Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Papst Franziskus in Geldnot!
  7. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Papst empfängt Kaiser-Karl-Gebetsliga

15. Oktober 2017 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus an Teilnehmende der Jahreshauptversammlung in Rom: Letzter Kaiser Österreichs hatte als Leitmotiv "sich für Frieden und Gerechtigkeit einzusetzen, das Unrecht der Geschichte zu sühnen".


Vatikanstadt (kath.net/ KAP)
Papst Franziskus hat am Samstag Mitglieder der Kaiser-Karl-Gebetsliga für Völkerfrieden im Vatikan empfangen. Dabei würdigte er den letzten Kaiser Österreichs, Karl I. (1887-1922) als herausragenden Staatsmann und vorbildlichen Katholiken. So habe Karl 1917 als einziger politischer Verantwortungsträger in Europa die Friedensinitiative Benedikts XV. (1914-1922) unterstützt, um "dem Blutbad des Ersten Weltkriegs ein Ende zu setzen", sagte Franziskus.

Franziskus nannte es ein Leitmotiv im Leben Karls, "Gottes Willen zu suchen und zu befolgen, sich für Frieden und Gerechtigkeit einzusetzen, das Unrecht der Geschichte zu sühnen". Ähnlich erfordere die Gegenwart die Zusammenarbeit aller Menschen guten Willens sowie "Gebet und Opfer". Auch der Papst könne ohne Unterstützung durch das Gebet der Gläubigen seinen Auftrag für die Welt nicht erfüllen, sagte er.

Karl I. von Österreich war der Großneffe von Kaiser Franz Joseph und übernahm mit dessen Tod am 21. November 1916 Thron und Amtsgeschäfte. Er wurde am 3. Oktober 2004 von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen, nach einem insgesamt 55-jährigen Seligsprechungsverfahren.

Die "Kaiser-Karl-Gebetsliga für Völkerfrieden" war schon zu Lebzeiten Karls 1895 im ungarischen Sopron (Ödenburg) gegründet worden. Die Vereinigung mit heute rund 5.000 Mitgliedern in 17 internationalen Sektionen hält derzeit in Rom ihre Jahreshauptversammlung ab. Demnächst am 21. Oktober, dem Gedenktag des Seligen, feiert die Gebetsliga im Wiener Stephansdom ein Pontifikalamt mit Altbischof Christian Werner.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich(www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rosenzweig 16. Oktober 2017 

Nochmals DANK ...

Hl.Vater für Ihre Würdigung des
letzten Kaiser Österreichs, Karl I.–
als Staatsmann und vorbildlichen Katholiken.

Und dabei möchte ich Ihren Hinweis + Bitte nicht übersehen–
dass ähnlich unsere Gegenwart die Zusammenarbeit aller Menschen Guten Willens erfordere, sowie das “GEBET und OPFER”!

Und wie Sie ergänzen - OHNE Gebet der Gläubigen auch der Papst seinen Auftrag für die Welt nicht erfüllen kann!

So täglich im BETEN für unseren Hl.Vater + alle Verantwortlichen in KIRCHE und Regierenden in der WELT–
vertrauensvoll verbunden-

mit der Bitte:
"Seliger Kaiser Karl- bitte für Uns und in all diesen Aniegen..!


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Heilige

  1. Papst ebnet Weg für Heiligsprechung von Charles de Foucauld
  2. Heilige Corona - Die Patronin gegen Seuchen!
  3. Klemens Maria Hofbauer: Bäcker, Einsiedler, Beichtvater
  4. 'Wir wissen, dass sein Zeugnis wahr ist'
  5. ER hat das Gebot der Feindesliebe erfüllt wie der Heiland selbst
  6. Seligsprechung von Erzbischof Fulton Sheen am 21. Dezember
  7. Der Heilige Martin - Zerstörer heidnischer Kulte
  8. Die Schweiz bekommt eine neue Heilige: Marguerite Bays
  9. Ein Franziskanerpater und sechs Heilige
  10. Schönborn: Heilige Edith Stein ein "Vorbild für Europa"








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Vom Lehramt längst beantwortet
  8. Der grosse Betrug
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz