13 Februar 2020, 06:00
Sechs Millionen Pilger besuchten 2019 Marienheiligtum Fatima
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Fatima'
Damit größter Marienwallfahrtsort Europas

Lissabon (kath.net/KAP) Das portugiesische Nationalheiligtum Fatima hat 2019 mehr als sechs Millionen Pilger empfangen und war damit nach eigenen Angaben im Vorjahr der größte Marienwallfahrtsort Europas. Mit insgesamt 6,3 Millionen Pilgern lag das Marienheiligtum noch vor dem französischen Lourdes oder dem bosnischen Medjugorje, wie die Agentur "cath.ch" unter Berufung auf eine bei einer Tagung mit portugiesischen Hoteliers präsentierten offiziellen Statistik des Fatima-Heiligtums berichtete.

Werbung
kathtreff


Von den exakt 4.384 Pilgergruppen, die 2019 Fatima besuchten, kamen demnach knapp zwei Drittel aus dem Ausland. Die meisten ausländischen Pilger stammten dabei aus Spanien, Italien und Polen. Ein deutliches Wachstum verzeichnet Fatima laut der Statistik bei Besuchern aus Asien. Die intensivsten Pilgermonate sind Mai, September und Oktober.

Der bisherige Pilgerrekord in Fatima stammt aus dem Jubiläumsjahr 2017. 100 Jahre nach den Marienerscheinungen in der "Cova da Iria" besuchte damals auch Papst Franziskus Fatima und sprach zwei der drei Seherkinder, Francisco Marto (1908-1919) und Jacinta Marto (1910-1920), heilig.

Zu den größte Wallfahrtsorten Europas zählt weiterhin das kleine Pyrenäenstädtchen Lourdes, wo in den vergangenen Jahren die Pilgerzahlen aber deutlich zurückgegangen sind. 2018 wurden insgesamt 1,2 Millionen rund Besucher gezählt, von denen etwa die Hälfte im Zuge einer organisierten Pilgerreise nach Lourdes kamen, die anderen Gläubigen reisen individuell an.

Mehrere Millionen Pilger besuchen jedes Jahr auch die Schwarze Madonna im polnischen Tschenstochau oder den italienischen Marienwallfahrtsort Loreto. Steigend ist auch die Zahl der Pilger im bosnischen Wallfahrtsort Medjugorje. Der polnische Erzbischof Henryk Hoser, den Papst Franziskus Anfang 2017 zu seinem Sonderbeauftragten für die Pfarre Medjugorje ernannt hatte, nannte im Vorjahr die Zahl von rund drei Millionen Pilgern jährlich. Ins obersteirische Mariazell pilgern laut 2018 veröffentlichten Zahlen jährlich rund eine Million Menschen.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!













Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Deutsche Theologin wettert gegen Eucharistieprozessionen und Ablässe (75)

Sind Kirchen nicht „systemrelevant und existenzsichernd“? (48)

Viele Gebetsaufrufe, aber kaum Aufrufe zur Umkehr (33)

Boff: Coronavirus ist ‚Vergeltung’ von ‚Mutter Erde’ (33)

Gegenwart Christi kann nicht durch Online-Gottesdienste ersetzt werden (29)

Hannover: Polizei verbot Gebetstreffen von Polen in Kirche (23)

"Der Mensch lebt nicht vom Brot allein" (23)

#corona - Kardinal Cupich lässt Nottaufen verbieten! (23)

Priester überlässt Corona-Mitpatient Beatmungsgerät - und stirbt (20)

Eucharistischer Segen ‚Urbi et Orbi’ gegen die Corona-Seuche (19)

Medjugorje: Ende der Monatserscheinungen für eine "Seherin" (18)

kath.net in Not! (17)

„Beistand, Trost und Hoffnung“ (16)

Schwere Wasserschäden am Pestkreuz bei Papstsegen 'Urbi et orbi' (15)

Liturgiewissenschaftler mahnt zu mehr Hygiene in Gottesdiensten (14)