09 November 2017, 12:00
Vatikan arbeitet an Richtlinien zum Umgang mit Priesterkindern
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Arbeitsgruppe der Päpstlichen Kinderschutzkommission will bestehende Vorgaben von Bischofskonferenzen aufgreifen und auch mit Selbsthilfeplattform von Kindern katholischer Priester zusammenarbeiten

Rom-Dublin (kath.net/KAP) Der Vatikan will mit neuen Richtlinien den Umgang mit jenen Fällen klären, wenn ein katholischer Priester Vater eines Kindes wird. Das geht aus einem jetzt bekannt gewordenen Brief der Päpstlichen Kinderschutzkommission vom 24. Oktober hervor. Der Brief richtet sich an die Organisation "Coping International", eine Selbsthilfeplattform von Kindern katholischer Priester. Das Thema werde jene Vatikan-Arbeitsgruppe bearbeiten, die auch die Richtlinien zur Prävention von Missbrauch in der Kirche entwickelt hat, heißt es in dem Schreiben, das Coping auf seiner Internetseite veröffentlichte. Dies habe die Kinderschutzkommission bei ihrem jüngsten Treffen entschieden, schreibt der Vorsitzende der Arbeitsgruppe, Bill Kilgallon.

Werbung
weihnachtskarten


Die vatikanische Arbeitsgruppe will demnach unter anderem mit Coping zusammenarbeiten sowie bereits bestehende Vorschläge aufgreifen. Eigens erwähnt Kilgallon die Richtlinien der irischen Bischofskonferenz, die diese Ende August veröffentlicht hat. Darin heißt es: "Wenn ein Priester Vater eines Kindes wird, soll das Wohl des Kindes sein primäres Anliegen sein." Der Priester und werdende Vater solle "zu seiner Verantwortung stehen - persönlich, gesetzlich, moralisch und finanziell". Bei allen Überlegungen sei die Mutter des Kindes vollständig einzubeziehen.

Mit ihrer Leitlinie "Grundsätze der Verantwortung von Priestern, die Kinder zeugen" reagierten Irlands Bischöfe unter anderem auf die Initiative des Iren Vincent Doyle, der Coping gegründet hat. Doyle hatte 2011 nach dem Tod seiner Mutter erfahren, dass sein leiblicher Vater ein katholischer Priester gewesen sei. Seit einigen Jahren öffnet sich die katholische Kirche dem für sie heiklen Thema. Da ihre Priester zölibatär leben sollen, dürften sie keine Kinder haben.

Inwieweit die irischen Leitlinien ein Modell für die Weltkirche sein können, muss die vatikanische Arbeitsgruppe überlegen. Da die sozialen, rechtlichen und kulturellen Verhältnisse weltweit unterschiedlich sind, müssten örtliche Bischofskonferenzen über eine vatikanische Richtlinie hinaus gegebenenfalls weitere Einzelheiten regeln - so sie das nicht schon getan haben.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Bengsch am 12.11.2017
Kleidung
 

 

meist kommentierte Artikel

Facebooksperre für Birgit Kelles Kritik an Hidschab-Barbie - UPDATES! (53)

Papst fordert von Weltklimakonferenz in Bonn effektive Maßnahmen (37)

Was wissen wir aus Schrift und Lehre der Kirche über das Fegfeuer? (36)

Das größte Problem der Kirche ist ein Glaubensproblem (33)

Päpstliches Zigarettenverkaufsverbot ist „gewaltiger Paukenschlag“ (29)

Gouverneur Brown zum Klimawandel: ‚Gehirnwäsche’ notwendig (29)

Drittes Geschlecht? Biologische Fakten und postfaktische Fiktionen (27)

Justizklage gegen belgischen Priester wegen Beichtgeheimnis (24)

Bärtige Männer fordern Ordensfrauen zur Konversion zum Islam auf (21)

ZDF: Ehe „light“ in Frankreich (21)

Modezar Karl Lagerfeld empört mit Antisemitismusvorwurf (20)

'Repräsentanten einer ethisch, humanistisch orientierten Organisation (18)

Für mich einfach traurig (17)

Papst zum Lebensende: Einstellung der Therapie ist keine Euthanasie (15)

Papst sprach mit Kurienleitern über Priesterausbildung (15)