Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

‘Gott rechnet mit uns’

14. Oktober 2017 in Österreich, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof Küng bei Fatimafeier in Maria Laach.


Maria Laach (kath.net/ dsp)
„Der Gebetsaufruf von Fatima ist heute genau so aktuell wie damals“, betonte Bischof Klaus Küng bei einer Fatimafeier im Wallfahrtsort Maria Laach am hundertsten Jahrestag der letzten Erscheinung Marias in Fatima. Maria spreche uns an, damit wir Jesus in der Betrachtung der Geheimnisse des Rosenkranzes suchen und zu „Wegbereitern“ werden: „Gott rechnet mit uns!“

Wir dürften hier einen langen Frieden erleben, so Bischof Küng, „doch der Terror steht vor der Tür“. Wir lebten in großem Wohlstand, doch viele so, „als ob es Gott nicht gäbe“. Die Menschen seien trotz des Wohlstandes oft unglücklich, seien „in Gefahr zu scheitern“. Doch in allen sei eine „innere Sehnsucht“ vorhanden „nach dem, was uns erfüllt, nach dem, was den Sinn des Lebens ausmacht“, sagte Küng: „Da sind wir angesprochen.“ Denn das Volk, das im Dunkel lebt, sieht ein helles Licht (vgl. Jes 9,1), und es liege an uns, das Licht nicht ausgehen zu lassen bzw. es neu zu entzünden.


Maria habe uns das Rosenkranzgebet anvertraut, um die Geheimnisse des Lebens Jesu zu betrachten, so Küng weiter. Dies sei eine „einfache Art, ihm zu begegnen und Ruhe zu finden bei Gott“. Das Gebet verwandle uns, wenn wir es zulassen, denn echte Marienverehrung führe immer zu Jesus: „Der regelmäßige Umgang mit Gott führt dazu, dass wir uns ihm öffnen und ihn annehmen, und das hat Auswirkungen.“ Es genüge nicht, feierliche Zeremonien abzuhalten, „wir müssen uns auf Gott einlassen.“

Höhepunkt des Fatima-Jubiläumsjahres in der Diözese St. Pölten ist die Fatimafeier mit Bischof Klaus Küng am 12. November um 15 Uhr im Dom von St. Pölten mit der Weihe der Diözese an die Gottesmutter Maria.

Foto: © DSP


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ThomasR 14. Oktober 2017 
 

Gott rechnet mit uns und mit der Amtskirche

vermutlich auch damit , daß sie aufhört mit Kirchensteuereinnahmen alle Organisationen (u.A. BDKJ und Frauenbund) zu finanzieren, die sich für eine unbeschränkte sexuellee Selbstbestimmung der Menschen einsetzen, die sich u.A. unbegrenzte sexuelle Freiheit äußert und damit indirekt als eine der Quellen der Abtreibungen v.A. unter jüngeren Frauen und Quelle von Übertragung von HIV, Hepatitis und inzwischen auch Syphilis unter jüngeren Menschen ohne Zweifel angesehen werden darf.
In der gleichen Zeit erreichen die Geldströme innerhalb der Kirche (finanziert aus Kirchensteuereinnahmen) kaum Lebenschutz (und kaum z.B. die Einrichtung von Frauenhäusern für die ungewollt schwanger gewordene sozial schwache und jüngere Frauen in den aufgegebenen Klöstern)


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Fatima

  1. Eucharistieverweigerung in Fatima
  2. Gott, hilf uns! Pass auf uns auf!
  3. Portugal: Bischöfe rufen zur Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens auf
  4. Fatima reloaded – Fatima neu denken
  5. Sechs Millionen Pilger besuchten 2019 Marienheiligtum Fatima
  6. Fatima: Patriarchen trafen Orban und Stabschef des Weißen Hauses
  7. Beten wie die Seherkinder von Fátima
  8. Das heilige Messopfer und die Spiritualität der Sühne
  9. Auch Madonna von Fatima "pilgert" zum Weltjugendtag nach Panama








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  14. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz