasiverbot geht Frankreich genau den umgekehrten Weg wie Deutschland, hierzulande schreiben immer mehr Verwaltungen und Universitäten die „gendersensible“ Schreibweise zwingend vor.


Paris (kath.net) Der französische Premierminister Édouard Philippe hat seine Beamten aufgefordert, auf „gendersensible“ Schreibweisen wie etwa die umstrittene Pünktchenschreibung und andere inklusive Formen in offiziellen Texten zu verzichten. Das berichtete die „Welt“ und zitierte aus der neu veröffentlichten Dienstanweisung des Premiers: „Die wichtigen Staatsverwaltungen müssen sich aus Gründen der Verständlichkeit und der Klarheit an die grammatischen und syntaktischen Regeln halten.“ Damit geht Frankreich genau den umgekehrten Weg wie Deutschland, hierzulande schreiben immer mehr Verwaltungen und Universitäten die „gendersensible“ Schreibweise zwingend vor.

Der parteilose und von Präsident Macron ernannte Premier erlaubt aber, dass künftig Frauen in amtlichen Dokumenten mit der weiblichen Form ihres entsprechenden Amtes oder Berufes bezeichnet werden und dass in amtlichen Stellenanzeigen in Zukunft sowohl die männliche wie auch die weibliche Form gebraucht werden.

Das Verbot der „gendersensiblen“ Schreibweisen ist möglicherweise eine Reaktion auf das Erscheinen des ersten „genderneutralen“ französischen Schulbuches vor wenigen Wochen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 UnivProf 24. November 2017 
 

Geschlechtsneutral

Viele Begriffe sind geschlechtsneutral üblich.
Sonst müsste auch jeder Kater beleidigt sein, wenn man ihn Katze nennt!

Der Kater kommt aber schließlich dochbei den besoffenen Genderistinnen.


6

0
 
 Kurti 23. November 2017 
 

Die Grünen und deren Grüninnen

halten Hühner und Hühnerinnen. Die haben doch den Quatsch angefangen, weil sie so meinten, die Frauen würden nicht mehr so untergebuttert wie es sonst sein kann.Ich meine, die haben alle einen Vogel, die das machen und nun auch nachmachen. Ich habe mich beim Schreiben von Texten noch nie an diesen Quatsch gehalten und werde das auch weiterhin nicht tun. Wenn man z.B. sagt: Morgen ist eine Lehrerkonferenz, dann ist eben auch gemeint, daß Lehrerinnen dabei sein können oder sind. Ende, aus mit der Debatte, vor diesem Gekrampfe wusste auch jeder was gemeint ist, denn das andere Geschlecht war hier nie ausgenommen.


16

0
 
 Polarstern 23. November 2017 
 

Ja, genau. Die Sprache verändert sich mit der Zeit, aber wenn man die Sprache verändern will, ist das ein ernstes Zeichen vom Totalitarismus.


10

0
 
 Hausfrau und Mutter 23. November 2017 
 

@Polarstern: "doch viele sind so blöd", um Sie zu zitieren

Als ob es nicht in Frankreich genug Probleme mit Arbeitslosigkeit und Armut, Analphabetismus usw. gäbe!

Schon im Deutsch nervt mich diese Schreibweise "GemeindereferentInnen" und "Lehrerinnen" (um nur zwei Beispiele zu geben), auf Französisch jedoch ist es noch schlimmer und stört das Verständnis.

M.E. ist Édouard Philippe erst seit dem 31. Oktober 2017 parteilos, vorher Mitglied der Républicains (ist aber nicht wesentlich für das Kommentar!)

H&M


7

0
 
 Polarstern 23. November 2017 
 

Maskulinum ist auch Neutrum

Obwohl Französisch nicht meine Muttersprache ist (sowie Deutsch auch nicht!), möchte ich hervorheben, dass schon vor Jahren in Linguistik festgestellt worden ist, dass Maskulinum im Französichem zugleich auch Femininum ist. Dies gilt auch andere Sprachen. Z.B. sagt man auf französisch: Les hommes sont présents. / Ils sont présents. Les femmes sont présentes. / Elles sont présentes. Wenn man aber beide gruppen zusammen meint, sagt man: Ils sont présents. Oder auch Tous (nicht: Toutes) sont présents. So haben wir im Deutschen "der Freund" und "die Freundin", aber man sagt: Meine Freunde sind alle im Ausland. Also, Femininum ist "cas marqué" und Maskulinum ist zugleich auch Neutrum, oder deckt beide Formen. Die Sprache muss ökonomisch sein, und ist es auch immer. Keiner ist so blöd, dass er beginnen würde, in Alltagssprache komplizierte, hypokorrekte Formen anzuweden. Totalitäre Ideologien leben immer ihre Zeit und sie sind auch immer in der Sprache zu sehen.


10

0
 
 Hausfrau und Mutter 23. November 2017 
 

ja,stimmt.

Die französische Kinder können bereits kaum schreiben (so viele Sonderregeln es gibt!) und mit der "Inklusivschrift" (écriture inclusive) wird alles noch schlechter.

Die Akademie Française hat diese Schrift als Gefahr eingestuft.

H&M

Damit nichts zu tun:
Heute wird übrigens die Gerichtsentscheidung im Zusammenhang mit dem Kreuz am Friedhof fallen.

Vgl. meine Hinweis von heute in http://kath.net/news/61538


3

0
 
 Ginsterbusch 23. November 2017 

Wo ein Wille ist,

ist auch ein Gebüsch.
Bravo Frankreich. Darauf dürfen wir in diesem Land leider nicht hoffen.


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. US-Erzbischof: Papst sprach über die Gefahr der Genderideologie
  2. „Gender, eine neue Form des Kommunismus“
  3. "Geschlechtsneutrale" Barbie-Puppe
  4. Britische Werbeaufsicht verbannt Volkswagen-Spot: Frau mit Kinderwagen
  5. Kein Mädchen im Knabenchor - Klage in Berlin
  6. Deutscher Lehrerverband kritisiert Gender-Ideologie
  7. Dialog mit Ideologen?
  8. Vatikan veröffentlicht kritische Stellungnahme zu Gender-Theorie
  9. Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“
  10. Microsoft kündigt 'gender-inklusive' Sprache bei WORD an








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  7. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  8. Wegfall der 10-Quadratmeter-Regel pro Person - Maskenpflicht fast abgeschafft!
  9. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  10. 'Dass aus dem Gebetshaus nicht eine neue Art von Kirche entsteht'

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz